Abo
  • IT-Karriere:

Assistenzsystem: Elon Musk übernimmt Autopilot-Entwicklung

Tesla-Chef Elon Musk hat die Leitung der Autopilot-Entwicklung persönlich übernommen. Zuvor sind Mitarbeiter entlassen und das Team umstrukturiert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Autopilot
Tesla-Autopilot (Bild: Tesla)

Tesla-Chef Elon Musk hat die Leitung der Autopilot-Entwicklung selbst übernommen und das Team umstrukturiert. Der bisherige Entwickler Milan Kovac wird Hauptentwickler und berichtet zusammen mit weiteren Kollegen an Musk persönlich über den Fortgang der Arbeiten, wie Electrek meldet. Der ehemalige Leiter Stuart Bowers, der erst 2018 von Snapchat zu Tesla wechselte, wurde degradiert.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main

Das Team hat bereits eine wechselhafte Geschichte hinter sich. 2016 ging der bisherige Hauptentwickler Sterling Anderson und wurde durch Chris Lattner ersetzt, der den Posten ein halbes Jahr lang innehatte. Danach folgte Bowers. Nach Informationen von Electrek fand die Umstrukturierung in der Zeit rund um das Tesla-Event zum Assistenzsystem statt.

Musk kündigte im Dezember 2018 neue Funktionen für das Assistenzsystem der Elektroautos an, die Ampeln, Haltestellen und Kreisverkehre erkennen und darauf reagieren sollen. Tesla hatte das System im vergangenen Jahr schon so weit verbessert, dass etwa die Funktion Navigate on Autopilot einen Spurwechsel auf der Autobahn vorschlagen sowie Abfahrten und das Wechseln der Autobahn unterstützen kann.

Teslas mit neuem Bordrechner können nach Einschätzung des Unternehmenschefs schon ab dem nächsten Jahr autonom fahren und als Taxis eingesetzt werden. Der Autobesitzer könnte das Auto für sich arbeiten lassen, wenn die Behörden dies zuließen, sagte Musk auf dem Autonomy Day des Unternehmens. Tesla will die erforderliche Softwareinfrastruktur mit Apps und Servern schaffen und als Vermittlungsprovision 25 bis 30 Prozent des Umsatzes der Fahrten verlangen.

In der Zwischenzeit bleibt der Autopilot ein Fahrerassistenzsystem der Stufe 2: Fahrer müssen zu jeder Zeit in der Lage sein, die Kontrolle über das Fahrzeug zu übernehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)
  2. (u. a. Actionfiguren ab 11,99€, DCU Animation Batman Collection 59,97€, verschiedene Lego DC...
  3. (aktuell u. a. QPAD QH-91 Headset für 54,90€, Corsair T1 Race 2018 Gaming-Chais verschiedene...
  4. ab 799,00€

norbertgriese 14. Mai 2019

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe: Norwegen gut 900 ( alle zusammen?) im April...

Dwalinn 14. Mai 2019

Also dein Beispiel an sich ist ja schon recht hypothetisch. Eine gleichrangige Kreuzung...

bazoom 14. Mai 2019

Produkt reift beim Kunden war noch nie der Schlüssel, erst recht nicht wenn es um...

zilti 14. Mai 2019

Naja, das dürfte Musk nicht weiter stören. Er ist ja als, vorsichtig formuliert...

thinksimple 13. Mai 2019

Ja ist doof beim Tesla.


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

    •  /