Assistenzsystem: Autopilot beim Model 3 in Europa nicht mehr deaktiviert

Tesla liefert das Elektroauto Model 3 ab sofort in Europa offiziell an Kunden aus. Das Fahrerassistenzpaket Autopilot war zunächst deaktiviert, auch wenn Kunden dafür den Aufpreis von 5.200 Euro bezahlt hatten. Grund war die fehlende Zulassung.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3 ist in Europa angekommen.
Tesla Model 3 ist in Europa angekommen. (Bild: Tesla)

Einige wenige Tesla-Kunden in Europa erhalten das Elektroauto Model 3 schon ausgeliefert, doch das Assistenzsystem Autopilot blieb vorübergehend ausgeschaltet. Nach einem Bericht der Los Angeles Times konnten die Fahrer die Funktion nicht nutzen, weil Tesla auf die Genehmigung durch die niederländischen Zulassungsbehörden wartete. Mittlerweile wurde die Genehmigung von den Behörden erteilt.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester (m/w/d) für das Energiemanagementsystem Efficio
    Berg GmbH, Seeheim-Jugenheim bei Darmstadt oder remote
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Medizinische Dokumentation / Medizinisches Informationsmanagement / Datenmanagement
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg
Detailsuche

Telsa teilte im Januar 2019 mit, die Typgenehmigung für das Model 3 erhalten zu haben. Das bedeutet, dass das Fahrzeug für den Verkauf in der gesamten Europäischen Union freigegeben wurde. Der Autopilot gehörte offenbar nicht von Anfang an dazu. Das Assistenzsystem wird im Model S und Model X in Europa ebenfalls als Option verkauft und ist dort offenbar genehmigt.

Mittlerweile ist das Problem aus der Welt - der Autopilot darf von Tesla aktiviert und von den Kunden genutzt werden.

Der Kauf von Teslas Model 3 kann in Deutschland staatlich unterstützt werden. Das Fahrzeug taucht in den beiden in Europa angebotenen Allradversionen mit und ohne Performance-Paket in der Liste förderfähiger Elektroautos des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) auf. Die Kaufprämie liegt bei 4.000 Euro.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Ausführung mit Langstreckenakku kostet 55.400 Euro, das Performance-Modell 66.100 Euro. Hinzu kommen Extras wie eine andere Farbe außer Schwarz für die Karosserie (1.600 bis 2.600 Euro) oder den Innenraum (1.050 Euro), andere Felgen (1.600 Euro) oder der besagte Autopilot für 5.200 Euro.

Nachtrag vom 9. Februar 2019, 0:50 Uhr

Mittlerweile hat Tesla die Genehmigung erhalten. Wir haben den Text entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ulink 12. Feb 2019

Das ist mir zu teuer, ich bin raus ;-)

Hotohori 09. Feb 2019

Äh, ja und? Ein Fehler ist ein Fehler und wer weiß wie der sich in Zukunft noch...

ad (Golem.de) 09. Feb 2019

danke für den Hinweis.

john-vogel 08. Feb 2019

Seit ich letztens das Model 3 eines Bekannten in den USA etwas testgefahren bin, bin ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /