Abo
  • Services:
Anzeige
Das vielseits kritisierte Windows Vista wird von Microsoft nicht mehr gepflegt.
Das vielseits kritisierte Windows Vista wird von Microsoft nicht mehr gepflegt. (Bild: Golem.de)

Versions-Wirrwarr

Vista ist die erste Windows-Version, die ausschließlich auf einer DVD ausgeliefert wird. Das liegt nicht nur daran, dass Vista mehr Speicherplatz auf der Festplatte belegt als Windows XP, sondern auch daran, dass Microsoft sämtliche Versionen von Vista auf einem Installationsmedium vereint, zumindest bei der Kaufversionen. Davon gibt es ebenfalls reichlich: Starter, Home Basic, Home Premium, Business, Enterprise und schließlich Ultimate für diejenigen, die alles wollen, was Vista zu bieten hat.

Anzeige
  • Vista prüft bei der Installation, ob der Rechner auch genügend Leistung hat. (Screenshot: Golem.de)
  • Erster Auftritt des Bitte-warten-Sie-Kringels, den so mancher später zu oft sehen muss. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Hardware eines Rechners bekommt eine Schulnote. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Begrüßungscenter bietet Verknüpfungen zu allerlei Informationen und erscheint automatisch beim ersten Start. (Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Theme Aero Glass bringt Schatten und Transparenzeffekte mit und verleiht Vista ein modernes Aussehen.  (Screenshot: Golem.de)
  • In der Taskleiste sowie ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... im Taskmanager werden Vorschaubilder geöffneter Anwendungen gezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Rechts gibt es die Sidebar, in der nützliche, aber meist auch sinnlose Widgets untergebracht werden können. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Explorer in Vista erhält ein Brotkrumenmenü zur besseren Orientierung und zeigt erweiterte Dateiinformationen an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die integrierte Suche nutzt einen verbesserten Indizierungsdienst. (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt keinen Startknopf mehr, sondern nur das Vista-Logo für den Zugang zum erneuerten Startmenü. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Hauptbenutzer bekommt neben einfachen Benutzerrechten auch administrative Rechte.
  • Vista bringt eine neue Kindersicherung mit.
  • Die Zustimmung ist besonders zu Anfang allenthalben notwendig und nervt Anwender zusehends.
  • Erst als Softwareentwickler ihre Programme anpassen, muss nicht mehr zugestimmt werden.
  • Nicht nur Microsoft beendet seinen Support für Windows Vista.
  • Das neue Netzwerkcenter bietet einen deutlich besseren Überblick.
Das Begrüßungscenter bietet Verknüpfungen zu allerlei Informationen und erscheint automatisch beim ersten Start. (Screenshot: Golem.de)

Allein die Funktionen der unterschiedlichen Versionen aus­ei­n­an­der­zukla­mü­sern, deren Vor- und Nachteile aufzuzählen und die unterschiedlichen Kosten und Nutzen abzuwägen, sorgt für genügend Schreib-, Lese- und Zündstoff. Die Starter-Version etwa ist, wie bereits die von Windows XP, nahezu unbrauchbar. Mehr als drei Anwendungen können nicht gleichzeitig gestartet werden, auch deshalb, weil maximal 1 GByte RAM unterstützt wird. Die Starter-Variante gibt es hierzulande nur selten, sie ist als OEM-Version vor allem für Entwicklungsländer gedacht.

Mehr bezahlen für schicke Optik

Für Heimanwender gibt es eine Basic- und eine Premium-Variante. Der Basic-Version fehlt im Vergleich zur Premium-Variante die Möglichkeit, mit Movie Maker hochauflösende Videos zu bearbeiten und sie anschließend auf DVD zu brennen. Premium-Nutzer können hingegen ihren Windows-Rechner als Media Center einsetzen und Daten mit einem integrierten Assistenten sichern. Außerdem kommen nur sie in den Genuss des neuen, durch 3D- und Transparenz-Effekte modernisierten, Designs Aero Glass. Eine rechtliche Auseinandersetzung sorgt dafür, dass von den Home-Versionen noch mehr Varianten erscheinen.

Im März 2004 befand die EU-Kommission, dass Microsoft mit dem Windows Media Player gegen das Kartellrecht verstößt. Die Bündelung des Players mit seinem Betriebssystem mache es der Konkurrenz schwer, ihre eigenen Produkte durchzusetzen. Neben einer Geldstrafe wurde Microsoft dazu verurteilt, künftig auch Windows-Versionen ohne seinen Media Player anzubieten. Stattdessen gab es Links zu Alternativen und zum eigenen Media Player zur nachträglichen Installation. Diese Versionen erhalten in Europa den Zusatzbuchstaben N. Und dann gibt es später noch die preisgünstigeren System-Builder-Versionen. Für sie stellt Microsoft keinen Support bereit.

Kein Jugendschutz für Unternehmen

Für Unternehmen gibt es ebenfalls zwei Varianten: Windows Vista Business und Windows Vista Enterprise. Mit ihnen kann Windows Vista beispielsweise einer Domäne beitreten, was mit den Home-Varianten nicht möglich ist. Außerdem können in beiden Unternehmensvarianten Gruppenrichtlinien festgelegt werden, auch das ist offiziell in den Home-Versionen nicht möglich. Umgekehrt fehlen Vista Business und Vista Enterprise das Windows Media Center und der neue Jugendschutz. Vista Business hingegen fehlt im Vergleich zu Vista Enterprise die Verschlüsselung mit Bitlocker und die Möglichkeit, Windows in mehreren Sprachen zu verwenden. Vista Enterprise steht ausschließlich Unternehmen zur Verfügung, die unter dem Programm Microsoft Software Assurance Verträge mit dem Softwareunternehmen abschließen.

Und dann gibt es noch die Windows Vista Ultimate Signature Edition in einer limitierten Auflage von 25.000 Stück mit einer Signatur von Bill Gates. Eines der Sammlerstücke wechselt im Jahr 2017 für sagenhafte 20 US-Dollar bei Ebay den Besitzer. 2008 erscheint dann noch Vista Ultimate als Product-Red-Edition. Ein Teil des Erlöses aus dem Verkauf geht an die Stiftung Global Fund, die sich in Afrika dem Kampf gegen Aids widmet. Verwirrt? Uff! Wir auch.

Ultimativ alles in Vista Ultimate

Wer also wirklich alle Funktionen unter Vista nutzen will, muss zur Ultimate-Version greifen, die allerdings auch ihren Preis hat. Während Home Basic zunächst 199 US-Dollar kostet und Home Premium 239 US-Dollar, verlangt Microsoft 399 US-Dollar für Vista Ultimate. Später korrigiert Microsoft nach erheblicher Kritik die hohen Preise etwas nach unten. Zehn Jahre später sind im Internet Lizenzen für Windows XP noch teurer als die für Vista.

Es gibt nur drei Funktionen, die in allen Vista-Varianten vorhanden sind. Eine davon ist kurioserweise der Games Explorer. Er dient als zentrale Anlaufstelle für installierte Spiele, die dort samt Beschreibung und Altersfreigabe gesammelt werden. Zu den anderen beiden Funktionen Instant Search und Windows ReadyDrive kommen wir später.

 Hasta la vista, Vista: Microsoft beendet seinen PR-AlptraumAktualisierung gefällig? 

eye home zur Startseite
HubertHans 16. Apr 2017

Die haben bis Servicepack 1 den Fehler gemacht, NTFSLastAccessupdate aktiv zu haben. Das...

crazypsycho 12. Apr 2017

Also 98 war zwar nicht stabil, für damalige Zeit war es aber brauchbar. XP zählt immer...

crazypsycho 12. Apr 2017

Was mit Windows 7 kam, war eigentlich größtenteils für Vista schon geplant. Microsoft...

crazypsycho 12. Apr 2017

Also ich hatte es paar Tage drauf. Es ist deutlich langsamer gebootet, weil es...

FreiGeistler 11. Apr 2017

Gibt es denn keine Themes die wenigsten Windows 7 (oder einen Linux-Desktop) wie Vista...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck, Pilsen (Tschechische Republik)
  2. Continental AG, Frankfurt, Regensburg
  3. via Harvey Nash GmbH, Berlin
  4. Joblocal GmbH, Kolbermoor


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)
  3. inklusive Wonder Woman Comic

Folgen Sie uns
       


  1. SNES-Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  2. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  3. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  4. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  5. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  6. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  7. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  8. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  9. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  10. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Prime Reading Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland
  2. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

  1. Re: Sänger

    RipClaw | 19:17

  2. Re: BDSG

    rldml | 19:17

  3. Re: Hat erschreckender Weise recht

    rldml | 19:14

  4. Also eine Anschlußpflicht für Hausbesitzer

    barforbarfoo | 19:14

  5. Auch per Kabelverbindung nutzbar?

    Grummelbart | 19:11


  1. 19:30

  2. 18:32

  3. 18:15

  4. 18:03

  5. 17:47

  6. 17:29

  7. 17:00

  8. 16:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel