Asteroid: Osiris Rex findet Hinweise auf Wasser auf Bennu

Haben Asteroiden Wasser und organisches Material auf die Erde gebracht? Das gehört zu den Fragen, die die Mission Osiris Rex der US-Raumfahrtbehörde Nasa beantworten soll. Schon jetzt ist klar: Der Asteroid ist mit Wasser in Kontakt gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonde Osiris Rex vor dem Asteroiden Bennu (Montage): Trümmer eines rund 100 Kilometer großen Himmelskörpers
Sonde Osiris Rex vor dem Asteroiden Bennu (Montage): Trümmer eines rund 100 Kilometer großen Himmelskörpers (Bild: Nasa/Goddard/University of Arizona)

Die US-Sonde Origins-Spectral Interpretation-Resource Identification-Security-Regolith Explorer (Osiris Rex) hat auf dem Asteroiden Bennu Spuren von Wasser entdeckt. Die Sonde war nach gut zwei Jahren Flugzeit erst kürzlich bei dem Asteroiden angekommen.

Stellenmarkt
  1. Consultant Real Estate ERP Systeme (m/w/d) für die Bestandskundenbetreuung
    Haufe Group, deutschlandweit
  2. IT-Projektassistenz (m/w/d)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
Detailsuche

Die beiden Spektrometer Osiris Rex Visible and IR Spectrometer (Ovirs) und Osiris Rex Thermal Emission Spectrometer (Otes) haben in den vergangenen Monaten beim Anflug auf dem etwa 500 Meter großen Himmelskörper hydratisierte Tonminerale ausgemacht. Diese Tonmoleküle enthalten Hydroxyle, das ist eine Gruppe aus einem Wasserstoffatom und einem Sauerstoffatom. Die Wissenschaftler glauben, dass solche in Ton eingeschlossenen Hydroxyle überall auf Bennu vorkommen.

Die Hydroxyle sind Anzeichen dafür, dass der Asteroid (101955) Bennu in seiner Vergangenheit mit Wasser in Kontakt kam. Dass es auf ihm Wasser gab, ist unwahrscheinlich - dafür ist Bennu zu klein. Aber möglicherweise war auf dem Himmelskörper, aus dem Bennu hervorgegangen ist, Wassereis vorhanden. Bennu besteht mutmaßlich aus den Trümmern eines rund 100 Kilometer großen Himmelskörper, der vor etwa einer Milliarde Jahren in einer großen Kollision zerstört wurde.

  • Der Asteroid Bennu (Bild: Nasa/Goddard/University of Arizona)
Der Asteroid Bennu (Bild: Nasa/Goddard/University of Arizona)

Ein Ziel der Mission ist es, Erkenntnisse über das frühe Sonnensystem sowie darüber zu gewinnen, ob Asteroiden Wasser und die Bausteine, aus denen sich Leben entwickelt hat, auf die Erde gebracht haben. Insofern ist der Fund der Hydroxyle schon ein wichtiger Fortschritt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Höhepunkt der Mission wird die Entnahme von Bodenproben auf dem Asteroiden. Zwischen 60 Gramm und zwei Kilogramm soll Osiris Rex von dem Asteroiden kratzen und dann zur Erde bringen. Die Proben sollen im Juli 2020 gesammelt werden - bis dahin haben die Wissenschaftler auf der Erde Zeit, einen geeigneten Ort dafür zu finden. Voraussichtlich im März 2021 wird Osiris Rex dann zur Erde zurückfliegen. Anfang September 2023 sollen die Proben dann auf der Erde eintreffen.

Bennu ist ein erdnahes Objekt (Near-Earth Object, Neo) mit einem Durchmesser von etwa 500 Metern, das sich alle sechs Jahre der Erde nähert - 2135 bis auf etwa 300.000 Kilometer, weniger als die Entfernung der Erde zum Mond. Der Asteroid gehört zu den Apollo-Asteroiden - wie der 2013 bei Tscheljabinsk heruntergegangene Meteorit und der Doppelasteroid Didymos, das Ziel der Aida-Mission von Esa und Nasa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /