Abo
  • Services:

Fang dir einen Asteroiden

Mitte des kommenden Jahrzehnts soll eine bemannte Mission zu einem Asteroiden fliegen. Das hat US-Präsident Barack Obama 2010 angekündigt. Die Vorbereitungen auf der Erde laufen bereits. So trainieren Astronauten für einen Ausflug auf einen fremden Himmelskörper in einer Tauchstation vor der Küste des US-Bundesstaates Florida.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

Ziel der Mission wird nicht sein, einfach nur Proben zu nehmen. Sie gilt auch als Vorbereitung für den ersten bemannten Flug zum Mars, der für die 2030er Jahre geplant ist und um den die Nasa mit privaten Akteuren konkurriert. Für bemannte Missionen zu anderen Planeten baut sie ein neues Raumfahrzeug: das Orion Multi-Purpose Crew Vehicle (MPCV), und der Flug zu einem Asteroiden soll ein wichtiger Test dafür sein.

Asteroiden in den Sack

Naheliegend wäre es, einen Asteroiden auszuwählen und hinzufliegen. Die Nasa erwägt derzeit allerdings, die Reise etwas abzukürzen, indem sie das Ziel näher an den Abflugsort rückt: Sie will ein unbemanntes Raumfahrzeug auf die Reise zu einem kleineren Asteroiden schicken. Es soll diesen in einen großen Sack stecken und ihn in eine Mondumlaufbahn transferieren.

Von der Erde aus soll dann eine Mannschaft im Orion MPCV zu dem Asteroiden fliegen, ihn untersuchen und Proben nehmen - und zwar nicht nur ein paar Gramm. Der Vorteil daran wäre die deutlich kürzere Flugzeit. Schon 2017 könnte der Asteroidenfänger der Nasa startbereit sein.

Aber nicht nur Raumfahrtagenturen wollen Asteroiden einen Besuch abstatten. Auch zwei US-Privatunternehmen planen Missionen zu Asteroiden. Und sie wollen dort nicht nur ein paar Partikel oder eine Handvoll Proben nehmen: Sie wollen an die Schätze.

 Proben sammeln auf fremden HimmelskörpernInterplanetarischer Bergbau 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

teenriot 26. Mär 2014

Wir waren beim Miller-Urey-Experiment. Ein "Miller-Urey-Experiment" in meinem Dorf mit...

Aycee 25. Mär 2014

Will mich Ach anschließen und für den Artikel danken, unglaublich interessant und viel zu...

Technikfreak 24. Mär 2014

Stimmt doch gar nicht. Wär hätt's erfunde? Genau.

Technikfreak 24. Mär 2014

Alles ist ausserirdisch, nix ist ausserirdisch... da jedes Atom durch das Urereignis...

Kasabian 24. Mär 2014

Deshalb wurden Wernher von Braun und seine Genoven zu Helden. Das erklärt so einiges ;D


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /