• IT-Karriere:
  • Services:

Aston Martin: Der Rückspiegel wird zum Display für drei Kameras

Der neue Aston Martin bekommt ein ausfallsicheres System zur Beobachtung der Fahrzeugumgebung: Mehrere Kameras zeigen dem Fahrer, was um sein Auto herum passiert. Fallen sie aus, bleiben die drei konventionellen Spiegel.

Artikel veröffentlicht am ,
Drei in eins: Der Rückspiegel wird zum Multi-Display
Drei in eins: Der Rückspiegel wird zum Multi-Display (Bild: Aston Martin/Gentex)

Rückspiegel? Kamera! Der US-Automobilzulieferer Gentex hat ein System für die Umfeldbeobachtung entwickelt, das Spiegel und Kameras kombiniert. Das System hat Gentex zusammen mit der britischen Luxusmarke Aston Martin entwickelt.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Das Camera Monitoring System (CMS) ist ein Hybridsystem. Das bedeutet, die insgesamt drei Kameras ersetzen die Außenspiegel nicht, sondern ergänzen sie. Eine Kamera sitzt auf dem Dach und schaut nach hinten. Die beiden anderen sitzen in den Außenspiegeln und dienen vor allem dazu, dass der Fahrer andere Verkehrsteilnehmer und Objekte im toten Winkel erkennt.

Die Bilder der drei Kameras werden auf einem einzigen Bildschirm dargestellt, der an einer gut einsehbaren Stelle angebracht ist: Der herkömmliche Rückspiegel dient als sogenannter Full Display Mirror (FDM). Er ist dreigeteilt: Das große Bild zeigt die konventionelle Sicht nach hinten. Dazu kann der Fahrer links und rechts die Feeds der beiden Außenkameras einblenden.

Er kann den FDM aber auch als herkömmlichen Rückspiegel nutzen. Vorteil dieser Hybridlösung ist laut Gentex die Ausfallsicherheit: Wenn die Kameras etwa aufgrund des Wetters nicht nutzbar seien oder das System komplett ausfalle, blieben dem Fahrer immer noch die Rückspiegel. "Wir glauben, dass eine Hybridlösung die praktischste und umfassendste ist, weil sie darauf ausgerichtet ist, die Anforderungen von Automobilherstellern, Fahrern, der Sicherheit sowie die globalen Vorschriften zu erfüllen", sagte Gentex-Technikchef Neil Boehm.

Aston Martin will das CMS in sein Modell DBS GT Zagato integrieren. Die beiden Unternehmen wollen das System in der kommenden Woche auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

JouMxyzptlk 03. Jan 2020 / Themenstart

Wenn ich mich vor dem mittleren Rückspiegel bewege kann ich wahlweise auch durch die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /