Abo
  • IT-Karriere:

Asteroid OS: Erste Alpha-Version von offenem Smartwatch-OS veröffentlicht

Mit Asteroid OS gibt es eine Open-Source-Alternative für Smartwatches, die jetzt in einer ersten Alpha-Version für insgesamt vier Geräte veröffentlicht worden ist. Asteroid OS bietet die grundlegenden Funktionen einer Smartwatch.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Screenshots von Asteroid OS
Einige Screenshots von Asteroid OS (Bild: Florent Revest)

Der Programmierer Florent Revest hat eine erste Alpha-Version seines alternativen Smartwatch-Betriebssystems Asteroid OS veröffentlicht. Asteroid OS ist Open Source und soll sich verhältnismäßig einfach auf verschiedene Android-Wear-Smartwatches portieren lassen. Momentan ist das System für die G Watch und die G Watch Urbane von LG, die Zenwatch 2 von Asus und die Sony Smartwatch 3 verfügbar.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Leipzig, München
  2. BWI GmbH, Strausberg

Golem.de hatte im März 2016 bereits eine erste Testversion von Asteroid OS getestet und im Aufbau des Betriebssystems Potenzial gesehen. Die jetzige Alpha-Version folgt dem allgemeinen Bedienschema der Testversion, allerdings gibt es jetzt eine Vielzahl an vorinstallierten Anwendungen.

Kreuzweiser Aufbau

Das Betriebssystem ist kreuzweise aufgebaut: Links und rechts vom Hauptbildschirm mit der Uhrzeit sind die Benachrichtigungen aufgelistet, ein Wisch nach unten bringt die Schnelleinstellungen zum Vorschein. Ein Wisch nach oben ruft die App-Übersicht auf. Hier können Nutzer von links nach rechts durch die Anwendungen blättern, ein Tipp auf das App-Symbol ruft das Programm auf.

Asteroid OS verfügt über insgesamt acht Anwendungen - einen Kalender, einen Wecker, einen Taschenrechner, eine Musiksteuerung, eine Stoppuhr, einen Timer, eine Wettervorhersage und das Einstellungsmenü. Einen App-Store für weitere Anwendungen gibt es aktuell noch nicht. Zusätzlich zeigt Asteroid OS dem Nutzer auf dem Smartphone eingehende Benachrichtigungen wie E-Mails oder SMS an.

Asteroid OS ist immer noch in einer frühen Entwicklungsphase. Auf der G Watch von LG funktioniert das System momentan am besten; auf den anderen Uhren gibt es noch kein Bluetooth, bei der Smartwatch 3 von Sony gibt es zudem noch Grafikprobleme. Wer an der Entwicklung mitarbeiten will, findet auf der Homepage des Projektes einen Mitmachbereich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 299,00€
  4. 245,90€ + Versand

Moe479 09. Dez 2016

vielleicht auch, weil das konzept einer uhr am handgelenk für viele rational keine...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /