Abo
  • Services:
Anzeige
Kängurus bereiten Volvos Assistenzsystem Probleme
Kängurus bereiten Volvos Assistenzsystem Probleme (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Assistenzsysteme: Kängurus verwirren Volvos

Kängurus bereiten Volvos Assistenzsystem Probleme
Kängurus bereiten Volvos Assistenzsystem Probleme (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Volvo bietet ein System zur Erkennung großer Tiere an, die auf der Fahrbahn stehen, was gut funktioniert. Außer in Australien. Kängurus bringen die automatische Erkennung durcheinander.

Auf dem Weg zum fahrerlosen Auto müssen noch viele Hindernisse umschifft werden. Wie der schwedische Autohersteller Volvo erfahren musste, streikt sein Assistenzsystem zum Erkennen großer Tiere auf der Straße bei Kängurus. Volvo verkauft seine Fahrzeuge S90 und XC90 optional mit dem sogenannten Large Animal Detection System. Dieses System soll auf der Fahrbahn stehende Hirsche, Elche und Karibus erkennen, den Fahrer vor einer oft lebensgefährlichen Kollision warnen und falls erforderlich auch eine Notbremsung einleiten. Aber bei Kängurus, die sich über die Straße bewegen, bekommt das System Probleme.

Anzeige
  • Mit diesen Tieren hat das Large Animal Detection System keine Schwierigkeiten. (Bild: Volvo)
Mit diesen Tieren hat das Large Animal Detection System keine Schwierigkeiten. (Bild: Volvo)

Dem australischen Sender ABC erklärte der technische Leiter von Volvo, David Pickett, das Problem: "Wenn das Känguru springt, sieht es so aus, als sei es weiter entfernt, doch wenn es landet, erscheint es viel näher." So wird die Notbremsung eventuell nicht ausgelöst, wenn der Rechner das Tier und seine Entfernung nicht richtig einschätzen kann.

Die Bewegungsweise ist nicht das einzige Problem bei der Erkennung der Tiere. Ein Känguru verändert seinen Umriss auch stark, wenn es auf der Straße sitzt, steht oder hüpft.

Das Thema werde die Einführung von autonomen Autos in Australien nicht verzögern, müsse aber vor der Einführung gelöst werden, sagt Pickett. Laut ABC hat die National Roads and Motorists' Association in Australien mitgeteilt, dass jedes Jahr mehr als 16.000 Kollisionen mit Kängurus registriert werden.

Neben den Beuteltieren stehen die Entwickler autonomer Autos in Australien noch vor einem anderen Problem. Die extrem langen Road Trains gibt es so nur in Australien. Die Lastwagenkombinationen dürfen auf öffentlichen Straßen maximal 53,50 Meter lang sein, auf nichtöffentlichen Straßen gibt es keine Längenbeschränkung. Auch sie müssen für autonome Fahrfunktionen erkannt und beim Überholen berücksichtigt werden. Zudem gibt es in Australien viele Straßen und Wege ohne Straßenmarkierungen, was beim Spurhalten für den Rechner, der sich daran orientieren will, problematisch ist.


eye home zur Startseite
Chardonnay 30. Jun 2017

Ein Auto bewegt sich nicht mit Mach 10 durch einen dreidimensionalen Raum, sondern i.d...

Themenstart

chefin 30. Jun 2017

All eure Aussagen beruhen auf Sichungen mit 2 Augen und damit mit Tiefeninformation. Der...

Themenstart

chefin 30. Jun 2017

Schonmal ne Strassenbahn bei Gegenverkehr überholt? Tja, eher nicht. Strassenbahnen sind...

Themenstart

Polecat42 29. Jun 2017

meine Faustregel: wenn's niedlich ist ist es ein Wallaby. Wirklich ein Roo?

Themenstart

Shik3i 29. Jun 2017

Danke dir! So kann man es auch mobil betrachten und muss es nicht erst in einem neuem Tab...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Lampe & Schwartze KG, Bremen
  3. Ingentis Softwareentwicklung GmbH, Nürnberg
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)
  2. ab 449,94€
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Auch Hybridfahrzeuge betroffen

    Großbritannien will Verbrenner ab 2040 verbieten

  2. KL AV Free

    Kaspersky will Virenscanner verschenken

  3. Roboterstaubsauger

    Roomba saugt neben Staub auch Daten

  4. Amazon

    Der Herr der Handyhüllen-Hölle

  5. Antriebsstrang aus Deutschland

    BMW baut elektrischen Mini in Oxford

  6. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  7. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  8. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  9. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  10. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

  1. Re: Motorräder

    ad (Golem.de) | 10:36

  2. Re: Wieso regt sich niemand über 20 Cent für...

    My1 | 10:34

  3. Re: Beeindruckend, was die so alles können, aber...

    0xDEADC0DE | 10:32

  4. Re: Durchschnitt der Gesellschaft

    Muhaha | 10:29

  5. Re: Benutzen Googler eingentlich privat Android?

    logged_in | 10:27


  1. 10:30

  2. 10:18

  3. 09:58

  4. 09:12

  5. 07:10

  6. 21:02

  7. 18:42

  8. 15:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel