Abo
  • Services:

Asteroid OS: Alternatives Smartwatch-OS bekommt eigene Uhr

Das Open-Source-Betriebssystem Asteroid OS für Smartwatches soll auf eine eigene Uhr kommen: die Connect Watch. Damit muss das System nicht mehr auf andere Uhren geflasht werden. Finanziert werden soll die Produktion per Crowdfunding.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Connect Watch mit Asteroid OS
Die Connect Watch mit Asteroid OS (Bild: Connect Watch)

Der Hersteller Connect Watch hat seine gleichnamige Smartwatch vorgestellt. Sie kommt als erste mit dem alternativen Betriebssystem Asteroid OS, das als Open Source veröffentlicht wird. Damit muss Asteroid OS nicht mehr auf eigentlich für andere Betriebssysteme gedachte Uhren geflasht werden. Aktuell suchen die Macher per Crowdfunding Unterstützer.

Stellenmarkt
  1. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Bereits im Test der Vorabversion von Asteroid OS hat das System Potenzial gezeigt. Dabei überzeugte uns vor allem das Bedienungskonzept der kreuzförmig aufgebauten Oberfläche. Dank Wischgesten lassen sich Apps leicht schließen oder im Hintergrund ablegen.

  • Die Connect Watch soll mit Asteroid OS erscheinen. (Bild: Connect Watch)
  • Die Connect Watch soll mit Asteroid OS erscheinen. (Bild: Connect Watch)
Die Connect Watch soll mit Asteroid OS erscheinen. (Bild: Connect Watch)

Die Connect Watch soll ein 1,39 Zoll großes, rundes Amoled-Display haben, das mit 400 x 400 Pixeln auflöst. Im Inneren arbeitet ein nicht näher benannter Quad-Core-Prozessor von Mediatek mit einer maximalen Taktrate von 1,39 GHz.

SIM-Karte für Telefonate

Die Uhr soll entweder mit 512 MByte oder 1 GByte Arbeitsspeicher und 4 GByte oder 8 GByte Flash-Speicher erhältlich sein - dies hängt von der Höhe der finanziellen Unterstützung ab. Die Smartwatch soll auch als UMTS-Version verkauft werden und kann dann eine Nano-SIM-Karte aufnehmen. Dann sind auch Telefonate möglich.

Neben einem Bluetooth-Modul ist auch ein GPS-Empfänger eingebaut. Zudem soll die Uhr eine kleine Kamera haben, die 2 Megapixel hat und an der Seite eingebaut ist. Ein Pulsmesser soll auf der Innenseite verbaut sein. Angaben zur Nennladung oder Kapazität des Akkus macht der Hersteller nicht, die Laufzeit soll aber vier Tage betragen.

Crowdfunding läuft bis Oktober

Der Hersteller versucht aktuell, die Connect Watch per Crowdfunding zu finanzieren. Für 100 Euro sollen Unterstützer die WLAN-Version der Uhr erhalten, die UMTS-Version kostet 130 Euro. Aktuell sind vom Finanzierungsziel von 30.000 Euro knapp 10.000 Euro erreicht. Die Finanzierungsaktion läuft noch bis zum 6. Oktober 2017. Wie immer bei derartigen Crowdfunding-Finanzierungen besteht die Gefahr, dass trotz Erreichen des Ziels das Produkt letztlich nicht realisiert wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

Jörg Hinz 03. Okt 2017

Glaub ich doch, weil die Uhr schon lange existiert. Das ist eine Kingwear KW88, ein...

Wahrheitssager 29. Sep 2017

Liegt doch an der Industrie selbst. Android Treiber für ARM kriegst du immer. Die schei...

Hurrdurrgurrlem 29. Sep 2017

typischer Crwdfunding-style ... da wird mit einem Haufen features geworben, nur dass das...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /