Abo
  • Services:

Asterion LPI 910-4: Lamborghini stellt ersten Hybridsportwagen vor

Zwei oder vier angetriebene Räder, Benzin, hybrid oder elektrisch: Der Supersportwagen Asterion kann in verschiedenen Modi gefahren werden. Das Konzeptfahrzeug hat Lamborghini in Paris vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Lamborghini Asterion LPI 910-4: drei Elektromotoren und ein Verbrennnungsmotor
Lamborghini Asterion LPI 910-4: drei Elektromotoren und ein Verbrennnungsmotor (Bild: Lamborghini)

Lamborghini hat bei der Automesse in Paris einen Sportwagen mit Hybridantrieb präsentiert. Der Asterion LPI 910-4 ist das erste Fahrzeug mit Hybridantrieb des italienischen Sportwagenherstellers.

  • Der Asterion LPI 910-4 ist das erste Auto von Lamborghini mit Hybridantrieb. (Foto: Lamborghini)
  • Der Supersportwagen hat vier Motoren: einen Verbrennungs- und drei Elektromotoren. (Foto: Lamborghini)
  • Das Auto kann mit jeweils einem der beiden Antriebe oder mit beiden zusammen gefahren werden. (Foto: Lamborghini)
  • Im Hybridmodus mit Vierradantrieb schafft der Asterion 320 km/h, ... (Foto: Lamborghini)
  • ... rein elektrisch nur 125 km/h. Die Reichweite im Elektrobetrieb liegt bei 50 Kilometern. (Foto: Lamborghini)
  • Vorgestellt wurde der Supersportwagen Anfang Oktober 2014 beim Pariser Autosalon. (Foto: Lamborghini)
Der Asterion LPI 910-4 ist das erste Auto von Lamborghini mit Hybridantrieb. (Foto: Lamborghini)
Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. über Hays AG, Stuttgart

Der Asterion hat einen Verbrennungsmotor mit 5,2 Litern Hubraum und zehn Zylindern. Das ist der Motor, der auch den Lamborghini Huracán antreibt, er hat eine Leistung von knapp 449 kW (610 PS). Wie bei den Lamborghini-Sportwagen üblich, ist es ein Mittelmotor.

Hinzu kommen drei Elektromotoren. Einer davon sitzt zwischen dem Verbrennungsmotor und dem Sieben-Gang-Getriebe, die beiden anderen an der Vorderachse. Alle drei Elektromotoren zusammen haben eine Leistung von 220 kW (300 PS).

Drei Fahrmodi

Das Auto kann in drei Modi betrieben werden: nur mit dem Verbrennungsmotor mit Hinterradantrieb, im Hybridbetrieb oder rein elektrisch. Im Hybridmodus hat der Asterion einen Vierradantrieb, der das Auto in drei Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 320 km/h. Den Benzinverbrauch nach der EFZ-Norm gibt Lamborghini mit 4,12 Litern auf 100 Kilometer an.

Der Supersportwagen kann aber auch rein elektrisch betrieben werden. Dann hat er - für ein solches Fahrzeug untypisch - einen Vorderradantrieb. Lamborghini stellt sich vor, dass der Asterion in der Stadt mit dem Elektroantrieb fährt. Die rein elektrische Reichweite soll 50 Kilometer betragen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt in diesem Fahrmodus bei 125 km/h.

Akku im Tunnel

Das Auto ist ein Plugin-Hybrid, der Akku kann also an einer Ladestation aufgeladen werden. Er ist im zentralen Tunnel untergebracht. Dadurch sei er gut bei einem Aufprall von der Seite geschützt, sagt der Hersteller. Außerdem sorge er für einen tiefen Schwerpunkt und damit für eine gute Balance des Autos.

Ob der Asterion in Serie gehen wird, ist nicht bekannt. Lamborghini bezeichnet das Auto als Konzeptfahrzeug und als Technologieträger. Die Konkurrenten Porsche, McLaren und Ferrari haben bereits vor einiger Zeit Supersportwagen mit Hybridantrieb vorgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

Poison Nuke 05. Okt 2014

Das hat nichts mit Kind-Sein zu tun. Ok du bist vllt noch ein Kind, aber über Geschmack...

zonk 05. Okt 2014

es muss einfach ein breit gefaechertes Hateboy posting gegen die "Anderen" sein. ;) Schon...

Ach 04. Okt 2014

Nun ja, das mit dem Diesel ist halt so eine Sache. Sicher ist es performancemäßig sehr...

Kampfmelone 03. Okt 2014

Naja. Mit meinem Kleinwagen bin ich bei um die 10¤ / 100km. (7L Benzin / 100 km)

Anonymster... 03. Okt 2014

Hab grad in einem anderen Bericht gelesen, dass dies auch nur eine Studie ist und wohl...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /