Astro: Amazon-Entwickler kritisieren Qualität des Alexa-Roboters

Amazon dementiert und verspricht, dass der Astro-Roboter einwandfrei funktionieren wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Kritik an der Qualität von Astro - einem Alexa-Roboter
Kritik an der Qualität von Astro - einem Alexa-Roboter (Bild: Amazon)

Das dürfte Amazon gar nicht gefallen: Direkt nach der offiziellen Vorstellung von Astro sind Dokumente aufgetaucht, die Amazons erstem Roboter schlechte Leistungen bescheinigen. Astro soll nicht einwandfrei funktionieren. Käufer des 1.500 US-Dollar teuren Produkts müssen sich demnach mit erheblichen Einschränkungen abfinden.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) für den IT-Bereich
    Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz
  2. Cloud Engineer (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Amazon hat bereits reagiert und betont, die aufgetauchten Dokumente seien veraltet und würden nicht die jetzigen Fähigkeiten des Produkts beschreiben. Das Magazin Vice hat Zugriff auf Unterlagen aus dem Entwicklungsprozess von Astro erhalten. Der Roboter wurde unter dem Projektnamen Vesta entwickelt. Im März 2021 gab es bereits einen Insider-Bericht zu Amazons Haushaltsroboter Vesta.

"Astro ist schrecklich und wird sich mit ziemlicher Sicherheit eine Treppe hinunterstürzen, wenn sich die Gelegenheit bietet", sagte eine Person, die in dem Projekt gearbeitet hat. Auch die Personenerkennung soll nur sehr unzuverlässig funktionieren. Die Quelle bemängelt auch die Hardware-Qualität des Roboters und geht davon aus, dass er nicht lange halten wird.

Kritik an der Produktqualität von Astro

Der Teleskopmast für die Kamera "ist bei mehreren Geräten gebrochen und hat sich in der ausgefahrenen oder eingefahrenen Position selbst blockiert", heißt es. Entwickler sehen, dass Astro zu einem absurd hohen Preis verkauft wird. Der Roboter sei "bestenfalls absurder Unsinn und Marketing und schlimmstenfalls potenziell gefährlich für jeden, der sich tatsächlich auf das Gerät für barrierefreie Zwecke verlässt".

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon hat auf den Bericht mit einem Dementi reagiert, welches das Unternehmen an The Verge geschickt hat. "Diese Behauptungen über die Leistung, den Mast und die Sicherheitssysteme von Astro sind schlichtweg unzutreffend", heißt es von Amazon.

  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
  • Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
Amazons Roboter Astro (Bild: Amazon)
Der neue Echo Show 10 (3. Generation) | Hochauflösendes Smart Display mit Bewegungsfunktion und Alexa, Anthrazit

"Astro wurde strengen Qualitäts- und Sicherheitstests unterzogen, darunter Zehntausende von Teststunden mit Beta-Teilnehmern." Amazon betont, dass Astro sehr zuverlässig Treppen erkennt und es keine Gefahr gibt, dass er die Treppe hinunterpurzelt. Auf die geschilderten Qualitätsprobleme mit der Periskoptechnik geht das Unternehmen nicht weiter ein.

Amazon will Astro vorerst nur in den USA auf den Markt bringen. Die Markteinführung ist bis Ende 2021 geplant. In der ersten Phase wird es den Roboter für 1.000 US-Dollar geben. Der reguläre Listenpreis wird 1.500 US-Dollar betragen. Es liegen keine Informationen dazu vor, ob Astro auch in Deutschland auf den Markt kommen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW-Transporter umgerüstet
Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.
Ein Bericht von Haiko Prengel

VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
Artikel
  1. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9A ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  2. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt kommt aus Japan.

  3. Beats-Kopfhörer bei Saturn zum Aktionspreis
     
    Beats-Kopfhörer bei Saturn zum Aktionspreis

    Eine große Auswahl an leistungsstarken Kopfhörern von Beats befindet sich bei Saturn derzeit im Sonderangebot. Die Aktion läuft aber nicht mehr lange.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) [Werbung]
    •  /