Abo
  • Services:
Anzeige
Golf VII 2017
Golf VII 2017 (Bild: VW)

Assistenzsysteme: Neuer Golf fährt bis 60 km/h teilautomatisiert

Golf VII 2017
Golf VII 2017 (Bild: VW)

Volkswagen hat ein Facelift des Golf VII vorgestellt. Neben einem neuen Cockpit mit Gestensteuerung und Display statt Tacho bietet das Auto zahlreiche Fahrassistenzsysteme und LED-Licht.

Der Golf VII erhält ein Update: So nennt VW das Facelift, welches das Fahrzeug äußerlich etwas kantiger erscheinen lässt sowie neue Motoren und technische Neuerungen im Innenraum mit sich bringt. Der Golf Variant erhält das Facelift ebenfalls.

Anzeige

Optisch wurden die Kotflügel, die Stoßstange und die Scheinwerfer überarbeitet, deren Form wieder stärker an ältere Golf-Generationen erinnert. Serie sind Halogenscheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht. Gegen Aufpreis gibt es Voll-LED- statt Xenon-Scheinwerfer. In allen Golf-Versionen sind LED-Rücklichter künftig Serienstandard.

Das teuerste Infotainmentsystem Discover Pro für den Golf wird mittels Gestensteuerung bedient und verfügt über einen 9,2-Zoll-Bildschirm. Bisher war der Bildschirm maximal 8 Zoll groß.

  • Trailerassist (Bild: Volkswagen)
  • Stau-Assistent  (Bild: Volkswagen)
  • Fußgänger-Erkennung  (Bild: Volkswagen)
  • Emergency Assist  (Bild: Volkswagen)
  • VW Golf VII 2017  (Bild: Volkswagen)
  • VW Golf VII 2017
  • VW Golf VII 2017
  • VW Golf VII 2017
  • VW Golf VII 2017
  • VW Golf VII 2017
  • VW Golf VII 2017
  • VW Golf Variant VII 2017
  • VW Golf VII 2017
  • VW Golf VII 2017
  • VW Golf VII 2017
  • VW Golf VII 2017
  • VW Golf VII 2017
  • VW Golf VII 2017
  • Gestensteuerung
  • Infotainmentsystem
  • Infotainmentsystem
  • Digitale Instrumente
  • Digitale Instrumente
  • VW Golf VII 2017
  • VW Golf VII 2017
  • VW Golf VII 2017
Stau-Assistent (Bild: Volkswagen)

Mit Handbewegungen werden beispielsweise die Radiolautstärke oder der Sender geändert. Im Instrumententräger befindet sich kein normaler Tacho mehr, sondern das sogenannte Active Info Display mit 12,3 Zoll und 1.440 x 540 Pixeln. Auf dem Bildschirm werden die gewünschten Instrumente digital angezeigt. Auch eine Karte für die Navigation kann eingeblendet werden.

Den Golf gibt es gegen Aufpreis auch mit teilautomatisierten Fahrfunktionen. Der Stauassistent kann bis 60 km/h das Auto selbst fahren und nutzt dabei den Spurhalteassistenten und die automatische Distanzregelung. Wie gut das gelingt, wird sich noch zeigen. Die Hände müssen zumindest das Lenkrad umgreifen. Zu den weiteren Systemen gehört mit Front Assist eine Auto- und Fußgängererkennung, die notfalls auch bremst. Sogar ein Anhängerrangierassistent wird angeboten. Das kannte man bisher beispielsweise vom Passat oder den SUVs.

Mit dem Emergency Assist soll Autofahrern geholfen werden, die eingeschlafen sind oder bei denen ein medizinischer Notfall eingetreten ist. Erkennt das Fahrzeug, dass es weder gelenkt noch gebremst oder beschleunigt wird, rüttelt es den Fahrer wach. Gelingt das nicht, fährt das Auto an die Seite und hält an. Die Preise für die Assistenzsysteme liegen noch nicht vor.

Zu den neuen Verbrennermotoren gehört der Turbobenziner 1.5 TSI Evo mit 110 kW / 150 PS und variabler Zylinderabschaltung. Auch eine Bluemotion-Version mit 96 kW / 130 PS (4,6 Litern Verbrauch) soll kommen, wobei bei diesem Motor eine sogenannte Segelfunktion integriert wird, die ihn während der Fahrt temporär komplett abschaltet, um Sprit zu sparen.

Auch zum Golf GTI liegen Daten vor. Dieser wird künftig mit 169 kW / 230 PS und 180 kW / 245 PS (als GTI Performance) angeboten. Das ist etwas mehr als bei den Vorgängern. Volkswagen will zudem sein 7-Gang-DSG (Doppelkupplungsgetriebe) sukzessive alle 6-Gang-DSG ablösen.

Anfang Dezember 2016 beginnt der Verkauf des Golf VII des Modelljahrs 2017. Der Grundpreis wird nicht geändert und liegt bei 17.850 Euro. Erstmals ist ein Radio im Basismodell ohne Aufpreis erhältlich. Noch im November 2016 soll der neue E-Golf mit 300 Kilometern Reichweite vorgestellt werden.


eye home zur Startseite
chefin 14. Nov 2016

Ne, Motor ist Aufpreispflichtig. naja..es ist im Basismodell ein Platzhalter verbaut...

MadDoc 13. Nov 2016

Na genau das. Wenn das 7 Gang DSG verwendet wird ist es fast immer das "schlechte...

Neuro-Chef 12. Nov 2016

45 km/h zum Preis eines richtigen Kleinwagens in der Basisausstattung :-/

Ovaron 12. Nov 2016

Das machen die Leute meiner Beobachtung nach tatsächlich. Allerdings nur einmal...

oele3110 11. Nov 2016

Dann nutzt du nicht das ACC. Hierbei passt sich der Tempomat an den vorderen Wagen an...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. endica GmbH, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Nash Direct GmbH / Harvey Nash Group, Essen, Köln, Frankfurt oder Hannover
  4. PSD Bank Karlsruhe-Neustadt eG, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)

Folgen Sie uns
       


  1. Gaming-Bildschirme

    Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  2. Umfrage

    Frauen in Startups werden häufig sexuell belästigt

  3. Mobile-Games-Auslese

    Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe

  4. APS-C

    Tamron stellt 18-400-mm-Objektiv vor

  5. Dateien

    iOS-Dateimanager erhält Zugriff auf weitere Clouddienste

  6. Lucidcam

    3D-Kamera mit 180-Grad-Sicht kommt in den Handel

  7. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  8. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  9. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  10. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Nutzt irgendjemand hier wirklich noch google-mail

    Apfelbrot | 10:49

  2. Re: mit verkauf des kabelnetzes, am eigenen ast...

    nicoledos | 10:49

  3. Re: Warum klagt Sipgate nicht?

    sipgate | 10:48

  4. Re: Mobile games sind öde...

    Brainfreeze | 10:48

  5. Re: Der Tod der Streams

    Berner Rösti | 10:46


  1. 10:50

  2. 10:31

  3. 09:00

  4. 07:38

  5. 07:25

  6. 07:16

  7. 14:37

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel