Abo
  • IT-Karriere:

Proben sammeln auf fremden Himmelskörpern

Die Jaxa schickte die Sonde Hayabusa am 9. Mai 2003 auf die Reise. Ziel war (25143) Itokawa. Hayabusa sollte den Asteroiden unter die Lupe nehmen, dabei Proben sammeln und diese sogar zur Erde zurückbringen: Die Sonde hatte an der Unterseite eine Art Trichter, mit dem sie auf dem Asteroiden aufsetzte. Dann wurde ein kleines Geschoss auf die Oberfläche abgefeuert und einige von den aufgewirbelten Partikeln wurden aufgefangen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  2. Reply AG, verschiedene Standorte

Das ehrgeizige Projekt glückte - auch wenn einiges nicht planmäßig verlief: So brach zwischenzeitlich der Kontakt zur Erde ab. Lange war nicht klar, ob es gelungen war, Proben auf Itokawa zu sammeln. Am 25. April 2007 trat Hayabusa die Rückreise zur Erde an - mit den Proben an Bord. Am 13. Juni 2010 landete die Probenkapsel in Australien. Es war die erste Mission, die Proben von einem Asteroiden zur Erde zurückbrachte.

Beim nächsten Mal wird alles besser

Die Jaxa aber plant bereits die nächste Mission: Die Sonde Hayabusa 2 soll zum Asteroiden (162173) 1999 JU3 fliegen, der diesseits des Mars um die Sonne kreist. Ziel ist wiederum, den Himmelskörper zu vermessen, Proben zu nehmen und diese zur Erde zurückzubringen.

An dem Projekt beteiligt ist auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) - mit dem Mobile Asteroid Surface Scout, kurz: Mascot. Das ist ein etwa 30 x 28 x 20 cm großer Roboter, den Hayabusa auf 1999 JU3 absetzen soll. Mascot ist mit vier wissenschaftlichen Instrumenten ausgestattet, mit denen er den Asteroiden untersuchen wird. Mit einer Weitwinkelkamera wird Mascot Bilder von der Oberflächenstruktur des Himmelskörpers aufnehmen. Mit einem Radiometer wird die Temperatur gemessen, mit einem Magnetometer die Magnetisierung des Gesteins. Ein Spektrometer dient dazu, die Materie des Asteroiden zu bestimmen.

Abwurf aus 100 Metern Höhe

Hayabusa wird den neun Kilogramm schweren Roboter aus einer Höhe von etwa 100 Metern abwerfen. Mascot soll an drei verschiedenen Stellen seine Messungen durchführen. Als Antrieb hat er einen Exzenter, der so etwas wie Hoppelbewegungen erzeugt, mit denen Mascot den Standort wechseln kann. Die Sprünge sind allerdings recht ansehnlich: 60 bis 200 Meter soll Mascot mit einem Sprung schaffen.

Die Hayabusa-2-Mission ist auf rund sechs Jahre angelegt, wobei der Start für Juli dieses Jahres geplant ist. Die Sonde soll ihr Ziel im Jahr 2018 erreichen und dort etwa anderthalb Jahre bleiben. Im Dezember 2019 soll sie den Rückflug antreten und zwölf Monate später wieder zurück auf der Erde sein. Sollte der Start im Juli nicht gelingen, gibt es weitere Startfenster im Dezember 2014 sowie im Juli und Dezember 2015.

Nasa untersucht Bennu

Auch die Nasa will Proben auf einem Asteroiden sammeln: 2016 soll das unbemannte Raumfahrzeug Origins-Spectral Interpretation-Resource Identification-Security-Regolith Explorer (Osiris Rex) zu dem Asteroiden (101955) Bennu fliegen. Drei Jahre soll der Flug zu dem erdnahen Objekt (Near-Earth Object, Neo) dauern.

Dort angekommen wird sich die Sonde zunächst dem Asteroiden auf etwa 5 Kilometer nähern und ihn ein halbes Jahr lang genau kartieren. Dann werden die Wissenschaftler einen geeigneten Platz für die Probenentnahme auswählen. Osiris-Rex wird sich dem Himmelskörper auf Armlänge nähern - auf Roboterarmlänge. Den wird er ausfahren, um rund 60 Gramm Material von der Oberfläche abzukratzen. Sind die Proben an Bord, nimmt die Sonde wieder Kurs auf die Erde, wo sie voraussichtlich 2023 landen soll.

Allerdings reicht es der US-Raumfahrtbehörde nicht, einfach nur eine Sonde zu einem Asteroiden zu schicken. Sie plant schon den nächsten Schritt: einen persönlichen Besuch auf einem solchen Himmelskörper - den sie selbst einfangen will.

 Dawn umrundet VestaFang dir einen Asteroiden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-84%) 5,75€
  2. 229,00€
  3. 137,70€

teenriot 26. Mär 2014

Wir waren beim Miller-Urey-Experiment. Ein "Miller-Urey-Experiment" in meinem Dorf mit...

Aycee 25. Mär 2014

Will mich Ach anschließen und für den Artikel danken, unglaublich interessant und viel zu...

Technikfreak 24. Mär 2014

Stimmt doch gar nicht. Wär hätt's erfunde? Genau.

Technikfreak 24. Mär 2014

Alles ist ausserirdisch, nix ist ausserirdisch... da jedes Atom durch das Urereignis...

Kasabian 24. Mär 2014

Deshalb wurden Wernher von Braun und seine Genoven zu Helden. Das erklärt so einiges ;D


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

    •  /