Abo
  • Services:

Aston Martin: James Bond fährt bald Hybrid

Die Luxusmarke Aston Martin, bekannt als Dienstwagen von James Bond, will künftig nicht mehr auf den Elektromotor verzichten und ab ungefähr 2025 nur noch Hybridfahrzeuge anbieten. Auch ein reines Elektroauto ist in Planung.

Artikel veröffentlicht am ,
Startknopf eines Aston Martin V12 Vantage S
Startknopf eines Aston Martin V12 Vantage S (Bild: Aston Martin)

Aston Martin plant eine Zukunft als Hybridhersteller. Die Luxusfahrzeuge des britischen Herstellers sollen nach Angaben von Unternehmenschef Andy Palmer ab 2025 ausschließlich als Hybridautos angeboten werden. Palmer sagte der Financial Times, er erwarte, dass 2030 schon 25 Prozent der Fahrzeugverkäufe seiner Marke reine Elektroautos seien.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Volvo hatte Anfang des Sommers angekündigt, von 2019 an nur noch neue Modelle mit Elektromotor auf den Markt zu bringen. Wie bei Aston Martin steht dahinter jedoch kein schneller Abschied vom Verbrennungsmotor, sondern lediglich die Hybridisierung.

Aston Martin ist allerdings ehrlicher. Zwar wird es auch einen rein elektrischen, viersitzigen Sportwagen der Marke geben, der RapidE heißen und 2019 auf den Markt kommen soll. Das Auto wird jedoch eine Spezialversion sein, die nur 115 Mal gebaut wird. Wie bei Volvo wird die überwiegende Zahl der künftigen Fahrzeuge Mildhybrids sein. Bei dieser Fahrzeuggruppe ist der Elektromotor nicht in der Lage, das Fahrzeug selbst anzutreiben, sondern wirkt unterstützend, beispielsweise bei Stopp-Start-Systemen.

Palmer sagte der Financial Times weiter, dass Aston Martin die Elektrotechnik intern entwickeln und sich nicht von seinem Partner Mercedes Benz unterstützen lassen wolle. Aktuell liefert Mercedes sogar einen V8-Motor an Aston Martin. Akkus werden natürlich eingekauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. 499€ (Bestpreis!)
  4. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

chefin 29. Aug 2017

Genau. Deswegen ist der unterstützende E-Motor quasi der Nachbrenner für den Turbomotor...

MAD_onna 29. Aug 2017

o.T. MAD_onna


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /