Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Artikel veröffentlicht am ,
Astro - der erste Amazon-Roboter
Astro - der erste Amazon-Roboter (Bild: Amazon)

Amazon hat parallel zum Echo Show 15 ein weiteres Alexa-Produkt vorgestellt: einen Roboter mit der Bezeichnung Astro. Bei der Präsentation ging es vor allem darum, darüber Videotelefonate zu führen oder ihn als mobile Überwachungskamera zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d)
    Kreissparkasse Ravensburg, Ravensburg
  2. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Der Roboter hat auf der Vorderseite ein Display als eine Art Gesicht. Dabei sieht der Aufbau so aus wie ein Android-Tablet der Yoga-Reihe von Lenovo. Oberhalb des Displays befindet sich eine Videokamera, die mittels Teleskopantenne elektrisch ausgefahren werden kann.

Sie soll so etwas wie die Augen des Roboters sein, dient aber vor allem dazu, dass Menschen sich damit umsehen können. So ist es möglich, Astro durch die Wohnung fahren zu lassen und so von unterwegs nach dem Rechten zu sehen. Dabei sollen spezielle Sensoren zum Einsatz kommen, damit der Roboter Treppen und Hindernisse erkennt.

Roboter fährt durch die Wohnung

Wenn Personen oder Tiere den Fahrweg des Roboters kreuzen, soll dieser automatisch anhalten. Zudem können bestimmte Zonen im Haus oder in der Wohnung bestimmt werden, die vom Roboter nicht betreten werden dürfen. Falls er manuell in einen gesperrten Bereich gebracht wird, verlässt er diesen selbsttätig. Das Prinzip bei der Fortbewegung ist also etwas ähnlich zu einem Staubsaugerroboter. Allerdings hat Astro keine Reinigungsfunktionen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Astro soll die meisten Daten direkt auf dem Gerät verarbeiten. Er soll die Personen im Haushalt erkennen können, um bei Bedarf personenbezogene Informationen liefern zu können. Amazon übernimmt das Bedienungskonzept der Echo-Geräte. Der Roboter kann mit Sprachbefehlen über Alexa gesteuert werden und zeigt an, wenn Sprachbefehle mit Verbindung zur Cloud verarbeitet werden.

Zudem hat Astro einen Knopf, mit dem sich das Mikrofon und die Kamera am Gerät ausschalten lassen. Dann sind auch alle Bewegungsfunktionen deaktiviert und der Roboter bewegt sich nicht mehr. Amazon hat keine Angaben zur Akkulaufzeit gemacht.

  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
Der neue Echo Show 10 (3. Generation) | Hochauflösendes Smart Display mit Bewegungsfunktion und Alexa, Anthrazit

Amazon will Astro vorerst nur in den USA auf den Markt bringen. Die Markteinführung ist bis Ende 2021 geplant. In der ersten Phase wird es den Roboter für 1.000 US-Dollar geben. Der reguläre Listenpreis wird 1.500 US-Dollar betragen. Es liegen keine Informationen dazu vor, ob Astro auch in Deutschland auf den Markt kommen wird.

Zu Astro gab es immer wieder Vorabinformationen. Zuletzt erschien im März 2021 ein Insider-Bericht zu Amazons Haushaltsroboter, der den Projektnamen Vesta trug. Die damaligen Angaben haben sich zum Großteil bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ixiion 29. Sep 2021

Lass doch die Leute inruhe ey! Wir wollen weiter an unsere Gute heile Welt glauben. Unter...

Dwalinn 29. Sep 2021

Android und iOS haben ebenfalls Sprachassistenten, zugegeben die kann man deaktivieren...

Dwalinn 29. Sep 2021

Weil die gerade eine große Präsentation hatten. Nie aufgefallen das nach IFA, IAA...

Runaway-Fan 29. Sep 2021

Diese ausfahrbare Teleskopantenne... Manche werden wohl herausfinden wollen, wie sto...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Polizei NRW
Palantir-Software verteuert sich drastisch

Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /