Assistenzsysteme: Kängurus verwirren Volvos

Volvo bietet ein System zur Erkennung großer Tiere an, die auf der Fahrbahn stehen, was gut funktioniert. Außer in Australien. Kängurus bringen die automatische Erkennung durcheinander.

Artikel veröffentlicht am ,
Kängurus bereiten Volvos Assistenzsystem Probleme
Kängurus bereiten Volvos Assistenzsystem Probleme (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Auf dem Weg zum fahrerlosen Auto müssen noch viele Hindernisse umschifft werden. Wie der schwedische Autohersteller Volvo erfahren musste, streikt sein Assistenzsystem zum Erkennen großer Tiere auf der Straße bei Kängurus. Volvo verkauft seine Fahrzeuge S90 und XC90 optional mit dem sogenannten Large Animal Detection System. Dieses System soll auf der Fahrbahn stehende Hirsche, Elche und Karibus erkennen, den Fahrer vor einer oft lebensgefährlichen Kollision warnen und falls erforderlich auch eine Notbremsung einleiten. Aber bei Kängurus, die sich über die Straße bewegen, bekommt das System Probleme.

  • Mit diesen Tieren hat das Large Animal Detection System keine Schwierigkeiten. (Bild: Volvo)
Mit diesen Tieren hat das Large Animal Detection System keine Schwierigkeiten. (Bild: Volvo)
Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer Web Applications (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring (Home-Office)
  2. (Junior) .NET Entwickler (m/w/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Dem australischen Sender ABC erklärte der technische Leiter von Volvo, David Pickett, das Problem: "Wenn das Känguru springt, sieht es so aus, als sei es weiter entfernt, doch wenn es landet, erscheint es viel näher." So wird die Notbremsung eventuell nicht ausgelöst, wenn der Rechner das Tier und seine Entfernung nicht richtig einschätzen kann.

Die Bewegungsweise ist nicht das einzige Problem bei der Erkennung der Tiere. Ein Känguru verändert seinen Umriss auch stark, wenn es auf der Straße sitzt, steht oder hüpft.

Das Thema werde die Einführung von autonomen Autos in Australien nicht verzögern, müsse aber vor der Einführung gelöst werden, sagt Pickett. Laut ABC hat die National Roads and Motorists' Association in Australien mitgeteilt, dass jedes Jahr mehr als 16.000 Kollisionen mit Kängurus registriert werden.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben den Beuteltieren stehen die Entwickler autonomer Autos in Australien noch vor einem anderen Problem. Die extrem langen Road Trains gibt es so nur in Australien. Die Lastwagenkombinationen dürfen auf öffentlichen Straßen maximal 53,50 Meter lang sein, auf nichtöffentlichen Straßen gibt es keine Längenbeschränkung. Auch sie müssen für autonome Fahrfunktionen erkannt und beim Überholen berücksichtigt werden. Zudem gibt es in Australien viele Straßen und Wege ohne Straßenmarkierungen, was beim Spurhalten für den Rechner, der sich daran orientieren will, problematisch ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Chardonnay 30. Jun 2017

Ein Auto bewegt sich nicht mit Mach 10 durch einen dreidimensionalen Raum, sondern i.d...

chefin 30. Jun 2017

All eure Aussagen beruhen auf Sichungen mit 2 Augen und damit mit Tiefeninformation. Der...

chefin 30. Jun 2017

Schonmal ne Strassenbahn bei Gegenverkehr überholt? Tja, eher nicht. Strassenbahnen sind...

Polecat42 29. Jun 2017

meine Faustregel: wenn's niedlich ist ist es ein Wallaby. Wirklich ein Roo?

Shik3i 29. Jun 2017

Danke dir! So kann man es auch mobil betrachten und muss es nicht erst in einem neuem Tab...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Solar Orbiter: Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission
    Solar Orbiter
    Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission

    Die Esa-Raumsonde Solar Orbiter soll zur Sonne fliegen. Mit ihrem Vorbeiflug an der Erde beginnt die wissenschaftliche Missionsphase.
    Von Patrick Klapetz

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /