Abo
  • Services:

Asterisk: Einführung von *-Rufnummern in Deutschland möglich

Die Bundesnetzagentur sucht Interessenten für die Einführung von Kurzwahl-Rufnummern, die mit dem Asterisk-Zeichen beginnen. In Österreich sind *-Rufnummern kürzlich ermöglicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Angestaubte Tastatur bei Golem.de
Angestaubte Tastatur bei Golem.de (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Bundesnetzagentur startet eine Anhörung über die Einführung von *-Rufnummern in Deutschland. Das gab die Behörde bekannt. Zusätzlich zu den entgeltfreien 0800er-Rufnummern könnten kurzstellige Rufnummern eingeführt werden, die mit dem Stern (Asterisk) als führendem Zeichen beginnen (*-Nummern).

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Bundesnetzagentur hat die mündliche Anhörung für den 12. März 2015 angesetzt. Die Behörde will auch herausfinden, wie Mobilfunk- und Festnetzbetreiber den Plan einschätzen. Voraussetzung für die Zuteilung ist ein Mindestgesprächsvolumen von 2.500 Minuten pro Monat. Für Erotikdienste wird die Nutzung verboten.

Die Bundesnetzagentur orientiert sich an Österreich, wo *-Nummern kürzlich als öffentliche Kurzrufnummern eingeführt wurden und bisher nur aus den Mobilfunknetzen erreichbar sind. Dort werden die *-Rufnummern von Unternehmen wie den Telekommunikationsbetreibern A1 Telekom Austria, Hutchison Drei Austria, von der Österreichischen Post, dem Österreichischen Rundfunk oder der Unicredit Bank Austria angeboten.

In dem Land seien jedoch nur wenige der zugeteilten *-Nummern tatsächlich erreichbar. Der Zuteilungsnehmer zahlt für die Einrichtung seiner Nummer an jeden Mobilfunknetzbetreiber. Ein Mediator sorgt dann für die Einrichtung von *-Nummern in den Netzen.

Die Bundesnetzagentur erklärte Golem.de: "Wir möchten in einer öffentlichen mündlichen Anhörung am 12. März 2015 ermitteln, ob es sinnvoll ist, für *-Nummern einen Nummernplan gemäß Paragraf 1 Telekommunikations-Nummerierungsverordnung (TNV) und ein Antragsverfahren gemäß Paragraf 5 TNV auszuarbeiten."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 3,60€
  2. 4,99€
  3. 12,49€
  4. 23,99€

ichbinsmalwieder 02. Feb 2015

Ich spreche von Kundensupport-Hotlines, deren Kosten eigentlich im Produktpreis schon...

flexible_response 30. Jan 2015

Das ist doch eine erstklassige Arbeitsbeschaffungs-Maßnahme für Entwickler. Jede App und...

Geograph 30. Jan 2015

Wo sind eigentlich die Telefondesinfizierer wenn man sie mal braucht? ;-)

FieteMax 30. Jan 2015

Das machen die bestimmt nicht, dann müsste man den Omis, die da bestellen, ja erklären...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /