Abo
  • IT-Karriere:

Assistenzsystem: Autopilot beim Model 3 in Europa nicht mehr deaktiviert

Tesla liefert das Elektroauto Model 3 ab sofort in Europa offiziell an Kunden aus. Das Fahrerassistenzpaket Autopilot war zunächst deaktiviert, auch wenn Kunden dafür den Aufpreis von 5.200 Euro bezahlt hatten. Grund war die fehlende Zulassung.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3 ist in Europa angekommen.
Tesla Model 3 ist in Europa angekommen. (Bild: Tesla)

Einige wenige Tesla-Kunden in Europa erhalten das Elektroauto Model 3 schon ausgeliefert, doch das Assistenzsystem Autopilot blieb vorübergehend ausgeschaltet. Nach einem Bericht der Los Angeles Times konnten die Fahrer die Funktion nicht nutzen, weil Tesla auf die Genehmigung durch die niederländischen Zulassungsbehörden wartete. Mittlerweile wurde die Genehmigung von den Behörden erteilt.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Telsa teilte im Januar 2019 mit, die Typgenehmigung für das Model 3 erhalten zu haben. Das bedeutet, dass das Fahrzeug für den Verkauf in der gesamten Europäischen Union freigegeben wurde. Der Autopilot gehörte offenbar nicht von Anfang an dazu. Das Assistenzsystem wird im Model S und Model X in Europa ebenfalls als Option verkauft und ist dort offenbar genehmigt.

Mittlerweile ist das Problem aus der Welt - der Autopilot darf von Tesla aktiviert und von den Kunden genutzt werden.

Der Kauf von Teslas Model 3 kann in Deutschland staatlich unterstützt werden. Das Fahrzeug taucht in den beiden in Europa angebotenen Allradversionen mit und ohne Performance-Paket in der Liste förderfähiger Elektroautos des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) auf. Die Kaufprämie liegt bei 4.000 Euro.

Die Ausführung mit Langstreckenakku kostet 55.400 Euro, das Performance-Modell 66.100 Euro. Hinzu kommen Extras wie eine andere Farbe außer Schwarz für die Karosserie (1.600 bis 2.600 Euro) oder den Innenraum (1.050 Euro), andere Felgen (1.600 Euro) oder der besagte Autopilot für 5.200 Euro.

Nachtrag vom 9. Februar 2019, 0:50 Uhr

Mittlerweile hat Tesla die Genehmigung erhalten. Wir haben den Text entsprechend angepasst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 24,99€
  3. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

ulink 12. Feb 2019

Das ist mir zu teuer, ich bin raus ;-)

Hotohori 09. Feb 2019

Äh, ja und? Ein Fehler ist ein Fehler und wer weiß wie der sich in Zukunft noch...

ad (Golem.de) 09. Feb 2019

danke für den Hinweis.

john-vogel 08. Feb 2019

Seit ich letztens das Model 3 eines Bekannten in den USA etwas testgefahren bin, bin ich...

pumok 08. Feb 2019

Oh ;-)


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    •  /