• IT-Karriere:
  • Services:

Astra: Media Broadcast stellt Freenet TV Sat ein

Das Satellitenangebot von Freenet TV Sat ist gescheitert. Zu wenige Kunden wollten die Programme über Astra.

Artikel veröffentlicht am ,
Eutelsat 172B
Eutelsat 172B (Bild: Eutelsat)

Media Broadcast stellt nach nur knapp zwei Jahren Freenet TV Sat ein, mit dem Zuschauer über das Satellitensystem Astra (19,2° Ost) in Deutschland Zugang zu dem Angebot Freenet TV bekamen. Das berichtete das Branchenmagazin Infosat unter Berufung auf das Unternehmen. Die Nachfrage sei "deutlich unter unseren Erwartungen geblieben", erklärte der Sprecher.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

"Media Broadcast fokussiert sein Freenet-TV-Angebot ganz auf das erfolgreiche DVB-T2-Antennenfernsehen mit über einer Million Kunden und auf den Internet-Empfang." Die zweite Plattform mit einem ähnlichen Senderangebot kostete ebenfalls 5,75 Euro im Monat. Freenet-TV-Satellitenkunden können die Programme noch bis Jahresende 2020 empfangen. Danach ist die Nutzung nur noch über DVB-T2 möglich.

Für das Angebot stand zum Start neben dem neuen Freenet-TV-Receiver Digit S4 vom Anbieter Technisat das schon seit über einem Jahr im Handel befindliche Freenet-TV-Modul zur Verfügung, mit dem HD-fähige Fernseher aufgerüstet werden konnten.

Für den Empfang der privaten Sender in HD-Qualität müssen jährlich 69 Euro bezahlt werden, das ist der Inhalt von Freenet TV. Die gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Sender bieten ihre Programme auch nach der Umstellung auf DVB-T2 HD unverschlüsselt an.

Holger Meinzer, Chief Commercial Officer B2B bei Media Broadcast, erklärte im Juni 2018, dass die Entscheidung, Freenet TV auch über Satellit anzubieten, bei der "großen Markenbekanntheit" einfach gewesen sei. "Wir wollten Leute erreichen, die sich für einen anderen Verbreitungsweg entschieden haben oder Menschen in Regionen, wo die Privaten in HD noch gar nicht verfügbar waren." Dabei stütze man sich auf die funktionierende Vermarktungsmaschinerie von Freenet. Die Möglichkeit, HD-Inhalte über Satellit zu erhalten, werde nun durch die Medienberichte viel mehr wahrgenommen. "Da wird sich substanziell noch was heben lassen", sagte er mit Blick auf die Kundengewinnung.

Dabei sei es Media Broadcast bewusst gewesen, dass kein Full HD über Satellit angeboten werde. "1080p hätte einen neuen Signalstrahl erfordert, was sich auf den Preis ausgewirkt hätte".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 4,99€
  3. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...

schnedan 09. Feb 2020

Ja, aber gefühlt kommt das auf den Sender an... und auf das Originalmaterial

robinx999 07. Feb 2020

Naja was die Optik angeht, ehrlich gesagt sind mir da die Schüsseln relativ egal, da gibt...

most 07. Feb 2020

Wen wundert das, wenn man Nippel im Internet in 4k@60 FPS mit entsprechend guter...

M.P. 07. Feb 2020

Kann der Schuld sein, dass mir die Haare ausfallen? ;-)

Spaghetticode 07. Feb 2020

Dass die Privaten ihr Programm in Pay-TV umwandeln wollten, ist schon seit 2006 bekannt...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /