Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Künstlerzeichnung eines zerfallenden Asteroiden
Eine Künstlerzeichnung eines zerfallenden Asteroiden (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Den Asteroiden abschleppen

Anzeige

Man kann sich aber auch rein auf die Gravitationskraft verlassen. Ein Raumschiff hat ebenso eine bestimmte Masse wie ein Asteroid, und das Gravitationsgesetz besagt, dass sich alle Körper mit Masse gegenseitig anziehen. Würde man mit einem Raumschiff zu einem Asteroiden fliegen und die beiden Objekte sich selbst überlassen, würden sie sich gegenseitig anziehen, sich immer näher kommen und irgendwann miteinander kollidieren.

Bewegt man aber das Raumschiff vom Asteroiden weg, bevor es zur Kollision kommt, dann wird der Himmelskörper dank der anziehenden Gravitationskraft folgen! Sie wirkt hier wie ein unsichtbarer Traktorstrahl aus der Fernsehserie Star Trek und erlaubt es, den Asteroiden langsam aus der Gefahrenzone zu schleppen.

Das dauert allerdings ein wenig. Im Jahr 2008 haben Wissenschaftler der Nasa die Methode am Beispiel eines 140 Meter großen Asteroiden berechnet ("Using a Gravity Tractor to Help Mitigate Asteroid Collisions with Earth"). Ein Raumschiff mit einer Masse von einer Tonne, das sich dem Asteroiden bis auf 150 Meter nähert, könnte seine Geschwindigkeit jeden Tag um 0,8 Millimeter pro Stunde verändern.

Das ist nicht viel, aber wenn dieser Gravity Tractor einige Jahre lang im Einsatz ist, kann die Bahn eines Asteroiden ausreichend stark geändert werden, um eine Kollision zu verhindern. Andere Berechnungen zeigen, dass diese Methode auch bei bekannten und potenziell gefährlichen Asteroiden wie zum Beispiel Apophis funktionieren kann.

Zeit ist Grundvoraussetzung

Zeit ist der wichtigste Aspekt bei der gesamten Asteroidenabwehr: Man muss die gefährlichen Himmelskörper früh genug entdecken. Alle oben genannten Methoden brauchen einige Jahre oder gar Jahrzehnte, um die Bahn eines gefährlichen Objekts ausreichend zu ändern. Entsprechend lang muss also die Vorwarnzeit sein, und darum sind Initiativen wie die Asteroid Grand Challenge der Nasa auch so wichtig. Es nützt uns überhaupt nichts, wenn wir ausgeklügelte Methoden zur Asteroidenabwehr entwickeln, aber keine Zeit mehr haben, sie auch anzuwenden.

Die rechtzeitige Entdeckung ist wichtig

Die gefährlichen Asteroiden müssen rechtzeitig entdeckt werden und das ist im Vergleich zu den komplexen Weltraummissionen recht einfach. Man braucht dazu keine riesigen Teleskope; schon einfache Hobbyinstrumente sind dazu in der Lage. Viele der Asteroiden werden auch tatsächlich von Hobbyastronomen und nicht von professionellen Wissenschaftlern entdeckt.

Leider gibt es trotzdem noch immer kein globales Such- und Überwachungsnetzwerk, sondern nur einige nationale Beobachtungsprogramme, die nicht den gesamten Himmel abdecken können. Es wird geschätzt, dass bis jetzt 95 Prozent aller erdnahen Asteroiden entdeckt wurden, die größer als einen Kilometer sind.

Ein kleines Teleskop und entsprechendes Personal zur Suche nach Asteroiden sind im Vergleich zu einer Weltraummission günstig. Angesichts der potenziellen Folgen eines Asteroideneinschlags wäre dieses Geld auch gut investiert - trotzdem wird die Bedrohung von den politischen Entscheidungsträgern nur selten ernst genommen und die Fördergelder reichen für eine lückenlose Überwachung des Weltraums nicht aus.

Die Asteroid Grand Challenge der Nasa könnte das ändern. Asteroideneinschläge sind eine Bedrohung für die Erde und für uns Menschen. Aber wir sind ihnen nicht völlig hilflos ausgeliefert. Im Gegensatz zu den Dinosauriern haben wir ein Raumfahrtprogramm und trotz aller Einsparungen eine recht gute Chance, solche Katastrophen zu verhindern.

 Sonnensegel

eye home zur Startseite
oBsRVr666 26. Jul 2013

Bei meiner aktuellen Gemütslage, wünsch ich mir da auch sehr sehnlich. :( Diese Schei...

Phonehoppy 25. Jul 2013

Ja, krasses projekt, aber wenn einmal pro Sekunde eine atomare Sprengladung gezündet...

Der Held vom... 25. Jul 2013

Ich bemühe mich, Deiner Argumentation zu folgen: Radioaktive und andere Strahlung...

Der Held vom... 25. Jul 2013

Überlegen wir noch mal: Die modernste bunkerbrechende Waffe, die derzeit existiert...

Der Held vom... 24. Jul 2013

Asteroiden rotieren. Da eine bestimmte Stelle so zu erhitzen, dass Masse immer in die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, München
  2. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 6,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Mal im Ernst

    tingelchen | 03:17

  2. Re: "Der kann im schlimmsten Fall eine 24stel...

    Tecardo | 03:12

  3. Re: 60% Tastaturen sind toll!

    Komischer_Phreak | 03:09

  4. Re: Linkshändertastatur?

    Komischer_Phreak | 03:05

  5. Re: Hi-Fi/Hi-End Szene = Luxusmechas Szene

    Komischer_Phreak | 03:02


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel