Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Artikel veröffentlicht am ,
Astro - der erste Amazon-Roboter
Astro - der erste Amazon-Roboter (Bild: Amazon)

Amazon hat parallel zum Echo Show 15 ein weiteres Alexa-Produkt vorgestellt: einen Roboter mit der Bezeichnung Astro. Bei der Präsentation ging es vor allem darum, darüber Videotelefonate zu führen oder ihn als mobile Überwachungskamera zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d)
    Zühlke Engineering GmbH, Hannover, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  2. Senior Transition Manager (w/m/d) - IT
    Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Hannover, Hamburg, Ratingen, München, Stuttgart, Frankfurt, Ludwigshafen
Detailsuche

Der Roboter hat auf der Vorderseite ein Display als eine Art Gesicht. Dabei sieht der Aufbau so aus wie ein Android-Tablet der Yoga-Reihe von Lenovo. Oberhalb des Displays befindet sich eine Videokamera, die mittels Teleskopantenne elektrisch ausgefahren werden kann.

Sie soll so etwas wie die Augen des Roboters sein, dient aber vor allem dazu, dass Menschen sich damit umsehen können. So ist es möglich, Astro durch die Wohnung fahren zu lassen und so von unterwegs nach dem Rechten zu sehen. Dabei sollen spezielle Sensoren zum Einsatz kommen, damit der Roboter Treppen und Hindernisse erkennt.

Roboter fährt durch die Wohnung

Wenn Personen oder Tiere den Fahrweg des Roboters kreuzen, soll dieser automatisch anhalten. Zudem können bestimmte Zonen im Haus oder in der Wohnung bestimmt werden, die vom Roboter nicht betreten werden dürfen. Falls er manuell in einen gesperrten Bereich gebracht wird, verlässt er diesen selbsttätig. Das Prinzip bei der Fortbewegung ist also etwas ähnlich zu einem Staubsaugerroboter. Allerdings hat Astro keine Reinigungsfunktionen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Astro soll die meisten Daten direkt auf dem Gerät verarbeiten. Er soll die Personen im Haushalt erkennen können, um bei Bedarf personenbezogene Informationen liefern zu können. Amazon übernimmt das Bedienungskonzept der Echo-Geräte. Der Roboter kann mit Sprachbefehlen über Alexa gesteuert werden und zeigt an, wenn Sprachbefehle mit Verbindung zur Cloud verarbeitet werden.

Zudem hat Astro einen Knopf, mit dem sich das Mikrofon und die Kamera am Gerät ausschalten lassen. Dann sind auch alle Bewegungsfunktionen deaktiviert und der Roboter bewegt sich nicht mehr. Amazon hat keine Angaben zur Akkulaufzeit gemacht.

  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
Der neue Echo Show 10 (3. Generation) | Hochauflösendes Smart Display mit Bewegungsfunktion und Alexa, Anthrazit

Amazon will Astro vorerst nur in den USA auf den Markt bringen. Die Markteinführung ist bis Ende 2021 geplant. In der ersten Phase wird es den Roboter für 1.000 US-Dollar geben. Der reguläre Listenpreis wird 1.500 US-Dollar betragen. Es liegen keine Informationen dazu vor, ob Astro auch in Deutschland auf den Markt kommen wird.

Zu Astro gab es immer wieder Vorabinformationen. Zuletzt erschien im März 2021 ein Insider-Bericht zu Amazons Haushaltsroboter, der den Projektnamen Vesta trug. Die damaligen Angaben haben sich zum Großteil bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ixiion 29. Sep 2021 / Themenstart

Lass doch die Leute inruhe ey! Wir wollen weiter an unsere Gute heile Welt glauben. Unter...

Dwalinn 29. Sep 2021 / Themenstart

Android und iOS haben ebenfalls Sprachassistenten, zugegeben die kann man deaktivieren...

Dwalinn 29. Sep 2021 / Themenstart

Weil die gerade eine große Präsentation hatten. Nie aufgefallen das nach IFA, IAA...

Runaway-Fan 29. Sep 2021 / Themenstart

Diese ausfahrbare Teleskopantenne... Manche werden wohl herausfinden wollen, wie sto...

Pantsu 29. Sep 2021 / Themenstart

Ich dachte, bin hier inne Zukunft. Kann das Ding wenigstens Pakete ausliefern?! Ich bin...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Apple, Amazon, Facebook: New World erlaubt Charaktertransfers
    Apple, Amazon, Facebook
    New World erlaubt Charaktertransfers

    Sonst noch was? Was am 20. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Landesbank Berlin: Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt
    Landesbank Berlin
    Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt

    Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /