Abo
  • Services:

Guten Morgen, Rosetta

Am 20. Januar 2014 hat die Esa ihre Sonde aus dem interplanetaren Tiefschlaf geweckt, in den sie sie vor über zweieinhalb Jahren versetzt hatte. Auf dem Weg zu ihrem Ziel Tschurjumow-Gerassimenko hatte sie sich nämlich so weit von der Sonne entfernt, dass ihre Solarzellen kaum noch elektrische Energie produzierten. Um die Ausrüstung zu schützen, wurden alle Systeme in einen Standby-Modus versetzt.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Nürnberg
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Grund für das Manöver ist der lange Weg, den Rosetta zurücklegen muss: Es gibt keine Rakete, die stark genug ist, um Rosetta direkt zu ihrem Ziel zu bringen. Deshalb hat die Esa Planeten als Katapulte benutzt, um die Sonde zu beschleunigen. Rosetta zog Schleifen durch das Sonnensystem, passierte dabei unter anderem dreimal die Erde und zweimal den Mars.

Vorbeiflug an Šteins und Lutetia

Auf ihrem Weg durchquerte Rosetta auch zweimal den Asteroidengürtel. Das gab den Forschern die Möglichkeit, einen Blick auf die Asteroiden (2867) Šteins und (21) Lutetia zu werfen. An Letzterem flog Rosetta am 10. Juli 2010 in knapp 3.200 Kilometern Entfernung vorbei. Šteins hatte sie sich am 5. September 2008 sogar bis auf 800 Kilometer genähert.

  • Rosetta lebt! Jubel im Esa-Kontrollzentrum in Darmstadt (Foto: Jürgen Mai/Esa)
  • Ziel der Sonde ist der Komet Tschurjumow-Gerassimenko, den Rosetta umkreisen und erforschen soll. (Bild: Esa)
  • Der Höhepunkt der Mission ist für November 2014 geplant: Rosetta wird Philae absetzen ... (Bild: J. Huart/Esa)
  • ... und das Landefahrzeug soll auf dem Kometen aufsetzen. Es wird die erste Landung auf einem Kometen überhaupt. (Bild: J. Huart/Esa)
Rosetta lebt! Jubel im Esa-Kontrollzentrum in Darmstadt (Foto: Jürgen Mai/Esa)

Es war der erste Vorbeiflug einer Sonde an einem sogenannten E-Asteroiden. Die Oberfläche dieser sehr seltenen Asteroiden besteht aus Enstatit. Die Auswertung der Bilder des Vorbeiflugs ergab später, dass Šteins nicht ein einziger Gesteinsbrocken ist, sondern eine Ansammlung vieler kleiner.

Die beiden Asteroiden waren aber nur Aufwärmübungen für die Mission - für das eigentliche Ziel, den Kometen Tschurjumow-Gerassimenko, den die Sonde im Frühsommer erreichen soll. Sie wird ihn begleiten, umkreisen und dabei Daten sammeln. Dazu gehört, den Kometenkern zu kartieren, Schwerkraft, Masse und Form zu bestimmen sowie seine Gas- und Staubatmosphäre, die Koma, zu analysieren.

 Auf KollisionskursKometen betreten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. ab 349€

teenriot 26. Mär 2014

Wir waren beim Miller-Urey-Experiment. Ein "Miller-Urey-Experiment" in meinem Dorf mit...

Aycee 25. Mär 2014

Will mich Ach anschließen und für den Artikel danken, unglaublich interessant und viel zu...

Technikfreak 24. Mär 2014

Stimmt doch gar nicht. Wär hätt's erfunde? Genau.

Technikfreak 24. Mär 2014

Alles ist ausserirdisch, nix ist ausserirdisch... da jedes Atom durch das Urereignis...

Kasabian 24. Mär 2014

Deshalb wurden Wernher von Braun und seine Genoven zu Helden. Das erklärt so einiges ;D


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /