Astra: Rakete bei Start in Alaska ... nicht explodiert

Triebwerksausfall eine Sekunde nach dem Start. Die Rakete von Astra neigt sich, scheint umzukippen und hebt dann doch noch ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Für einen Moment scheint die Rakete umzukippen, fängt sich aber wieder.
Für einen Moment scheint die Rakete umzukippen, fängt sich aber wieder. (Bild: Astra/Nasaspaceflight.com / Screenshot: Golem.de)

Die amerikanische Firma Astra hat in Alaska ihren dritten Versuch unternommen, eine Rakete in den Orbit zu starten. Golem berichtete bereits über die Pläne des Unternehmens, täglich Raketenstarts für nur 250.000 US-Dollar durchzuführen.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. Senior Consultant IT-Operation (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Start war für das Unternehmen Astra besonders wichtig, denn es war der erste nach dem Börsengang durch einen SPAC. Es war kein Satellit an Bord der Rakete. Aber das Unternehmen war sich seiner Sache sicher genug, um die unabhängige Webseite Nasaspaceflight.com einzuladen, den Start live zu streamen.

Der Start ist spektakulär anzusehen: Die Triebwerke zünden und erreichen den notwendigen Schub, um die Rakete freizugegeben. Aber statt senkrecht durchzustarten, neigt sich die Rakete vom Startturm weg, driftet zur Seite und verschwindet hinter einer Wolke aus aufgewirbeltem Staub und Kühlwasser. Doch statt wie zu erwarten in einem Feuerball aufzugehen, hebt sich die Rakete langsam aus der Wolke hervor und nimmt eine beinahe normale Flugbahn ein.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Grund für die spektakuläre Drift von der Startrampe war der Ausfall eines Raketentriebwerkes nur eine Sekunde nach Startfreigabe. Mit nur noch vier von fünf Triebwerken reichte der Schub gerade noch so aus, um die Rakete in der Schwebe zu halten.

Immerhin abgehoben

Weil sie durch den ständigen Treibstoffverbrauch aber immer leichter wurde, konnte sie letztlich abheben. Zwei Minuten später wurde der Start abgebrochen, weil die Rakete durch den hohen Treibstoffverbrauch beim Start nicht die geplante Flugbahn erreichen konnte.

Die Firma hatte Glück im Unglück. Als etwa kurz nach dem Start einer Antares-Rakete im Jahr 2014 ein Triebwerk ausfiel, verlor sie den halben Schub und fiel zurück auf die Startrampe, wo sie explodierte. Astra wird hingegen schnell in der Lage sein, nach der Untersuchung der Triebwerke den nächsten Startversuch zu unternehmen. Dabei wird zu klären sein, ob die Schubsteigerung der Delphin-Triebwerke im Vergleich zum letzten Raketenstart ein möglicher Grund für das Versagen war.

Das Livestreaming von Raketenstarts durch unabhängige Youtuber hat sich in den USA vor allem durch SpaceX und dessen offenen Umgang mit der Entwicklung des Starship entwickelt. Ein weiteres Startup, Firefly Space, wird ebenfalls einen Startversuch live auf Youtube übertragen. Voraussichtlich am 2. September wird er auf dem Kanal von Timm Dodd, Everyday Astronaut, zu sehen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 31. Aug 2021 / Themenstart

Jap, wenn etwas als notwendig angesehen wird, ist alles legitim. Psychoexperiment...

Avarion 30. Aug 2021 / Themenstart

Good point *g*

Schnuffel 30. Aug 2021 / Themenstart

Ich habe kurz gerechnet und du hast Recht. Dann muss ich die "Inkompetenten...

nuclear 30. Aug 2021 / Themenstart

Da fehlt aber noch was :) Code: 0-0-0-Destruct-0

thrust26 30. Aug 2021 / Themenstart

Die Neigung war schon ziemlich krass, dass man da noch dagegen regeln konnte, hat mich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Zynga: Farmville 3 setzt auf Schweinchen
    Zynga
    Farmville 3 setzt auf Schweinchen

    Echte Gamer hassen Farmville - wenn sie nicht selbst heimlich spielen. Jetzt hat Zynga den dritten Teil vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /