Abo
  • IT-Karriere:

Aston Martin Rapid E: James Bonds Dienstwagen geht in Serie

Aston Martins erstes Elektroauto, der Rapid E, ist da. Das Auto ist schick, aber die Verfolgungsjagd darf nicht länger als 300 km sein, sonst schaut James Bond in seinem Dienstwagen in die Röhre.

Artikel veröffentlicht am ,
Aston Martin Rapid E: Antriebsstrang von Williams
Aston Martin Rapid E: Antriebsstrang von Williams (Bild: Aston Martin)

Er ist endlich da: Aston Martin hat die serienreife Version des Elektroautos Rapid E auf einer Automesse in Shanghai enthüllt. Der britische Luxusautohersteller will nur 155 dieser Elektroautos bauen. Eines ist bereits für den Geheimdienst Ihrer Majestät vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Der Rapid E basiert auf Aston Martins Verbrenner-Sportlimousine Rapide. Angetrieben wird das Auto von zwei Motoren an der Hinterachse, die zusammen eine Leistung von rund 455 Kilowatt haben. Das Auto beschleunigt in etwa vier Sekunden aus dem Stand auf auf eine Geschwindigkeit von 100 Kilometer pro Stunde. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 250 Kilometer pro Stunde.

Der Akku ist dort untergebracht, wo sich beim Verbrennerauto der Motor, das Getriebe und der Tank befinden. Er hat eine Kapazität von 65 Kilowattstunden (kWh) - zum Vergleich: Der Akku des von uns getesteten Tesla Model 3 hat 75 kWh. Entsprechend ist die Reichweite auch geringer: Der Rapid E schafft nach dem Worldwide Harmonised Light Vehicle Test Procedure (WLTP) 321 Kilometer. Das sind etwa 210 Kilometer weniger als das Model 3.

Wie der Porsche Taycan kann auch der Rapid E mit einer 800-Volt-Technik geladen werden. An einem solchen Schnelllader mit einer Leistung von 100 Kilowatt soll der Akku in einer Stunde Strom für rund 500 Kilometer Reichweite aufnehmen. Da das Auto aber mit einer Akkuladung nur gut 320 Kilometer schafft, ist der Akku in weniger als einer Stunde voll.

Aston Martin hatte den Rapid E 2015 angekündigt und erklärt, das Auto solle 2017 auf den Markt kommen. Partner bei der Entwicklung waren das britische Unternehmen Williams, das den Antriebsstrang beisteuerte, sowie das chinesische Unternehmen Le Eco, zu dem auch der Elektroautohersteller Faraday Future gehört. Allerdings zog sich Le Eco 2017 aus dem Projekt zurück. Erst Anfang dieses Jahres gab es erstmals ein kurzes Video des Autos zu sehen.

  • Der Rapid E ist Aston Martins erstes Elektroauto ... (Bild: Aston Martin)
  • ... und wird der neue Dienstwagen von James Bond. (Bild: Aston Martin)
  • Das Auto basiert auf einem Fahrzeug mit Verbrennungsantrieb. (Bild: Aston Martin)
  • Dort, wo früher Motor und Getriebe saßen, befindet sich der Akku. (Bild: Aston Martin)
  • Das Auto soll 250 km/h schnell fahren und eine Reichweite von 320 km haben. (Bild: Aston Martin)
  • Es hat wie der Porsche Taycan ein 800-Volt-Ladesystem. (Bild: Aston Martin)
Der Rapid E ist Aston Martins erstes Elektroauto ... (Bild: Aston Martin)

Die Einführung des Elektroantriebs bei Aston Martin verlief eher schleppend: 2017 sagte Unternehmenschef Andy Palmer, das Unternehmen entwickele ein Elektroauto, um auch weiterhin Verbrennungsmotoren mit zwölf Zylindern bauen zu können und dennoch die EU-Vorgaben für Flottenemissionen einzuhalten. Inzwischen scheint sich der Hersteller aber damit angefreundet zu haben: In Genf hat hat Aston Martin das Konzeptfahrzeug Lagonda All-Terrain Concept vorgestellt. Zudem bietet er an, alte Modelle zu elektrifizieren.

Der Rapid E kann ab sofort bestellt werden. Einen Preis hat Aston Martin noch nicht genannt. Auch wann die ersten Autos ausgeliefert werden, ist noch unbekannt. Sicher hingegen ist, wann die breite Öffentlichkeit den elektrischen Aston Martin zu sehen bekommt: Der Rapid E wird der Dienstwagen von James Bond im kommendem Film mit dem Agenten Ihrer Majestät. Der soll 2020 ins Kino kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 469,00€
  4. 334,00€

DerET 17. Apr 2019 / Themenstart

Das Problem wird imo sehr früh im Artikel klar: "Der Rapid E basiert auf Aston Martins...

Katharina... 17. Apr 2019 / Themenstart

Das ist natürlich pure Geschmacksache. Ich persönlich mag das neue Plattformdesgin von...

emdotjay 17. Apr 2019 / Themenstart

https://www.thm.de/me/images/user/herzog-91/Kfz-Antriebe...

Taurec42 16. Apr 2019 / Themenstart

Ein bisschen wenig für so ein großes uns schweres Auto. Da wird die Verfolgungsjagt nur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Raumfahrt: Jeff Bezos' Mondfahrt
Raumfahrt
Jeff Bezos' Mondfahrt

Blue Moon heißt die neue Mondlandefähre des reichsten Mannes der Welt, Jeff Bezos. Sie ist vor exklusivem Publikum und ohne Möglichkeit von Rückfragen vorgestellt worden. Wann sie fliegen soll, ist unklar.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken
  2. SpaceIL Israelische Mondlandung fehlgeschlagen
  3. Raumfahrt Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /