Abo
  • Services:

Asteroid OS: Alternatives Smartwatch-OS bekommt eigene Uhr

Das Open-Source-Betriebssystem Asteroid OS für Smartwatches soll auf eine eigene Uhr kommen: die Connect Watch. Damit muss das System nicht mehr auf andere Uhren geflasht werden. Finanziert werden soll die Produktion per Crowdfunding.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Connect Watch mit Asteroid OS
Die Connect Watch mit Asteroid OS (Bild: Connect Watch)

Der Hersteller Connect Watch hat seine gleichnamige Smartwatch vorgestellt. Sie kommt als erste mit dem alternativen Betriebssystem Asteroid OS, das als Open Source veröffentlicht wird. Damit muss Asteroid OS nicht mehr auf eigentlich für andere Betriebssysteme gedachte Uhren geflasht werden. Aktuell suchen die Macher per Crowdfunding Unterstützer.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Bereits im Test der Vorabversion von Asteroid OS hat das System Potenzial gezeigt. Dabei überzeugte uns vor allem das Bedienungskonzept der kreuzförmig aufgebauten Oberfläche. Dank Wischgesten lassen sich Apps leicht schließen oder im Hintergrund ablegen.

  • Die Connect Watch soll mit Asteroid OS erscheinen. (Bild: Connect Watch)
  • Die Connect Watch soll mit Asteroid OS erscheinen. (Bild: Connect Watch)
Die Connect Watch soll mit Asteroid OS erscheinen. (Bild: Connect Watch)

Die Connect Watch soll ein 1,39 Zoll großes, rundes Amoled-Display haben, das mit 400 x 400 Pixeln auflöst. Im Inneren arbeitet ein nicht näher benannter Quad-Core-Prozessor von Mediatek mit einer maximalen Taktrate von 1,39 GHz.

SIM-Karte für Telefonate

Die Uhr soll entweder mit 512 MByte oder 1 GByte Arbeitsspeicher und 4 GByte oder 8 GByte Flash-Speicher erhältlich sein - dies hängt von der Höhe der finanziellen Unterstützung ab. Die Smartwatch soll auch als UMTS-Version verkauft werden und kann dann eine Nano-SIM-Karte aufnehmen. Dann sind auch Telefonate möglich.

Neben einem Bluetooth-Modul ist auch ein GPS-Empfänger eingebaut. Zudem soll die Uhr eine kleine Kamera haben, die 2 Megapixel hat und an der Seite eingebaut ist. Ein Pulsmesser soll auf der Innenseite verbaut sein. Angaben zur Nennladung oder Kapazität des Akkus macht der Hersteller nicht, die Laufzeit soll aber vier Tage betragen.

Crowdfunding läuft bis Oktober

Der Hersteller versucht aktuell, die Connect Watch per Crowdfunding zu finanzieren. Für 100 Euro sollen Unterstützer die WLAN-Version der Uhr erhalten, die UMTS-Version kostet 130 Euro. Aktuell sind vom Finanzierungsziel von 30.000 Euro knapp 10.000 Euro erreicht. Die Finanzierungsaktion läuft noch bis zum 6. Oktober 2017. Wie immer bei derartigen Crowdfunding-Finanzierungen besteht die Gefahr, dass trotz Erreichen des Ziels das Produkt letztlich nicht realisiert wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Jörg Hinz 03. Okt 2017

Glaub ich doch, weil die Uhr schon lange existiert. Das ist eine Kingwear KW88, ein...

Wahrheitssager 29. Sep 2017

Liegt doch an der Industrie selbst. Android Treiber für ARM kriegst du immer. Die schei...

Hurrdurrgurrlem 29. Sep 2017

typischer Crwdfunding-style ... da wird mit einem Haufen features geworben, nur dass das...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /