Abo
  • Services:

Astra: Der schnellste ARM-Supercomputer schafft 2,3 Petaflops

Im Auftrag der Nuklear-Abteilung des US-amerikanischen Energieministeriums wurde der Astra gebaut. Der Supercomputer besteht aus ARM-Servern mit ThunderX2 von Cavium.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwurfszeichnung des Astra-Supercomputers
Entwurfszeichnung des Astra-Supercomputers (Bild: HPE)

Der Astra der Sandia National Laboratories ist der erste Supercomputer mit Petaflop-Leistung, der ARM- statt Power- oder x86-Prozessoren verwendet. Das System erreicht immerhin 2,3 Petaflops und soll ab Sommer 2018 im US-Bundesstaat New Mexico fertiggestellt werden. Die Labs gehören zur National Nuclear Security Administration des US-amerikanischen Energieministeriums (Department of Energy). Bisher steht dort der Red Storm mit fast 30.000 Opteron-Chips von AMD.

Stellenmarkt
  1. GFAW Thüringen mbH, Erfurt
  2. MT AG, Großraum Frankfurt am Main, Großraum Düsseldorf, Köln, Dortmund

Astra ist eine Anspielung auf die lateinische Redewendung 'per aspera ad astra', was etwa mit 'durch Mühsal gelangt man zu den Sternen' übersetzt werden kann. Technische Basis des Supercomputers sind 2.592 Knoten, jeweils mit einer Dual-Sockel-Platine bestückt. In jedem Sockel sitzt ein 28-kerniger ThunderX2 mit 2 GHz von Cavium, also solche basierend auf dem Vulcan-Design. Bei den Nodes handelt es sich um Apollo 70 von HPE mit 128 GByte Arbeitsspeicher, hinzu kommen mehrere Apollo A4520 für 350 Petabyte Storage. Der Astra benötigt rund 1,2 Megawatt.

Hintergrund des Supercomputers ist das Vanguard Project, nicht zu verwechseln mit dem des US Naval Research Laboratory in den 50er Jahren. Es soll evaluieren, wie sich die ARM-Technologie für High Performance Computing eignet. Die Sandia National Laboratories haben mit Hilfe eines Prototyps bereits den auf Red-Hat-Linux basierenden Tri-Lab Operating System Stack (TOSS) für den Astra angepasst. Das Argonne National Laboratory, das Lawrence Livermore National Laboratory, das Los Alamos National Laboratory und das Oak Ridge National Laboratory sind ebenfalls am Vanguard Project beteiligt. Das ORNL hat mit dem Summit-Supercomputer das derzeit weltweit schnellste System.

In Europa entstehen seitens der GW4-Allianz und des Mont-Blanc-Projekts auch zwei ARM-Supercomputer, der Isambard und der Mont-Blanc 3. Zudem arbeitet das japanische Riken an einem Post-K genannten System mit Chips von Fujitsu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Arsenal 19. Jun 2018 / Themenstart

Für eine Evaluation baust du aber auch nicht direkt einen Top 1 Rechner sondern erst mal...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /