Abo
  • Services:

Assistiertes Fahren: Tesla-Autopilot-Update soll Unfälle verhindern

Der laxe Umgang mit den assistierten Fahrfunktionen der Tesla-Elektroautos hat zu einigen Unfällen geführt. Tesla will mit einem Softwareupdate seinem Autopiloten Sanktionen ermöglichen, wenn der Fahrer sich nicht an die Regeln hält.

Artikel veröffentlicht am ,
Schon in einem früheren Update wurde der Autopilot gedrosselt.
Schon in einem früheren Update wurde der Autopilot gedrosselt. (Bild: Teslarati)

Tesla will laut einem Bericht von Electrek mit einem künftigen Update der Autopilot-Software weitere Unfälle verhindern. In der Vergangenheit waren mit dem Autopiloten mehrere schwere Unfälle passiert, die offenbar möglich wurden, weil die Fahrer nicht eingriffsbereit waren, als die Technik versagte.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. KSA Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

Wer das System so nutzt wie gedacht, muss keine Einschränkungen hinnehmen. Doch wer das Assistenzsystem als autonome Fahrfunktion missbraucht, wird sich umgewöhnen müssen.

Aktuell bittet der Autopilot den Fahrer sporadisch, das Lenkrad anzufassen, um zu zeigen, dass die Übernahme der Kontrolle jederzeit möglich wäre. Die Spurfolgefunktion und der adaptive Tempomat bleiben aktiv. Ignoriert der Fahrer die akustische und visuelle Aufforderung länger als 15 Sekunden, wird die Musik heruntergedreht, das Fahrzeug wird langsamer, und der Fahrer wird aufgefordert, das Steuer zu übernehmen.

In der neuen Software-Version 8.0 soll mehr Gewicht auf die Alarme gelegt werden. Der Autopilot soll sich bei Missachtung der Anweisungen nicht nur ausschalten, sondern auch nicht mehr aktivieren lassen, bevor das Fahrzeug angehalten wurde. Dies soll aber lediglich die automatische Lenkfunktion betreffen.

Mit dem Update soll offenbar verhindert werden, dass Menschen während der Fahrt nicht mehr aufpassen. Ein deutscher Journalist hatte Teslas Autopilot getestet, indem er sich auf der Autobahn am Steuer rasierte.

Die neue Software soll zudem das automatische Auf- und Abfahren auf die Autobahn ermöglichen. Wann das Update erscheint, ist nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

SJ 30. Aug 2016

Du meinst so etwas wie Mercedes mit dem Drive Pilot? http://www.autonews.com/article...

picaschaf 30. Aug 2016

It's a feature, not a bug.

crazypsycho 29. Aug 2016

(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige...

kazhar 29. Aug 2016

Ich frag mich vor allem was der Usecase für so ein "Assistenzsystem" sein soll... Wenn...

Auric 29. Aug 2016

Wo sonst sitzt das Problem? Im übrigen http://www.autobild.de/artikel/toyota-gaspedal...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /