Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Golem.de)

Assistiertes Fahren: Tesla will Autopiloten nicht abschalten

Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Golem.de)

Tesla-Chef Elon Musk will den Autopiloten des Model S und Model X trotz einiger Unfälle, die mit der Funktion in Verbindung gebracht werden, nicht abschalten.

Ungeachtet des jüngsten tödlichen Unfalls will Elon Musk den Autopiloten in Tesla-Fahrzeugen nicht abschalten. Dies sagte der Tesla-Chef dem Wall Street Journal. Anfang Mai hatte es einen tödlichen Unfall vermutlich mit diesem System gegeben, weitere Unfallfahrer geben dem assistierten Fahren die Schuld.

Anzeige

Tesla will nun in die Offensive gehen und Kunden die Technik und ihre Limitierungen genauer erklären. Vielen seien diese offenbar nicht klar. Ein entsprechendes Blogposting soll folgen.

Musk ist weiterhin überzeugt, dass der Autopilot Leben rette. Assistenzsysteme gibt es auch bei anderen Herstellern, doch werden diese weder aggressiv vermarktet noch begrifflich in die Nähe des autonomen Fahrens gerückt.

Ein Verkehrsunfall am 7. Mai im US-Bundesstaat Florida ist womöglich auf den Autopiloten zurückzuführen, den ein Fahrer des Model S aktiviert hatte. Die Sensorik des Fahrzeugs erkannte einen abbiegenden Lkw nicht und bremste folglich nicht. Der Fahrer starb bei dem Unfall. Mittlerweile ermitteln die Verkehrsbehörden in den USA, auch in Deutschland gibt es Untersuchungen.

Hierzulande geht es um eine möglicherweise ungeprüfte und damit unzulässige Funktion zum Überholen. Mittlerweile haben sich weitere Tesla-Besitzer an die Öffentlichkeit gewagt, die behaupten, mit der Autopilotfunktion einen Unfall verursacht zu haben.


eye home zur Startseite
AllDayPiano 14. Jul 2016

Hast Du den Artikel bis zum Ende gelesen? Tesla doesnt use a franchise dealership...

eddie8 13. Jul 2016

Du behauptest ernsthaft, einen Fernseher kann man im Bad nicht betreiben, weil es FI...

Berner Rösti 13. Jul 2016

Hehe... Sollte sich eigentlich herumgesprochen haben. In einem Interview meinte ein...

Berner Rösti 13. Jul 2016

IYHO, aber eben zum Glück nicht außerhalb dessen zumindest in Deutschland. Denn...

Emulex 13. Jul 2016

Ein Auto hat sehr viele Funktionen - einige sind so konstruiert, dass man sich auf sie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hochschule Reutlingen, Reutlingen
  2. W. Bälz & Sohn GmbH & Co., Heilbronn
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Kaufen und Leihen)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    FCC-Chef preist Vorteile von Zero Rating für Nutzer

  2. iOS

    SAP bringt Cloud-SDK für mobile Apple-Geräte

  3. MongoDB

    Sprechender Teddy teilte alle Daten mit dem Internet

  4. Flir One und One Pro im Hands on

    Die heißesten Bilder auf dem MWC

  5. Arktika 1 Angespielt

    Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro

  6. Surge 1

    Xiaomis erstes Smartphone-SoC ist ein Mittelklasse-Chip

  7. TC-7680

    Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

  8. Störerhaftung

    Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

  9. Voice ID

    Alexa soll Nutzer an der Stimme erkennen können

  10. Chrome

    Bluecoat bremst Einführung von besserem TLS-Protokoll



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

  1. Re: Dann wäre ja meine alte Flir One mit 160*120...

    kvoram | 17:51

  2. Re: TC-7xxx ist als Name aber schon verbrannt

    Dragos | 17:49

  3. Re: Immer wieder MongoDB

    Arsenal | 17:44

  4. Re: Das wird der Telekom Angst machen

    hle.ogr | 17:43

  5. Re: Jaa wenn es um Geld geht....

    neocron | 17:42


  1. 17:48

  2. 17:15

  3. 16:48

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:23

  7. 14:57

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel