Abo
  • Services:
Anzeige
Rosettas Weg zu Tschurjumow-Gerasimenko: Schleifen durch das Sonnensystem
Rosettas Weg zu Tschurjumow-Gerasimenko: Schleifen durch das Sonnensystem (Bild: C. Carreau/Esa)

Guten Morgen, Rosetta

Am 20. Januar 2014 hat die Esa ihre Sonde aus dem interplanetaren Tiefschlaf geweckt, in den sie sie vor über zweieinhalb Jahren versetzt hatte. Auf dem Weg zu ihrem Ziel Tschurjumow-Gerassimenko hatte sie sich nämlich so weit von der Sonne entfernt, dass ihre Solarzellen kaum noch elektrische Energie produzierten. Um die Ausrüstung zu schützen, wurden alle Systeme in einen Standby-Modus versetzt.

Anzeige

Grund für das Manöver ist der lange Weg, den Rosetta zurücklegen muss: Es gibt keine Rakete, die stark genug ist, um Rosetta direkt zu ihrem Ziel zu bringen. Deshalb hat die Esa Planeten als Katapulte benutzt, um die Sonde zu beschleunigen. Rosetta zog Schleifen durch das Sonnensystem, passierte dabei unter anderem dreimal die Erde und zweimal den Mars.

Vorbeiflug an Šteins und Lutetia

Auf ihrem Weg durchquerte Rosetta auch zweimal den Asteroidengürtel. Das gab den Forschern die Möglichkeit, einen Blick auf die Asteroiden (2867) Šteins und (21) Lutetia zu werfen. An Letzterem flog Rosetta am 10. Juli 2010 in knapp 3.200 Kilometern Entfernung vorbei. Šteins hatte sie sich am 5. September 2008 sogar bis auf 800 Kilometer genähert.

  • Rosetta lebt! Jubel im Esa-Kontrollzentrum in Darmstadt (Foto: Jürgen Mai/Esa)
  • Ziel der Sonde ist der Komet Tschurjumow-Gerassimenko, den Rosetta umkreisen und erforschen soll. (Bild: Esa)
  • Der Höhepunkt der Mission ist für November 2014 geplant: Rosetta wird Philae absetzen ... (Bild: J. Huart/Esa)
  • ... und das Landefahrzeug soll auf dem Kometen aufsetzen. Es wird die erste Landung auf einem Kometen überhaupt. (Bild: J. Huart/Esa)
Rosetta lebt! Jubel im Esa-Kontrollzentrum in Darmstadt (Foto: Jürgen Mai/Esa)

Es war der erste Vorbeiflug einer Sonde an einem sogenannten E-Asteroiden. Die Oberfläche dieser sehr seltenen Asteroiden besteht aus Enstatit. Die Auswertung der Bilder des Vorbeiflugs ergab später, dass Šteins nicht ein einziger Gesteinsbrocken ist, sondern eine Ansammlung vieler kleiner.

Die beiden Asteroiden waren aber nur Aufwärmübungen für die Mission - für das eigentliche Ziel, den Kometen Tschurjumow-Gerassimenko, den die Sonde im Frühsommer erreichen soll. Sie wird ihn begleiten, umkreisen und dabei Daten sammeln. Dazu gehört, den Kometenkern zu kartieren, Schwerkraft, Masse und Form zu bestimmen sowie seine Gas- und Staubatmosphäre, die Koma, zu analysieren.

 Auf KollisionskursKometen betreten 

eye home zur Startseite
teenriot 26. Mär 2014

Wir waren beim Miller-Urey-Experiment. Ein "Miller-Urey-Experiment" in meinem Dorf mit...

Aycee 25. Mär 2014

Will mich Ach anschließen und für den Artikel danken, unglaublich interessant und viel zu...

Technikfreak 24. Mär 2014

Stimmt doch gar nicht. Wär hätt's erfunde? Genau.

Technikfreak 24. Mär 2014

Alles ist ausserirdisch, nix ist ausserirdisch... da jedes Atom durch das Urereignis...

Kasabian 24. Mär 2014

Deshalb wurden Wernher von Braun und seine Genoven zu Helden. Das erklärt so einiges ;D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. über KÖNIGSTEINER AGENTUR, südwestliches Baden-Württemberg
  3. Fraunhofer-Informationszentrum Raum und Bau IRB, Stuttgart
  4. DEKRA SE, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,00€
  2. Bis zu 250 EUR Cashback auf ausgewählte Objektive erhalten
  3. 819,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Reddit

    Drei Alpha-Profilseiten sind online

  2. Souq.com

    Amazon gibt 750 Millionen Dollar für Übernahme aus

  3. Let's Play

    Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

  4. Ryzen-CPU

    Ach AMD!

  5. Sensor

    Mit dem Kopfpflaster Gefühle lesen

  6. Übernahme

    Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow

  7. Linux-Desktop

    Gnome 3.24 erscheint mit Nachtmodus

  8. Freenet TV

    DVB-T2-Stick für Windows und MacOS ist da

  9. Instandsetzung

    Apple macht iPhone-Reparaturen teurer

  10. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Countdown für Andromeda
  2. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda
  3. Mass Effect Abflugtermin in die Andromedagalaxie

  1. Re: 45-50k¤ sind zu wenig...

    AllDayPiano | 11:29

  2. Re: Ist das Ganze dann ohne DRM-Gängelung?

    mcnesium | 11:29

  3. Re: Das Märchen vom Westgehalt

    flike | 11:29

  4. Re: Meinen die immer Brutto oder Netto?

    eftokay83 | 11:29

  5. Re: Kein Hardware-Bug? Warum nicht?

    CrasherAtWeb | 11:29


  1. 11:30

  2. 10:35

  3. 10:06

  4. 09:04

  5. 08:33

  6. 08:13

  7. 07:42

  8. 07:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel