Abo
  • Services:

Asteroid OS: Erste Alpha-Version von offenem Smartwatch-OS veröffentlicht

Mit Asteroid OS gibt es eine Open-Source-Alternative für Smartwatches, die jetzt in einer ersten Alpha-Version für insgesamt vier Geräte veröffentlicht worden ist. Asteroid OS bietet die grundlegenden Funktionen einer Smartwatch.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Screenshots von Asteroid OS
Einige Screenshots von Asteroid OS (Bild: Florent Revest)

Der Programmierer Florent Revest hat eine erste Alpha-Version seines alternativen Smartwatch-Betriebssystems Asteroid OS veröffentlicht. Asteroid OS ist Open Source und soll sich verhältnismäßig einfach auf verschiedene Android-Wear-Smartwatches portieren lassen. Momentan ist das System für die G Watch und die G Watch Urbane von LG, die Zenwatch 2 von Asus und die Sony Smartwatch 3 verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Golem.de hatte im März 2016 bereits eine erste Testversion von Asteroid OS getestet und im Aufbau des Betriebssystems Potenzial gesehen. Die jetzige Alpha-Version folgt dem allgemeinen Bedienschema der Testversion, allerdings gibt es jetzt eine Vielzahl an vorinstallierten Anwendungen.

Kreuzweiser Aufbau

Das Betriebssystem ist kreuzweise aufgebaut: Links und rechts vom Hauptbildschirm mit der Uhrzeit sind die Benachrichtigungen aufgelistet, ein Wisch nach unten bringt die Schnelleinstellungen zum Vorschein. Ein Wisch nach oben ruft die App-Übersicht auf. Hier können Nutzer von links nach rechts durch die Anwendungen blättern, ein Tipp auf das App-Symbol ruft das Programm auf.

Asteroid OS verfügt über insgesamt acht Anwendungen - einen Kalender, einen Wecker, einen Taschenrechner, eine Musiksteuerung, eine Stoppuhr, einen Timer, eine Wettervorhersage und das Einstellungsmenü. Einen App-Store für weitere Anwendungen gibt es aktuell noch nicht. Zusätzlich zeigt Asteroid OS dem Nutzer auf dem Smartphone eingehende Benachrichtigungen wie E-Mails oder SMS an.

Asteroid OS ist immer noch in einer frühen Entwicklungsphase. Auf der G Watch von LG funktioniert das System momentan am besten; auf den anderen Uhren gibt es noch kein Bluetooth, bei der Smartwatch 3 von Sony gibt es zudem noch Grafikprobleme. Wer an der Entwicklung mitarbeiten will, findet auf der Homepage des Projektes einen Mitmachbereich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)

Moe479 09. Dez 2016

vielleicht auch, weil das konzept einer uhr am handgelenk für viele rational keine...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /