Astra: Rakete bei Start in Alaska ... nicht explodiert

Triebwerksausfall eine Sekunde nach dem Start. Die Rakete von Astra neigt sich, scheint umzukippen und hebt dann doch noch ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Für einen Moment scheint die Rakete umzukippen, fängt sich aber wieder.
Für einen Moment scheint die Rakete umzukippen, fängt sich aber wieder. (Bild: Astra/Nasaspaceflight.com / Screenshot: Golem.de)

Die amerikanische Firma Astra hat in Alaska ihren dritten Versuch unternommen, eine Rakete in den Orbit zu starten. Golem berichtete bereits über die Pläne des Unternehmens, täglich Raketenstarts für nur 250.000 US-Dollar durchzuführen.

Stellenmarkt
  1. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
  2. IT-Applikationsadministrator (w/m/d) Vertriebsmanagementsysteme
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Der Start war für das Unternehmen Astra besonders wichtig, denn es war der erste nach dem Börsengang durch einen SPAC. Es war kein Satellit an Bord der Rakete. Aber das Unternehmen war sich seiner Sache sicher genug, um die unabhängige Webseite Nasaspaceflight.com einzuladen, den Start live zu streamen.

Der Start ist spektakulär anzusehen: Die Triebwerke zünden und erreichen den notwendigen Schub, um die Rakete freizugegeben. Aber statt senkrecht durchzustarten, neigt sich die Rakete vom Startturm weg, driftet zur Seite und verschwindet hinter einer Wolke aus aufgewirbeltem Staub und Kühlwasser. Doch statt wie zu erwarten in einem Feuerball aufzugehen, hebt sich die Rakete langsam aus der Wolke hervor und nimmt eine beinahe normale Flugbahn ein.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Grund für die spektakuläre Drift von der Startrampe war der Ausfall eines Raketentriebwerkes nur eine Sekunde nach Startfreigabe. Mit nur noch vier von fünf Triebwerken reichte der Schub gerade noch so aus, um die Rakete in der Schwebe zu halten.

Immerhin abgehoben

Weil sie durch den ständigen Treibstoffverbrauch aber immer leichter wurde, konnte sie letztlich abheben. Zwei Minuten später wurde der Start abgebrochen, weil die Rakete durch den hohen Treibstoffverbrauch beim Start nicht die geplante Flugbahn erreichen konnte.

Die Firma hatte Glück im Unglück. Als etwa kurz nach dem Start einer Antares-Rakete im Jahr 2014 ein Triebwerk ausfiel, verlor sie den halben Schub und fiel zurück auf die Startrampe, wo sie explodierte. Astra wird hingegen schnell in der Lage sein, nach der Untersuchung der Triebwerke den nächsten Startversuch zu unternehmen. Dabei wird zu klären sein, ob die Schubsteigerung der Delphin-Triebwerke im Vergleich zum letzten Raketenstart ein möglicher Grund für das Versagen war.

Das Livestreaming von Raketenstarts durch unabhängige Youtuber hat sich in den USA vor allem durch SpaceX und dessen offenen Umgang mit der Entwicklung des Starship entwickelt. Ein weiteres Startup, Firefly Space, wird ebenfalls einen Startversuch live auf Youtube übertragen. Voraussichtlich am 2. September wird er auf dem Kanal von Timm Dodd, Everyday Astronaut, zu sehen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 31. Aug 2021

Jap, wenn etwas als notwendig angesehen wird, ist alles legitim. Psychoexperiment...

Avarion 30. Aug 2021

Good point *g*

Schnuffel 30. Aug 2021

Ich habe kurz gerechnet und du hast Recht. Dann muss ich die "Inkompetenten...

nuclear 30. Aug 2021

Da fehlt aber noch was :) Code: 0-0-0-Destruct-0



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /