Astra: Rakete bei Start in Alaska ... nicht explodiert

Triebwerksausfall eine Sekunde nach dem Start. Die Rakete von Astra neigt sich, scheint umzukippen und hebt dann doch noch ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Für einen Moment scheint die Rakete umzukippen, fängt sich aber wieder.
Für einen Moment scheint die Rakete umzukippen, fängt sich aber wieder. (Bild: Astra/Nasaspaceflight.com / Screenshot: Golem.de)

Die amerikanische Firma Astra hat in Alaska ihren dritten Versuch unternommen, eine Rakete in den Orbit zu starten. Golem berichtete bereits über die Pläne des Unternehmens, täglich Raketenstarts für nur 250.000 US-Dollar durchzuführen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemelektroniker (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Plasser Robel Services GmbH, München
Detailsuche

Der Start war für das Unternehmen Astra besonders wichtig, denn es war der erste nach dem Börsengang durch einen SPAC. Es war kein Satellit an Bord der Rakete. Aber das Unternehmen war sich seiner Sache sicher genug, um die unabhängige Webseite Nasaspaceflight.com einzuladen, den Start live zu streamen.

Der Start ist spektakulär anzusehen: Die Triebwerke zünden und erreichen den notwendigen Schub, um die Rakete freizugegeben. Aber statt senkrecht durchzustarten, neigt sich die Rakete vom Startturm weg, driftet zur Seite und verschwindet hinter einer Wolke aus aufgewirbeltem Staub und Kühlwasser. Doch statt wie zu erwarten in einem Feuerball aufzugehen, hebt sich die Rakete langsam aus der Wolke hervor und nimmt eine beinahe normale Flugbahn ein.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Grund für die spektakuläre Drift von der Startrampe war der Ausfall eines Raketentriebwerkes nur eine Sekunde nach Startfreigabe. Mit nur noch vier von fünf Triebwerken reichte der Schub gerade noch so aus, um die Rakete in der Schwebe zu halten.

Immerhin abgehoben

Weil sie durch den ständigen Treibstoffverbrauch aber immer leichter wurde, konnte sie letztlich abheben. Zwei Minuten später wurde der Start abgebrochen, weil die Rakete durch den hohen Treibstoffverbrauch beim Start nicht die geplante Flugbahn erreichen konnte.

Die Firma hatte Glück im Unglück. Als etwa kurz nach dem Start einer Antares-Rakete im Jahr 2014 ein Triebwerk ausfiel, verlor sie den halben Schub und fiel zurück auf die Startrampe, wo sie explodierte. Astra wird hingegen schnell in der Lage sein, nach der Untersuchung der Triebwerke den nächsten Startversuch zu unternehmen. Dabei wird zu klären sein, ob die Schubsteigerung der Delphin-Triebwerke im Vergleich zum letzten Raketenstart ein möglicher Grund für das Versagen war.

Das Livestreaming von Raketenstarts durch unabhängige Youtuber hat sich in den USA vor allem durch SpaceX und dessen offenen Umgang mit der Entwicklung des Starship entwickelt. Ein weiteres Startup, Firefly Space, wird ebenfalls einen Startversuch live auf Youtube übertragen. Voraussichtlich am 2. September wird er auf dem Kanal von Timm Dodd, Everyday Astronaut, zu sehen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 31. Aug 2021

Jap, wenn etwas als notwendig angesehen wird, ist alles legitim. Psychoexperiment...

Avarion 30. Aug 2021

Good point *g*

Schnuffel 30. Aug 2021

Ich habe kurz gerechnet und du hast Recht. Dann muss ich die "Inkompetenten...

nuclear 30. Aug 2021

Da fehlt aber noch was :) Code: 0-0-0-Destruct-0



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /