Assistenzsysteme: Millionenbußgeld gegen VW wegen Kamerafahrten

Kameraaufnahmen im Straßenverkehr sind nicht beliebig erlaubt. Auch für Testfahrzeuge von Autokonzernen gelten die Vorgaben der DSGVO.

Artikel veröffentlicht am ,
VW hat beim Datenschutz von Testfahrzeugen geschlampt.
VW hat beim Datenschutz von Testfahrzeugen geschlampt. (Bild: Norikazu Tateishi/The Yomiuri Shimbun/Reuters)

Der Autohersteller Volkswagen muss wegen Datenschutzverstößen bei Testfahrten ein Bußgeld in Höhe von 1,1 Millionen Euro zahlen. Das teilte die niedersächsische Datenschutzbehörde am 26. Juli 2022 mit. Hintergrund des Bußgeldes seien "Forschungsfahrten für ein Fahrassistenzsystem zur Vermeidung von Verkehrsunfällen".

Stellenmarkt
  1. Technical IT Security Consultant - IT Security Engineer (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen
  2. Software Developer (m/w/d)
    Gameforge AG, Karlsruhe
Detailsuche

Der Mitteilung zufolge war ein Erprobungsfahrzeug des Unternehmens im Jahr 2019 durch die österreichische Polizei bei Salzburg für eine Verkehrskontrolle angehalten worden. Den Polizisten seien "ungewöhnliche Anbauten" aufgefallen, die sich als Kameras herausgestellt hätten. "Das Fahrzeug wurde eingesetzt, um die Funktionsfähigkeit eines Fahrassistenzsystems zur Vermeidung von Verkehrsunfällen zu testen und zu trainieren. Unter anderem zur Fehleranalyse wurde das Verkehrsgeschehen um das Fahrzeug herum aufgezeichnet", hieß es weiter.

Vier Verstöße festgestellt

Die Behörden stellten anschließend vier Datenschutzverstöße fest. Demnach fehlten am Fahrzeug "aufgrund eines Versehens" Magnetschilder mit einem Kamerasymbol sowie die vorgeschriebenen Informationen für die anderen Verkehrsteilnehmer. "Diese müssen laut Artikel 13 DSGVO bei einer Datenverarbeitung unter anderem darüber aufgeklärt werden, wer die Verarbeitung zu welchem Zweck durchführt und wie lange die Daten gespeichert werden", teilte die Behörde mit.

Zudem habe Volkswagen keinen Auftragsverarbeitungsvertrag mit dem Dienstleister abgeschlossen, der die Fahrten durchgeführt habe. Darüber hinaus sei keine Datenschutzfolgenabschätzung nach Artikel 35 der DSGVO durchgeführt worden. Zu guter Letzt habe eine Erläuterung der technischen und organisatorischen Schutzmaßnahmen im Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten gefehlt, was einen Verstoß gegen die Dokumentationspflichten nach Artikel 30 der DSGVO darstelle.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Volkswagen habe die Mängel, die in keinem Bezug zu Serienfahrzeugen stünden, unverzüglich abgestellt. "Die eigentlichen Forschungsfahrten waren datenschutzrechtlich nicht zu beanstanden", sagt die Landesdatenschutzbeauftragte Barbara Thiel und fügte hinzu: "Gegen die dabei anfallende Erhebung und Weiterverarbeitung personenbezogener Daten bestehen von unserer Seite keine Bedenken." Berücksichtigt werde dabei insbesondere, dass die Verarbeitung dazu dient, ein Fahrassistenzsystem zur Verhinderung von Unfällen zu optimieren und so die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pimax 28. Jul 2022 / Themenstart

Der Unterschied beim Datenschutz ist hier auch, das das eine zeitlich begrenzt und...

Bonarewitz 27. Jul 2022 / Themenstart

Diese Aufzeichnung muss explizit vom Fahrzeugführer eingestellt werden, wird lokal...

dummzeuch 27. Jul 2022 / Themenstart

... aber von den Politikern nicht explizit so festgelegt, so dass es Schlupflöcher gab...

Celsi 26. Jul 2022 / Themenstart

Jeder Rückschlag für jedes System zur Entmündigung des Fahrers ist mir Recht, so auch dieser.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /