Abo
  • Services:
Anzeige
Die G Watch von LG mit dem Open-Source-Betriebssystem Asteroid OS
Die G Watch von LG mit dem Open-Source-Betriebssystem Asteroid OS (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Paralleler Betrieb mit Android Wear

Mit adb push kopieren wir anschließend das Asteroid-OS-Image auf die G Watch, über Fastboot wird die Smartwatch dann über einen PC in das Betriebssystem gebootet. Dieses Verfahren hat den Vorteil, dass das ursprüngliche Android-Wear-System auf der Uhr verbleibt und weiter genutzt werden kann - die Smartwatch muss nur neu gestartet werden. Der Nachteil ist natürlich, dass - um Asteroid OS anschließend wieder zu starten - wieder ein PC und das Fastboot-Kommando erforderlich sind.

Anzeige
  • Der Startbildschirm von Asteroid OS zeigt die Uhrzeit und das Datum an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die App-Icons sind groß - aktuell gibt es aber auch noch nicht viele. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aktuell offene Anwendungen werden als kleine Kästchen angezeigt - Sailfish OS macht es genauso. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf zwei Reihen können insgesamt vier Anwendungen gleichzeitig dargestellt werden, danach wird gescrollt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Schnelleinstellungen von Asteroid OS sind aktuell noch ohne Funktion. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Benachrichtigungsanzeige ist momentan mangels Bluetooth-Verbindung zu einem Smartphone noch verwaist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die App-Icons sind groß - aktuell gibt es aber auch noch nicht viele. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)


Zum Herumprobieren für Entwickler, und für diese ist die erste Version von Asteroid OS gedacht, dürfte dieses Vorgehen aber problemlos sein. Revest betont auf der Internetseite seines Projekts selbst, dass Asteroid OS momentan noch weit entfernt davon sei, Android Wear als täglich nutzbares System abzulösen, da es schlicht noch zu wenig kann.

UI ist kreuzförmig aufgebaut

Der Bootvorgang in Asteroid OS erfolgt problemlos, nach kurzer Zeit blicken wir auf ein Hintergrundbild und die Uhrzeit sowie das Datum. Grundsätzlich erfolgt die Bedienung von diesem Uhrenbildschirm in alle vier Richtungen: Ein Wisch nach unten öffnet ein Schnelleinstellungsmenü. Hier lässt sich die Bildschirmhelligkeit regulieren sowie Bluetooth und der Flugzeugmodus ein- und ausschalten. Also, irgendwann einmal - aktuell sind die Schaltflächen zwar benutzbar, bewirken aber nichts. Die Helligkeit kann allerdings in den normalen Systemeinstellungen reguliert werden.

Wischen wir von der Uhrzeitanzeige nach oben, gelangen wir in die App-Übersicht von Asteroid OS. Hier herrschen aktuell noch übersichtliche Verhältnisse: Es gibt neben dem Einstellungsmenü genau fünf Anwendungen für das Betriebssystem - einen Wecker, einen Taschenrechner, einen Kalender, eine Stoppuhr und einen Timer. Diese Apps machen, was sie sollen und sind sehr spartanisch. Die Anwendungen werden als große Icons nebeneinander angezeigt und lassen sich durchscrollen. Sollte es irgendwann einmal mehr Apps geben, dürfte dies unübersichtlich werden.

Aktuell genutzte Apps werden wie bei Sailfish OS angezeigt

Eine geöffnete App lässt sich durch einen Wisch von oben ins Display hinein schließen, ein Wisch von links in den Bildschirm legt die Anwendung im Hintergrund ab. Dieses Prinzip kennen wir etwa von Sailfish OS, Jollas Meego-Nachfolger. Derartig abgelegte Apps sind dann in der Anwendungsübersicht direkt wieder aufrufbar.

Diese Übersicht lässt sich vom Hauptbildschirm mit der Uhrzeit aus mit einem Wisch nach rechts erreichen. Die aktuell geöffneten Apps werden als kleine Karten angezeigt, vier Stück können gleichzeitig angezeigt werden. Durch Scrollen können auch noch weitere Apps dargestellt werden - ob es mehr als acht sind, können wir mangels ausreichender Auswahl aktuell noch nicht sagen.

Wie bei Sailfish OS lassen sich Apps in der Übersicht nach einem langen Druck auf eines der Icons über eine X-Schaltfläche einzeln schließen. Alternativ können auch alle Apps auf einmal geschlossen werden. Verglichen mit Android Wear ist diese Art und Weise, geöffnete Anwendungen anzuzeigen, deutlich übersichtlicher und komfortabler.

Benachrichtigungen gibt es noch nicht

Mit einem Wisch nach links lässt sich vom Uhrzeit-Display aus noch die Benachrichtigungsübersicht aufrufen. Da es aktuell noch keine Bluetooth-Verbindung zum Smartphone gibt, wird hier noch nichts angezeigt.

 Asteroid OS im Hands on: Open Source fürs HandgelenkSystem ist noch sehr unvollständig 

eye home zur Startseite
Mithrandir 24. Mär 2016

Ich weiß nicht, wie viele Köpfe hinter Android Wear stecken, aber die ToDo-Liste zeigt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Daimler AG, Böblingen
  3. symmedia GmbH, Bielefeld
  4. T-Systems International GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 2,38€
  2. (-20%) 23,99€
  3. (-17%) 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  2. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel

  3. 1.500 ppi

    Samsung soll Headset mit dreifacher Rift-Pixeldichte planen

  4. Hollywood

    Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen

  5. Chrome

    Google plant drastische Maßnahmen gegen Symantec

  6. Android O im Test

    Oreo, Ovomaltine, Orange

  7. Hannover

    Pavillons für die Sommer-Cebit sind schon ausgebucht

  8. Corsair One Pro

    Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

  9. Datenschutz

    US-Provider dürfen private Nutzerdaten ungefragt verkaufen

  10. DVB-T2

    Freenet TV gibt es auch als monatliches Abo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Countdown für Andromeda
  2. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda
  3. Mass Effect Abflugtermin in die Andromedagalaxie

  1. Re: Und wenn die Datenraten nicht mehr gedrosselt...

    M.P. | 14:59

  2. Re: Also ich zahle ja...

    drvsouth | 14:59

  3. Re: 398 Tage maximale Gültigkeit wären mir zu wenig!

    DebianFan | 14:59

  4. Re: Großartig =)

    1ras | 14:59

  5. Solange es nicht monitarisiert werden kann..

    Squirrelchen | 14:58


  1. 14:56

  2. 14:24

  3. 14:09

  4. 12:47

  5. 12:30

  6. 11:58

  7. 11:46

  8. 11:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel