Abo
  • Services:

System ist noch sehr unvollständig

Auch in den Systemeinstellungen, die ebenfalls mit QML entwickelt wurden, finden sich in dieser ersten Version von Asteroid OS noch zahlreiche Platzhalter, wie etwa zu den Display-Einstellungen oder den Bluetooth-Optionen. Auch bei Letzteren liegt dies schlicht daran, dass das Betriebssystem noch kein Bluetooth beherrscht - entsprechend lassen sich Asteroid-OS-Smartwatches aktuell noch nicht mit Smartphones koppeln.

  • Der Startbildschirm von Asteroid OS zeigt die Uhrzeit und das Datum an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die App-Icons sind groß - aktuell gibt es aber auch noch nicht viele. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aktuell offene Anwendungen werden als kleine Kästchen angezeigt - Sailfish OS macht es genauso. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf zwei Reihen können insgesamt vier Anwendungen gleichzeitig dargestellt werden, danach wird gescrollt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Schnelleinstellungen von Asteroid OS sind aktuell noch ohne Funktion. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Benachrichtigungsanzeige ist momentan mangels Bluetooth-Verbindung zu einem Smartphone noch verwaist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Schnelleinstellungen von Asteroid OS sind aktuell noch ohne Funktion. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Rodenstock GmbH, München


Dementsprechend werden auch keine Sensoreninformationen vom Smartphone an die Uhr gesendet. Auf der momentan noch umfangreichen To-do-Liste des Asteroid-Projekts ist das Erstellen eines Bluetooth-Protokolls für die Kommunikation zwischen Smartwatch und Smartphone eine der Kernprioritäten.

To-do-Liste ist noch lang

Dazu kommen noch die Einbindung der Sensorendaten der Uhr selbst, ein sich von selbst anschaltendes Display oder die Verbesserung der Akkulaufzeit. Die ist aktuell tatsächlich sehr schlecht: Lassen wir unsere G Watch mit Asteroid OS einen Tag lang liegen, ohne etwas daran zu machen, ist der Akku am Abend komplett leer.

Ebenfalls lang ist die To-do-Liste bei den Applikationen: Unter anderem werden noch ein Kompass, eine Telefon-App, ein Musikplayer, eine Kartenanwendung, eine Wetter-App und ein Sprachassistent benötigt. Die meisten dieser Anwendungen können jedoch erst realisiert werden, wenn eine Bluetooth-Verbindung aufgebaut ist - auch bei den Anwendungen bleibt dies also das zentrale Thema. Zudem will Florent Revest mit Hilfe anderer Entwickler möglichst schnell ein SDK anbieten, womit Asteroid OS im Android-Wear-Emulator angezeigt werden kann.

Für an dem Projekt interessierte Programmierer bietet Revest auch weitergehende Informationen an, etwa zum Boot-Prozess oder der grafischen Benutzeroberfläche. Der Quellcode ist bei Github komplett einsehbar und kann von jedem, der bei dem Projekt mitmachen will, verwendet werden.

Fazit

Asteroid OS könnte eines der wenigen Smartwatch-Betriebssysteme werden, das komplett aus Open-Source-Teilen besteht. Aktuell sollte das System aber noch als Studie gesehen werden statt als fertiges Smartwatch-OS. Gedacht ist die aktuell verfügbare Version als Ausgangspunkt für Entwickler, nicht für den Endnutzer - ein Ersatz kann und will Asteroid OS aktuell noch nicht sein.

Allerdings zeigt das Projekt gut, wie sich die Bedienung von WebOS oder Sailfish OS auf eine Smartwatch übertragen lässt - und so dem Nutzer mehr Möglichkeiten geben könnte, als es beispielsweise Android Wear macht. Die kreuzförmige Grundstruktur finden wir übersichtlich, die Übersicht der geöffneten Apps ist praktisch.

Allerdings sollten die Asteroid-Macher nicht den Fehler begehen und ihr System und die Apps zu kleinteilig machen. Dies war bei vielen früheren Smartwatches das Problem: Schaltflächen waren zu klein, es gab zu viele Informationen auf einmal. Android Wear hat damit Schluss gemacht, sich in der Zwischenzeit aber nicht weiterentwickelt - und ist daher etwas langweilig geworden.

Für eine richtige Beurteilung von Asteroid OS ist es noch etwas früh - zu viele Funktionen sind noch nicht eingebaut, zu wenig kann die damit bespielte G Watch. Das Konzept und der Grundaufbau sind allerdings interessant und verdienen es, weiterentwickelt zu werden. Dafür sucht Florent Revest weiterhin Mitstreiter.

 Paralleler Betrieb mit Android Wear
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Mithrandir 24. Mär 2016

Ich weiß nicht, wie viele Köpfe hinter Android Wear stecken, aber die ToDo-Liste zeigt...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /