Abo
  • Services:

Asteroid: Osiris Rex findet Hinweise auf Wasser auf Bennu

Haben Asteroiden Wasser und organisches Material auf die Erde gebracht? Das gehört zu den Fragen, die die Mission Osiris Rex der US-Raumfahrtbehörde Nasa beantworten soll. Schon jetzt ist klar: Der Asteroid ist mit Wasser in Kontakt gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonde Osiris Rex vor dem Asteroiden Bennu (Montage): Trümmer eines rund 100 Kilometer großen Himmelskörpers
Sonde Osiris Rex vor dem Asteroiden Bennu (Montage): Trümmer eines rund 100 Kilometer großen Himmelskörpers (Bild: Nasa/Goddard/University of Arizona)

Die US-Sonde Origins-Spectral Interpretation-Resource Identification-Security-Regolith Explorer (Osiris Rex) hat auf dem Asteroiden Bennu Spuren von Wasser entdeckt. Die Sonde war nach gut zwei Jahren Flugzeit erst kürzlich bei dem Asteroiden angekommen.

Stellenmarkt
  1. Köhler-Transfer GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. inovex GmbH, Karlsruhe

Die beiden Spektrometer Osiris Rex Visible and IR Spectrometer (Ovirs) und Osiris Rex Thermal Emission Spectrometer (Otes) haben in den vergangenen Monaten beim Anflug auf dem etwa 500 Meter großen Himmelskörper hydratisierte Tonminerale ausgemacht. Diese Tonmoleküle enthalten Hydroxyle, das ist eine Gruppe aus einem Wasserstoffatom und einem Sauerstoffatom. Die Wissenschaftler glauben, dass solche in Ton eingeschlossenen Hydroxyle überall auf Bennu vorkommen.

Die Hydroxyle sind Anzeichen dafür, dass der Asteroid (101955) Bennu in seiner Vergangenheit mit Wasser in Kontakt kam. Dass es auf ihm Wasser gab, ist unwahrscheinlich - dafür ist Bennu zu klein. Aber möglicherweise war auf dem Himmelskörper, aus dem Bennu hervorgegangen ist, Wassereis vorhanden. Bennu besteht mutmaßlich aus den Trümmern eines rund 100 Kilometer großen Himmelskörper, der vor etwa einer Milliarde Jahren in einer großen Kollision zerstört wurde.

  • Der Asteroid Bennu (Bild: Nasa/Goddard/University of Arizona)
Der Asteroid Bennu (Bild: Nasa/Goddard/University of Arizona)

Ein Ziel der Mission ist es, Erkenntnisse über das frühe Sonnensystem sowie darüber zu gewinnen, ob Asteroiden Wasser und die Bausteine, aus denen sich Leben entwickelt hat, auf die Erde gebracht haben. Insofern ist der Fund der Hydroxyle schon ein wichtiger Fortschritt.

Höhepunkt der Mission wird die Entnahme von Bodenproben auf dem Asteroiden. Zwischen 60 Gramm und zwei Kilogramm soll Osiris Rex von dem Asteroiden kratzen und dann zur Erde bringen. Die Proben sollen im Juli 2020 gesammelt werden - bis dahin haben die Wissenschaftler auf der Erde Zeit, einen geeigneten Ort dafür zu finden. Voraussichtlich im März 2021 wird Osiris Rex dann zur Erde zurückfliegen. Anfang September 2023 sollen die Proben dann auf der Erde eintreffen.

Bennu ist ein erdnahes Objekt (Near-Earth Object, Neo) mit einem Durchmesser von etwa 500 Metern, das sich alle sechs Jahre der Erde nähert - 2135 bis auf etwa 300.000 Kilometer, weniger als die Entfernung der Erde zum Mond. Der Asteroid gehört zu den Apollo-Asteroiden - wie der 2013 bei Tscheljabinsk heruntergegangene Meteorit und der Doppelasteroid Didymos, das Ziel der Aida-Mission von Esa und Nasa.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. ab 225€

Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    •  /