• IT-Karriere:
  • Services:

Assistenzsystem: Projektordrohne verwirrt Auto mit Straßenschild

Ein Doktorand der Ben-Gurion-Universität in Israel hat das Assistenzsystem eines Autos verwirrt, indem er mittels Drohne ein falsches Verkehrszeichen mit einem Projektor an eine Hauswand projiziert hat. Das wirft Fragen für das künftige autonome Fahren auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne projiziert Verkehrsschild.
Drohne projiziert Verkehrsschild. (Bild: Cyber Security Labs/Ben Gurion University)

Ben Nassi von der Ben-Gurion-Universität hat zusammen mit einigen Kollegen bewiesen, dass sich ein handelsübliches Verkehrskennzeichen-Erkennungssystem eines Autos von einem gefälschten Straßenschild täuschen lässt. Er ließ eine Drohne aufsteigen, die ein Tempo-90-Schild an eine Gebäudewand projizierte.

Stellenmarkt
  1. Pure11 Handelsgesellschaft mbH, Grünwald
  2. Wahl EMEA Services GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen (Home-Office möglich)

Das vorbeifahrende Auto - ein Renault Captur - ist mit dem Assistenzsystem Mobileye 630 Pro ausgerüstet. Es nimmt mit Kameras die Umgebung auf und versucht, Geschwindigkeitsbegrenzungen anhand von Verkehrsschildern zu erkennen und im Display die erlaubte Höchstgeschwindigkeit einzublenden. Auf dem Gelände der Uni, an der der Test durchgeführt wurde, gilt Tempo 30. Das Fake-Verkehrsschild erlaubt Tempo 90, was auch prompt auf dem Display angezeigt wurde, als die Projektion vom Auto erkannt wurde.

Da es sich lediglich um eine Warnfunktion des Fahrzeugs handelte, passierte nichts. Der Fahrer muss das Autos selbstständig lenken. Die Forscher stellen aber die Frage, was passieren würde, wenn Angreifer dieses Verfahren bei einem autonom fahrenden Auto ausprobieren würde. Benötigt die nächste Generation von Verkehrszeichen gar einen Authentifikationsmechanismus, damit richtige von falschen Schildern unterschieden werden können?

Die Wissenschaftler haben ihre Erkenntnisse in der Arbeit "MobilBye: Attacking ADAS with Camera Spoofing" veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

tribal-sunrise 02. Jul 2019

Dass das Kamerasystem genau das macht was es soll? Ein Verkehrsschild erkennen. Den...

Eheran 02. Jul 2019

Die Straßenverkehrsordnung besagt, dass man ohne triftigen Grund als nicht so langsam...

Eheran 02. Jul 2019

So ein Unsinn. Eine Drohne hinterlässt viel mehr Spuren als ein bemaltes oder bedrucktes...

dbettac 02. Jul 2019

Ein Mensch würde nicht auf eine Projektion hereinfallen. Und er wäre in der Lage...

dbettac 02. Jul 2019

Konstruiert? Kennst Du eine bessere Methode, jemanden gezielt verunglücken zu lassen...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /