• IT-Karriere:
  • Services:

Assetto Corsa: Rennspiel-Geheimtipp aus Italien

Kunos Simulazioni heißt ein kleines italienisches Entwicklerteam, das offensichtlich mit viel Leidenschaft, aber auch mit Lizenzen und Laserscannern an seinem PC-Rennspiel Assetto Corsa arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Assetto Corsa
Assetto Corsa (Bild: Kunos Simulazioni)

Das italienische Entwicklerstudio Kunos Simulazioni gibt heute bekannt, dass es sich das Recht gesichert hat, den legendären Kurs von Imola im Rennspiel Assetto Corsa zu verwenden. Insgesamt soll das Programm bei Veröffentlichung sieben Pisten enthalten, neben Imola sind auch der Circuito di Magione und das Autodromo di Monza vorgesehen. Alle werden nach Angaben der Entwickler mit teurer Lasertechnologie vermessen und dann so detailgetreu wie möglich am PC nachgebaut. An Autos soll es eine Reihe von lizenzierten aktuellen Karossen von eher sportlichen Herstellern wie Lotus und Ferrari geben, plus Prototypen, Oldtimern und klassische F1-Boliden. Sowohl ein Einzelspieler- als auch ein Multiplayermodus ist geplant.

  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
Assetto Corsa

Assetto Corsa soll 2012 für Windows-PC erscheinen. In welcher Form und zu welchen Konditionen, ist noch nicht bekannt - nur, dass Spieler wohl zumindest anfangs eine Verkaufsfassung erstehen müssen. Das Programm basiert auf einer von Kunos Simulazioni selbst entwickelten Engine, die DirectX-11 beherrschen und neben Grafikeffekten wie AO, HDR und Blur auch ein ausgefeiltes Physikmodell bieten soll. Außerdem lässt sich das Spiel angeblich weitgehend durch die Community modifizieren und erweitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der braune Lurch 03. Mär 2012

Aber was bedeutet JTR? MfG (Mit freundlichen Grüßen) DbL (Der braune Lurch)

Symm 02. Mär 2012

im allgemeinen finde ich, gerade bei den Simulationen wie Forza oder Gran Turismo die...

indeed934 02. Mär 2012

iRacing?! Ich möchte nicht nur solche Rennen fahren. Ich möchte auch mal mit einem 2er...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /