Abo
  • Services:

Asterisk: Einführung von *-Rufnummern in Deutschland möglich

Die Bundesnetzagentur sucht Interessenten für die Einführung von Kurzwahl-Rufnummern, die mit dem Asterisk-Zeichen beginnen. In Österreich sind *-Rufnummern kürzlich ermöglicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Angestaubte Tastatur bei Golem.de
Angestaubte Tastatur bei Golem.de (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Bundesnetzagentur startet eine Anhörung über die Einführung von *-Rufnummern in Deutschland. Das gab die Behörde bekannt. Zusätzlich zu den entgeltfreien 0800er-Rufnummern könnten kurzstellige Rufnummern eingeführt werden, die mit dem Stern (Asterisk) als führendem Zeichen beginnen (*-Nummern).

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Die Bundesnetzagentur hat die mündliche Anhörung für den 12. März 2015 angesetzt. Die Behörde will auch herausfinden, wie Mobilfunk- und Festnetzbetreiber den Plan einschätzen. Voraussetzung für die Zuteilung ist ein Mindestgesprächsvolumen von 2.500 Minuten pro Monat. Für Erotikdienste wird die Nutzung verboten.

Die Bundesnetzagentur orientiert sich an Österreich, wo *-Nummern kürzlich als öffentliche Kurzrufnummern eingeführt wurden und bisher nur aus den Mobilfunknetzen erreichbar sind. Dort werden die *-Rufnummern von Unternehmen wie den Telekommunikationsbetreibern A1 Telekom Austria, Hutchison Drei Austria, von der Österreichischen Post, dem Österreichischen Rundfunk oder der Unicredit Bank Austria angeboten.

In dem Land seien jedoch nur wenige der zugeteilten *-Nummern tatsächlich erreichbar. Der Zuteilungsnehmer zahlt für die Einrichtung seiner Nummer an jeden Mobilfunknetzbetreiber. Ein Mediator sorgt dann für die Einrichtung von *-Nummern in den Netzen.

Die Bundesnetzagentur erklärte Golem.de: "Wir möchten in einer öffentlichen mündlichen Anhörung am 12. März 2015 ermitteln, ob es sinnvoll ist, für *-Nummern einen Nummernplan gemäß Paragraf 1 Telekommunikations-Nummerierungsverordnung (TNV) und ein Antragsverfahren gemäß Paragraf 5 TNV auszuarbeiten."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ichbinsmalwieder 02. Feb 2015

Ich spreche von Kundensupport-Hotlines, deren Kosten eigentlich im Produktpreis schon...

flexible_response 30. Jan 2015

Das ist doch eine erstklassige Arbeitsbeschaffungs-Maßnahme für Entwickler. Jede App und...

Geograph 30. Jan 2015

Wo sind eigentlich die Telefondesinfizierer wenn man sie mal braucht? ;-)

FieteMax 30. Jan 2015

Das machen die bestimmt nicht, dann müsste man den Omis, die da bestellen, ja erklären...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /