Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Artikel veröffentlicht am ,
Astro - der erste Amazon-Roboter
Astro - der erste Amazon-Roboter (Bild: Amazon)

Amazon hat parallel zum Echo Show 15 ein weiteres Alexa-Produkt vorgestellt: einen Roboter mit der Bezeichnung Astro. Bei der Präsentation ging es vor allem darum, darüber Videotelefonate zu führen oder ihn als mobile Überwachungskamera zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. Head of User Experience (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. BI Data Engineer (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Der Roboter hat auf der Vorderseite ein Display als eine Art Gesicht. Dabei sieht der Aufbau so aus wie ein Android-Tablet der Yoga-Reihe von Lenovo. Oberhalb des Displays befindet sich eine Videokamera, die mittels Teleskopantenne elektrisch ausgefahren werden kann.

Sie soll so etwas wie die Augen des Roboters sein, dient aber vor allem dazu, dass Menschen sich damit umsehen können. So ist es möglich, Astro durch die Wohnung fahren zu lassen und so von unterwegs nach dem Rechten zu sehen. Dabei sollen spezielle Sensoren zum Einsatz kommen, damit der Roboter Treppen und Hindernisse erkennt.

Roboter fährt durch die Wohnung

Wenn Personen oder Tiere den Fahrweg des Roboters kreuzen, soll dieser automatisch anhalten. Zudem können bestimmte Zonen im Haus oder in der Wohnung bestimmt werden, die vom Roboter nicht betreten werden dürfen. Falls er manuell in einen gesperrten Bereich gebracht wird, verlässt er diesen selbsttätig. Das Prinzip bei der Fortbewegung ist also etwas ähnlich zu einem Staubsaugerroboter. Allerdings hat Astro keine Reinigungsfunktionen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Astro soll die meisten Daten direkt auf dem Gerät verarbeiten. Er soll die Personen im Haushalt erkennen können, um bei Bedarf personenbezogene Informationen liefern zu können. Amazon übernimmt das Bedienungskonzept der Echo-Geräte. Der Roboter kann mit Sprachbefehlen über Alexa gesteuert werden und zeigt an, wenn Sprachbefehle mit Verbindung zur Cloud verarbeitet werden.

Zudem hat Astro einen Knopf, mit dem sich das Mikrofon und die Kamera am Gerät ausschalten lassen. Dann sind auch alle Bewegungsfunktionen deaktiviert und der Roboter bewegt sich nicht mehr. Amazon hat keine Angaben zur Akkulaufzeit gemacht.

  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
Der neue Echo Show 10 (3. Generation) | Hochauflösendes Smart Display mit Bewegungsfunktion und Alexa, Anthrazit

Amazon will Astro vorerst nur in den USA auf den Markt bringen. Die Markteinführung ist bis Ende 2021 geplant. In der ersten Phase wird es den Roboter für 1.000 US-Dollar geben. Der reguläre Listenpreis wird 1.500 US-Dollar betragen. Es liegen keine Informationen dazu vor, ob Astro auch in Deutschland auf den Markt kommen wird.

Zu Astro gab es immer wieder Vorabinformationen. Zuletzt erschien im März 2021 ein Insider-Bericht zu Amazons Haushaltsroboter, der den Projektnamen Vesta trug. Die damaligen Angaben haben sich zum Großteil bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ixiion 29. Sep 2021 / Themenstart

Lass doch die Leute inruhe ey! Wir wollen weiter an unsere Gute heile Welt glauben. Unter...

Dwalinn 29. Sep 2021 / Themenstart

Android und iOS haben ebenfalls Sprachassistenten, zugegeben die kann man deaktivieren...

Dwalinn 29. Sep 2021 / Themenstart

Weil die gerade eine große Präsentation hatten. Nie aufgefallen das nach IFA, IAA...

Runaway-Fan 29. Sep 2021 / Themenstart

Diese ausfahrbare Teleskopantenne... Manche werden wohl herausfinden wollen, wie sto...

Pantsu 29. Sep 2021 / Themenstart

Ich dachte, bin hier inne Zukunft. Kann das Ding wenigstens Pakete ausliefern?! Ich bin...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rockstar Games
Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
Artikel
  1. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  2. Europol: 150 Festnahmen bei Schlag gegen Darknet-Kriminalität
    Europol
    150 Festnahmen bei Schlag gegen Darknet-Kriminalität

    Allein in Deutschland wurden 47 Kunden und Händler der ehemals größten illegalen Handelsplattform im Darknet, Darkmarket, festgenommen.

  3. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /