Abo
  • Services:

System ist noch sehr unvollständig

Auch in den Systemeinstellungen, die ebenfalls mit QML entwickelt wurden, finden sich in dieser ersten Version von Asteroid OS noch zahlreiche Platzhalter, wie etwa zu den Display-Einstellungen oder den Bluetooth-Optionen. Auch bei Letzteren liegt dies schlicht daran, dass das Betriebssystem noch kein Bluetooth beherrscht - entsprechend lassen sich Asteroid-OS-Smartwatches aktuell noch nicht mit Smartphones koppeln.

  • Der Startbildschirm von Asteroid OS zeigt die Uhrzeit und das Datum an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die App-Icons sind groß - aktuell gibt es aber auch noch nicht viele. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aktuell offene Anwendungen werden als kleine Kästchen angezeigt - Sailfish OS macht es genauso. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf zwei Reihen können insgesamt vier Anwendungen gleichzeitig dargestellt werden, danach wird gescrollt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Schnelleinstellungen von Asteroid OS sind aktuell noch ohne Funktion. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Benachrichtigungsanzeige ist momentan mangels Bluetooth-Verbindung zu einem Smartphone noch verwaist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Schnelleinstellungen von Asteroid OS sind aktuell noch ohne Funktion. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf


Dementsprechend werden auch keine Sensoreninformationen vom Smartphone an die Uhr gesendet. Auf der momentan noch umfangreichen To-do-Liste des Asteroid-Projekts ist das Erstellen eines Bluetooth-Protokolls für die Kommunikation zwischen Smartwatch und Smartphone eine der Kernprioritäten.

To-do-Liste ist noch lang

Dazu kommen noch die Einbindung der Sensorendaten der Uhr selbst, ein sich von selbst anschaltendes Display oder die Verbesserung der Akkulaufzeit. Die ist aktuell tatsächlich sehr schlecht: Lassen wir unsere G Watch mit Asteroid OS einen Tag lang liegen, ohne etwas daran zu machen, ist der Akku am Abend komplett leer.

Ebenfalls lang ist die To-do-Liste bei den Applikationen: Unter anderem werden noch ein Kompass, eine Telefon-App, ein Musikplayer, eine Kartenanwendung, eine Wetter-App und ein Sprachassistent benötigt. Die meisten dieser Anwendungen können jedoch erst realisiert werden, wenn eine Bluetooth-Verbindung aufgebaut ist - auch bei den Anwendungen bleibt dies also das zentrale Thema. Zudem will Florent Revest mit Hilfe anderer Entwickler möglichst schnell ein SDK anbieten, womit Asteroid OS im Android-Wear-Emulator angezeigt werden kann.

Für an dem Projekt interessierte Programmierer bietet Revest auch weitergehende Informationen an, etwa zum Boot-Prozess oder der grafischen Benutzeroberfläche. Der Quellcode ist bei Github komplett einsehbar und kann von jedem, der bei dem Projekt mitmachen will, verwendet werden.

Fazit

Asteroid OS könnte eines der wenigen Smartwatch-Betriebssysteme werden, das komplett aus Open-Source-Teilen besteht. Aktuell sollte das System aber noch als Studie gesehen werden statt als fertiges Smartwatch-OS. Gedacht ist die aktuell verfügbare Version als Ausgangspunkt für Entwickler, nicht für den Endnutzer - ein Ersatz kann und will Asteroid OS aktuell noch nicht sein.

Allerdings zeigt das Projekt gut, wie sich die Bedienung von WebOS oder Sailfish OS auf eine Smartwatch übertragen lässt - und so dem Nutzer mehr Möglichkeiten geben könnte, als es beispielsweise Android Wear macht. Die kreuzförmige Grundstruktur finden wir übersichtlich, die Übersicht der geöffneten Apps ist praktisch.

Allerdings sollten die Asteroid-Macher nicht den Fehler begehen und ihr System und die Apps zu kleinteilig machen. Dies war bei vielen früheren Smartwatches das Problem: Schaltflächen waren zu klein, es gab zu viele Informationen auf einmal. Android Wear hat damit Schluss gemacht, sich in der Zwischenzeit aber nicht weiterentwickelt - und ist daher etwas langweilig geworden.

Für eine richtige Beurteilung von Asteroid OS ist es noch etwas früh - zu viele Funktionen sind noch nicht eingebaut, zu wenig kann die damit bespielte G Watch. Das Konzept und der Grundaufbau sind allerdings interessant und verdienen es, weiterentwickelt zu werden. Dafür sucht Florent Revest weiterhin Mitstreiter.

 Paralleler Betrieb mit Android Wear
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Mithrandir 24. Mär 2016

Ich weiß nicht, wie viele Köpfe hinter Android Wear stecken, aber die ToDo-Liste zeigt...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /