Abo
  • Services:
Anzeige
Android-Smartphone Aster
Android-Smartphone Aster (Bild: Vertu)

Aster: Vertus neues Android-Smartphone kostet 5.400 Euro

Aster heißt Vertus neues Android-Smartphone. Es bietet eine ähnliche technische Ausstattung wie das Signature Touch, ist aber mit einem Preis von rund 5.400 Euro in der Standardvariante um einiges günstiger.

Anzeige

Mit dem Aster hat Vertu ein neues Android-Smartphone mit guter Ausstattung vorgestellt. Den Anfang machte im Juni 2014 das Signature Touch für 8.000 Euro. Das Aster bietet eine ähnlich gute technische Ausstattung, kostet aber deutlich weniger.

Das Aster hat einen 4,7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Bei der hohen Pixeldichte von 473 ppi sollten Inhalte also besonders scharf dargestellt werden. Zum Schutz vor Beschädigungen und Kratzern ist das Display mit Saphirglas geschützt.

  • Aster (Bild: Vertu)
  • Aster (Bild: Vertu)
  • Aster (Bild: Vertu)
  • Aster (Bild: Vertu)
  • Aster (Bild: Vertu)
  • Aster (Bild: Vertu)
  • Aster (Bild: Vertu)
  • Aster (Bild: Vertu)
  • Aster (Bild: Vertu)
Aster (Bild: Vertu)

Vertu verwendet Qualcomms schnellen Quad-Core-Prozessor Snapdragon 801 mit einer Taktrate von 2,3 GHz. Zur Größe des internen Arbeitsspeichers gibt es keine Angaben, es gibt 64 GByte Flash-Speicher, aber wohl keinen Speicherkartensteckplatz. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine vom Traditionshersteller Hasselblad zertifizierte 13-Megapixel-Kamera mit Saphirglaslinse und zwei LED-Lichtern. Vorne ist für Videotelefonate eine 2,1-Megapixel-Kamera untergebracht.

Drahtlose Ladetechnik

Das Signature Touch wird mit Android in der Version 4.4 alias Kitkat ausgeliefert. Der eingebaute Lithium-Ionen-Akku hat eine Nennladung von 2.275 mAh und soll eine Standby-Zeit von knapp 16 Tagen ermöglichen. Die maximale Sprechzeit im UMTS-Betrieb gibt der Hersteller mit 15,5 Stunden an. Das Smartphone unterstützt den Qi-Standard, um den Akku drahtlos zu laden.

Das Aster unterstützt Quad-Band-GSM, UMTS und LTE. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11a/b/g/n und ac. Bluetooth läuft in der Version 4.0 LE, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Im Unterschied zum Signature Touch sind die Lautsprecher diesmal nicht von Bang & Olufsen, es wird aber Dolby Digital Plus unterstützt. Das Smartphone misst 143,4 x 69 x 11,2 mm und wiegt 193 Gramm.

Zudem wird das Aster nicht wie beim Signature Touch von einem Techniker per Hand gefertigt, sondern mehrere Vertu-Mitarbeiter bauen das Gerät in England zusammen. Das Gehäuse hat eine Titan-Legierung und ist mit Applikationen aus handgenähtem Leder versetzt. Das Gerät soll Stürze und extreme Temperaturen anstandslos überstehen. Die Ohrmuschel ist - wie bei Vertu üblich - mit einem Keramik-Inlay hervorgehoben.

Concierge auf Knopfdruck und andere Zusatzleistungen

Auch das Aster bietet wieder Zugang zu Vertus Concierge-Service. Ein rund um die Uhr verfügbarer Assistent ist per Knopfdruck auf die sogenannte Rubin-Taste erreichbar. Der Dienst ist sechs Monate ohne Aufpreis verfügbar. Mit Vertu Life gibt es zudem eine App, die Zugang zu exklusiven Veranstaltungen bietet. Vertu Certainty schützt die Daten des Nutzers. Als weitere Vertu-Besonderheiten gibt es besonders gestaltete Hintergrundbilder und Klingeltöne.

Vertu will das Aster zunächst ab diesem Monat in Großbritannien verkaufen, danach soll es auch in anderen Regionen angeboten werden. Umgerechnet kostet das Aster in der Basisvariante mit Kalbsleder rund 5.400 Euro. Die nächst teurere Kollektion mit Schlangenleder liegt dann bei rund 7.200 Euro. 7.550 Euro verlangt Vertu für die Modelle mit Straußenleder.


eye home zur Startseite
anonfag 06. Okt 2014

Ich würd mir lieber meine kleinen Fußzehen abschneiden lassen als iOS zu benutzen.

anonfag 06. Okt 2014

Soll das ein Witz sein? Zu schwer dank Qi? Die Qi Spule die ich in mein Galaxy S4 getan...

razer 03. Okt 2014

"Zudem wird das Aster nicht wie beim Signature Touch von einem Techniker per Hand...

Aureus 02. Okt 2014

Ok. Das war schnell. ;-) Link ist schon bei dir. Wie gesagt, bis morgen 7:00 Uhr musst...

Prish 02. Okt 2014

Es geht um den Prozentsatz des Aufpreises, nicht den generellen Fakt. Und der ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Berlin
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Karlsruhe, Stuttgart, Bodensee, München
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Ingolstadt
  4. K+S Aktiengesellschaft, Kassel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,90€ zzgl. Versand
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  3. 355,81€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  2. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  3. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  4. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  5. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  6. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  7. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  8. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  9. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  10. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: A pro pos "mindestens 50 Mbit"

    Ovaron | 20:56

  2. Re: Lohnt sich ein Besuch überhaupt?

    hoben | 20:56

  3. Re: Ist Hyperthreading bei mir nun aktiviert oder...

    Seelbreaker | 20:55

  4. Re: 22-facher Zoomfaktor

    ElTentakel | 20:54

  5. Re: Wird gekauft,

    HorkheimerAnders | 20:54


  1. 19:30

  2. 18:32

  3. 18:15

  4. 18:03

  5. 17:47

  6. 17:29

  7. 17:00

  8. 16:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel