• IT-Karriere:
  • Services:

Aktualisierung gefällig?

Noch unübersichtlicher als die verschiedenen Vista-Angebote ist nach der Veröffentlichung von Vista Microsofts Update-Politik namens Windows Anytime Upgrade. Wer später bemerkt, dass ihm die ein oder andere Funktion fehlt, kann natürlich auf teurere Versionen aufrüsten. Besitzer von Vista Home Basic können immerhin noch zur nächsthöheren Version Home Premium und Vista-Business-Nutzer zu Vista Enterprise greifen. Alle anderen müssen zu Vista Ultimate wechseln. Dazu genügt es, einen neuen Produkt-Key zu erwerben und ein Update von der bereits erworbenen DVD mit dem Logo "Windows Anytime Upgrade" zu starten, die anderen Versionen sind ja bereits auf dem optischen Datenträger vorhanden.

  • Vista prüft bei der Installation, ob der Rechner auch genügend Leistung hat. (Screenshot: Golem.de)
  • Erster Auftritt des Bitte-warten-Sie-Kringels, den so mancher später zu oft sehen muss. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Hardware eines Rechners bekommt eine Schulnote. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Begrüßungscenter bietet Verknüpfungen zu allerlei Informationen und erscheint automatisch beim ersten Start. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Theme Aero Glass bringt Schatten und Transparenzeffekte mit und verleiht Vista ein modernes Aussehen.  (Screenshot: Golem.de)
  • In der Taskleiste sowie ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... im Taskmanager werden Vorschaubilder geöffneter Anwendungen gezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Rechts gibt es die Sidebar, in der nützliche, aber meist auch sinnlose Widgets untergebracht werden können. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Explorer in Vista erhält ein Brotkrumenmenü zur besseren Orientierung und zeigt erweiterte Dateiinformationen an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die integrierte Suche nutzt einen verbesserten Indizierungsdienst. (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt keinen Startknopf mehr, sondern nur das Vista-Logo für den Zugang zum erneuerten Startmenü. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Hauptbenutzer bekommt neben einfachen Benutzerrechten auch administrative Rechte.
  • Vista bringt eine neue Kindersicherung mit.
  • Die Zustimmung ist besonders zu Anfang allenthalben notwendig und nervt Anwender zusehends.
  • Erst als Softwareentwickler ihre Programme anpassen, muss nicht mehr zugestimmt werden.
  • Nicht nur Microsoft beendet seinen Support für Windows Vista.
  • Das neue Netzwerkcenter bietet einen deutlich besseren Überblick.
Vista prüft bei der Installation, ob der Rechner auch genügend Leistung hat. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, München

Auch XP-Besitzer können selbstverständlich auf Vista umrüsten, mit einigen Einschränkungen. Während XP-Home-Nutzern nahezu alle Vista-Versionen als Upgrade zur Verfügung stehen, müssen XP-Professional-Anwender auf ein Update auf die Home-Versionen verzichten. Ihnen stehen nur Vista Business und Ultimate zur Verfügung. Besonders ärgerlich ist jedoch, dass beim Update keine komplett neue Installation möglich ist. XP-Besitzer können noch bei der Installation mit dem Einlegen einer gültigen Vorgängerversion ein Recht auf ein Update nachweisen und anschließend Windows XP frisch installieren. Windows Vista verlangt hingegen eine bereits installierte Vorgängervariante, die dann aktualisiert wird. Es dauert allerdings nicht lange, bis hierfür ein Workaround ausfindig gemacht ist.

Upgrades selbst gebastelt

In den Monaten nach der Veröffentlichung von Windows Vista gibt es ohnehin in PC-Zeitschriften und im Netz eine Menge Tipps und Tricks, wie man mit Hilfe von Registry-Hacks oder Drittsoftware doch noch in den Genuss der ein oder anderen Funktion kommen kann, ohne gleich um- oder aufzurüsten.

Während Windows XP noch auf einem FAT32-Dateisystem installiert werden konnte, ist unter Vista NTFS zwingend. Das ist nicht unbedingt ein Nachteil, denn mit NTFS kommen erweiterte Dateirechte und eine automatische Defragmentierung hinzu. Vorbei die Zeiten, als man noch der durchaus meditativen Umsortierung der Datenblöcke zusehen musste. Erst wenn der Datenträger sich zu sehr füllt, ist eine manuelle Defragmentierung nötig, die auch weiterhin möglich ist. Wir können also immer noch dem Rechner beim Aufräumen zusehen, statt das Geschirr zu spülen.

Fitnesstest für den Rechner

Mit der Installation wird der Rechner einem Leistungstest unterzogen. Das Resultat in Form einer Schulnote richtet sich nach der schwächsten Hardwarekomponente. Das bringt Microsoft die Kritik ein, ein Update auf Vista zwinge den Anwender dazu, seine Hardware aufzurüsten.

Windows Vista bringt nach sechsjähriger Entwicklungszeit tatsächlich viele Neuerungen mit, die teils erhebliche Rechnerleistung voraussetzen. Besonders Microsofts Behauptung, Vista laufe auch auf Hardware, auf der bereits Windows XP gut lief, entpuppt sich als weitgehend leeres Versprechen. Umstritten sind etwa die von Microsoft veröffentlichten minimalen Hardware-Anforderungen für Vista: Die CPU soll mit mindestens 800 MHz getaktet, der Arbeitsspeicher mindestens 512 MByte groß sein. Und es soll mindestens eine Super-VGA-fähige Grafikkarte sein. Das könnte für die Starter-Version reichen. In den gängigen Versionen läuft Vista auf dieser Hardware allerdings kaum flüssig und macht eine der augenscheinlichsten Neuerungen sichtbar: den Bitte-Warten-Kringel, der die Sanduhr seiner Vorgänger ersetzt.

Selbst Microsoft-Manager meckern

In den USA kommt es zu einer Sammelklage um den Begriff "Vista Capable". Er sollte Rechner zieren, auf denen Vista gut funktioniert, wurde aber von einigen Hardwareherstellern allzu großzügig ausgelegt. In der Verhandlung verraten interne E-Mails, dass selbst Microsoft-Mitarbeiter die vorgegebenen Hardware-Spezifikationen kritisch sehen. Der hochrangige Manager Mike Nash etwa schreibt, er habe jetzt eine E-Mail-Maschine im Wert von 2.100 US-Dollar, weil der Grafikchip seines - immerhin auch neuen - Laptops mit Vista überfordert gewesen sei.

Fairerweise müssen aber auch die offiziell empfohlenen Hardwareanforderungen von Microsoft erwähnt werden: Der Prozessor sollte mit 1 GHz getaktet und mindestens 1 GByte Hauptspeicher vorhanden sein. Die Grafikkarte sollte DirectX 9.0 und Pixelshader in Version 2.0 unterstützen, damit der Nutzer in den Genuss der neuen Benutzeroberfläche Aero kommt. Der Grafikspeicher soll 128 MByte betragen. Erst mit 256 MByte Grafikspeicher schaltet Windows Vista auf Aero Glass mit zusätzlichen Grafikeffekten um. Die Festplatte soll mindestens 40 GByte groß und auf der Installationspartition mindestens 15 GByte Speicherplatz frei sein. Optimalerweise soll es sich um eine SATA2-Festplatte handeln.

Neue Hardware für Vista

Intel hat im Mai 2004 Zweikernprozessoren für Desktop-Systeme auf den Markt gebracht. Damals kostete der kleinste, mit 2,8 GHz getaktete, Pentium D für Desktop-Systeme etwa 240 US-Dollar. Wenige Tage später zog AMD mit seiner Athlon-64-X2-Reihe nach. Vista-fähige Grafikkarten waren da schon länger auf dem Markt.

Die Diskussion über die gesteigerten Hardwareanforderungen ist zwar in einigen Fällen nachvollziehbar. Bei einem Versionssprung über sechs Jahre, in dem auch die Rechnerkomponenten eine sprunghafte Entwicklung erlebten, sind die Vorwürfe an Microsoft aber nicht immer fair.

Für einen Kunden rüsteten wir damals einen ersten Testrechner für Vista um: Neue CPU und dafür auch gleich ein neues Mainboard, Speicher, AGP-Grafikkarte und gleich noch eine zweite Festplatte für ein schnelleres RAID mussten es dann doch sein. Billig war die Aufrüstung nicht. Aber die Hardware für Vista war eben schon verfügbar, zumindest als Desktop-Systeme. Von Medion gab es bereits Ende 2006 einen Rechner mit Core-2-Duo-Prozessor, 1 GByte Arbeitsspeicher und der Grafikkarte Nvidia Geforce 7650 für 800 Euro. Das Fazit unseres Kunden ist jedoch 2007: Wir warten auf das nächste Windows, den ganzen Vista-Schnick-Schnack brauchen wir nicht. Und davon gibt es reichlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Versions-WirrwarrTransparente Fenster, nervige Seitenleiste 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)
  2. (u. a. TESO: Greymor 49,49€, Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für...
  3. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  4. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...

HubertHans 16. Apr 2017

Die haben bis Servicepack 1 den Fehler gemacht, NTFSLastAccessupdate aktiv zu haben. Das...

crazypsycho 12. Apr 2017

Also 98 war zwar nicht stabil, für damalige Zeit war es aber brauchbar. XP zählt immer...

crazypsycho 12. Apr 2017

Was mit Windows 7 kam, war eigentlich größtenteils für Vista schon geplant. Microsoft...

crazypsycho 12. Apr 2017

Also ich hatte es paar Tage drauf. Es ist deutlich langsamer gebootet, weil es...

FreiGeistler 11. Apr 2017

Gibt es denn keine Themes die wenigsten Windows 7 (oder einen Linux-Desktop) wie Vista...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /