Abo
  • Services:

Assistenzsystem: Autopilot beim Model 3 in Europa nicht mehr deaktiviert

Tesla liefert das Elektroauto Model 3 ab sofort in Europa offiziell an Kunden aus. Das Fahrerassistenzpaket Autopilot war zunächst deaktiviert, auch wenn Kunden dafür den Aufpreis von 5.200 Euro bezahlt hatten. Grund war die fehlende Zulassung.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3 ist in Europa angekommen.
Tesla Model 3 ist in Europa angekommen. (Bild: Tesla)

Einige wenige Tesla-Kunden in Europa erhalten das Elektroauto Model 3 schon ausgeliefert, doch das Assistenzsystem Autopilot blieb vorübergehend ausgeschaltet. Nach einem Bericht der Los Angeles Times konnten die Fahrer die Funktion nicht nutzen, weil Tesla auf die Genehmigung durch die niederländischen Zulassungsbehörden wartete. Mittlerweile wurde die Genehmigung von den Behörden erteilt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bremen
  2. ETAS, Stuttgart

Telsa teilte im Januar 2019 mit, die Typgenehmigung für das Model 3 erhalten zu haben. Das bedeutet, dass das Fahrzeug für den Verkauf in der gesamten Europäischen Union freigegeben wurde. Der Autopilot gehörte offenbar nicht von Anfang an dazu. Das Assistenzsystem wird im Model S und Model X in Europa ebenfalls als Option verkauft und ist dort offenbar genehmigt.

Mittlerweile ist das Problem aus der Welt - der Autopilot darf von Tesla aktiviert und von den Kunden genutzt werden.

Der Kauf von Teslas Model 3 kann in Deutschland staatlich unterstützt werden. Das Fahrzeug taucht in den beiden in Europa angebotenen Allradversionen mit und ohne Performance-Paket in der Liste förderfähiger Elektroautos des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) auf. Die Kaufprämie liegt bei 4.000 Euro.

Die Ausführung mit Langstreckenakku kostet 55.400 Euro, das Performance-Modell 66.100 Euro. Hinzu kommen Extras wie eine andere Farbe außer Schwarz für die Karosserie (1.600 bis 2.600 Euro) oder den Innenraum (1.050 Euro), andere Felgen (1.600 Euro) oder der besagte Autopilot für 5.200 Euro.

Nachtrag vom 9. Februar 2019, 0:50 Uhr

Mittlerweile hat Tesla die Genehmigung erhalten. Wir haben den Text entsprechend angepasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

ulink 12. Feb 2019 / Themenstart

Das ist mir zu teuer, ich bin raus ;-)

Hotohori 09. Feb 2019 / Themenstart

Äh, ja und? Ein Fehler ist ein Fehler und wer weiß wie der sich in Zukunft noch...

ad (Golem.de) 09. Feb 2019 / Themenstart

danke für den Hinweis.

john-vogel 08. Feb 2019 / Themenstart

Seit ich letztens das Model 3 eines Bekannten in den USA etwas testgefahren bin, bin ich...

pumok 08. Feb 2019 / Themenstart

Oh ;-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


        •  /