• IT-Karriere:
  • Services:

Assistenzsystem: Elon Musk übernimmt Autopilot-Entwicklung

Tesla-Chef Elon Musk hat die Leitung der Autopilot-Entwicklung persönlich übernommen. Zuvor sind Mitarbeiter entlassen und das Team umstrukturiert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Autopilot
Tesla-Autopilot (Bild: Tesla)

Tesla-Chef Elon Musk hat die Leitung der Autopilot-Entwicklung selbst übernommen und das Team umstrukturiert. Der bisherige Entwickler Milan Kovac wird Hauptentwickler und berichtet zusammen mit weiteren Kollegen an Musk persönlich über den Fortgang der Arbeiten, wie Electrek meldet. Der ehemalige Leiter Stuart Bowers, der erst 2018 von Snapchat zu Tesla wechselte, wurde degradiert.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Webasto Group, Gilching bei München

Das Team hat bereits eine wechselhafte Geschichte hinter sich. 2016 ging der bisherige Hauptentwickler Sterling Anderson und wurde durch Chris Lattner ersetzt, der den Posten ein halbes Jahr lang innehatte. Danach folgte Bowers. Nach Informationen von Electrek fand die Umstrukturierung in der Zeit rund um das Tesla-Event zum Assistenzsystem statt.

Musk kündigte im Dezember 2018 neue Funktionen für das Assistenzsystem der Elektroautos an, die Ampeln, Haltestellen und Kreisverkehre erkennen und darauf reagieren sollen. Tesla hatte das System im vergangenen Jahr schon so weit verbessert, dass etwa die Funktion Navigate on Autopilot einen Spurwechsel auf der Autobahn vorschlagen sowie Abfahrten und das Wechseln der Autobahn unterstützen kann.

Teslas mit neuem Bordrechner können nach Einschätzung des Unternehmenschefs schon ab dem nächsten Jahr autonom fahren und als Taxis eingesetzt werden. Der Autobesitzer könnte das Auto für sich arbeiten lassen, wenn die Behörden dies zuließen, sagte Musk auf dem Autonomy Day des Unternehmens. Tesla will die erforderliche Softwareinfrastruktur mit Apps und Servern schaffen und als Vermittlungsprovision 25 bis 30 Prozent des Umsatzes der Fahrten verlangen.

In der Zwischenzeit bleibt der Autopilot ein Fahrerassistenzsystem der Stufe 2: Fahrer müssen zu jeder Zeit in der Lage sein, die Kontrolle über das Fahrzeug zu übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

norbertgriese 14. Mai 2019

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe: Norwegen gut 900 ( alle zusammen?) im April...

Dwalinn 14. Mai 2019

Also dein Beispiel an sich ist ja schon recht hypothetisch. Eine gleichrangige Kreuzung...

bazoom 14. Mai 2019

Produkt reift beim Kunden war noch nie der Schlüssel, erst recht nicht wenn es um...

zilti 14. Mai 2019

Naja, das dürfte Musk nicht weiter stören. Er ist ja als, vorsichtig formuliert...

thinksimple 13. Mai 2019

Ja ist doof beim Tesla.


Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /