Assistenzsystem: Autopilot beim Model 3 in Europa nicht mehr deaktiviert

Tesla liefert das Elektroauto Model 3 ab sofort in Europa offiziell an Kunden aus. Das Fahrerassistenzpaket Autopilot war zunächst deaktiviert, auch wenn Kunden dafür den Aufpreis von 5.200 Euro bezahlt hatten. Grund war die fehlende Zulassung.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3 ist in Europa angekommen.
Tesla Model 3 ist in Europa angekommen. (Bild: Tesla)

Einige wenige Tesla-Kunden in Europa erhalten das Elektroauto Model 3 schon ausgeliefert, doch das Assistenzsystem Autopilot blieb vorübergehend ausgeschaltet. Nach einem Bericht der Los Angeles Times konnten die Fahrer die Funktion nicht nutzen, weil Tesla auf die Genehmigung durch die niederländischen Zulassungsbehörden wartete. Mittlerweile wurde die Genehmigung von den Behörden erteilt.

Stellenmarkt
  1. Technischer Support-Mitarbeiter (m/w/x)
    HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  2. SCRUM-Master (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
Detailsuche

Telsa teilte im Januar 2019 mit, die Typgenehmigung für das Model 3 erhalten zu haben. Das bedeutet, dass das Fahrzeug für den Verkauf in der gesamten Europäischen Union freigegeben wurde. Der Autopilot gehörte offenbar nicht von Anfang an dazu. Das Assistenzsystem wird im Model S und Model X in Europa ebenfalls als Option verkauft und ist dort offenbar genehmigt.

Mittlerweile ist das Problem aus der Welt - der Autopilot darf von Tesla aktiviert und von den Kunden genutzt werden.

Der Kauf von Teslas Model 3 kann in Deutschland staatlich unterstützt werden. Das Fahrzeug taucht in den beiden in Europa angebotenen Allradversionen mit und ohne Performance-Paket in der Liste förderfähiger Elektroautos des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) auf. Die Kaufprämie liegt bei 4.000 Euro.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Ausführung mit Langstreckenakku kostet 55.400 Euro, das Performance-Modell 66.100 Euro. Hinzu kommen Extras wie eine andere Farbe außer Schwarz für die Karosserie (1.600 bis 2.600 Euro) oder den Innenraum (1.050 Euro), andere Felgen (1.600 Euro) oder der besagte Autopilot für 5.200 Euro.

Nachtrag vom 9. Februar 2019, 0:50 Uhr

Mittlerweile hat Tesla die Genehmigung erhalten. Wir haben den Text entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ulink 12. Feb 2019

Das ist mir zu teuer, ich bin raus ;-)

Hotohori 09. Feb 2019

Äh, ja und? Ein Fehler ist ein Fehler und wer weiß wie der sich in Zukunft noch...

ad (Golem.de) 09. Feb 2019

danke für den Hinweis.

john-vogel 08. Feb 2019

Seit ich letztens das Model 3 eines Bekannten in den USA etwas testgefahren bin, bin ich...

pumok 08. Feb 2019

Oh ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Computerspiele
Geniale Geheimtipps von Atomkraft bis Alltag

Radioaktive Abenteuer in Chernobylite und der (vermeintliche) Alltag in The Last Stop: Golem.de stellt ungewöhnliche Spiele-Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

Computerspiele: Geniale Geheimtipps von Atomkraft bis Alltag
Artikel
  1. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  2. Manipulierter Messenger Anom: Erstes Urteil in Österreich wegen Drogenhandel
    Manipulierter Messenger Anom
    Erstes Urteil in Österreich wegen Drogenhandel

    Ein Täuschungsmanöver des FBI führte weltweit zu Festnahmen. In Österreich muss nun ein 39-Jähriger in Haft, seine Kontakte bleiben unbekannt.

  3. Mit Pioniergeist zur Multi-Cloud-Plattform
     
    Mit Pioniergeist zur Multi-Cloud-Plattform

    Ein interdisziplinäres Team entwickelt beim IT-Beratungsunternehmen Capgemini eine innovative Plattform für das Kommunikationsmanagement. Die Besonderheit: Die Mitglieder arbeiten mit großen Freiheiten und können viel Neues ausprobieren.
    Sponsored Post von Capgemini

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Switch OLED 359,99€ + Metroid Dread 411,98€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • GT7 25th Anniversary 99,99€ [Werbung]
    •  /