• IT-Karriere:
  • Services:

Assetto Corsa: Rennspiel-Geheimtipp aus Italien

Kunos Simulazioni heißt ein kleines italienisches Entwicklerteam, das offensichtlich mit viel Leidenschaft, aber auch mit Lizenzen und Laserscannern an seinem PC-Rennspiel Assetto Corsa arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Assetto Corsa
Assetto Corsa (Bild: Kunos Simulazioni)

Das italienische Entwicklerstudio Kunos Simulazioni gibt heute bekannt, dass es sich das Recht gesichert hat, den legendären Kurs von Imola im Rennspiel Assetto Corsa zu verwenden. Insgesamt soll das Programm bei Veröffentlichung sieben Pisten enthalten, neben Imola sind auch der Circuito di Magione und das Autodromo di Monza vorgesehen. Alle werden nach Angaben der Entwickler mit teurer Lasertechnologie vermessen und dann so detailgetreu wie möglich am PC nachgebaut. An Autos soll es eine Reihe von lizenzierten aktuellen Karossen von eher sportlichen Herstellern wie Lotus und Ferrari geben, plus Prototypen, Oldtimern und klassische F1-Boliden. Sowohl ein Einzelspieler- als auch ein Multiplayermodus ist geplant.

  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
Assetto Corsa

Assetto Corsa soll 2012 für Windows-PC erscheinen. In welcher Form und zu welchen Konditionen, ist noch nicht bekannt - nur, dass Spieler wohl zumindest anfangs eine Verkaufsfassung erstehen müssen. Das Programm basiert auf einer von Kunos Simulazioni selbst entwickelten Engine, die DirectX-11 beherrschen und neben Grafikeffekten wie AO, HDR und Blur auch ein ausgefeiltes Physikmodell bieten soll. Außerdem lässt sich das Spiel angeblich weitgehend durch die Community modifizieren und erweitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der braune Lurch 03. Mär 2012

Aber was bedeutet JTR? MfG (Mit freundlichen Grüßen) DbL (Der braune Lurch)

Symm 02. Mär 2012

im allgemeinen finde ich, gerade bei den Simulationen wie Forza oder Gran Turismo die...

indeed934 02. Mär 2012

iRacing?! Ich möchte nicht nur solche Rennen fahren. Ich möchte auch mal mit einem 2er...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /