Abo
  • Services:

Assetto Corsa: Rennspiel-Geheimtipp aus Italien

Kunos Simulazioni heißt ein kleines italienisches Entwicklerteam, das offensichtlich mit viel Leidenschaft, aber auch mit Lizenzen und Laserscannern an seinem PC-Rennspiel Assetto Corsa arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Assetto Corsa
Assetto Corsa (Bild: Kunos Simulazioni)

Das italienische Entwicklerstudio Kunos Simulazioni gibt heute bekannt, dass es sich das Recht gesichert hat, den legendären Kurs von Imola im Rennspiel Assetto Corsa zu verwenden. Insgesamt soll das Programm bei Veröffentlichung sieben Pisten enthalten, neben Imola sind auch der Circuito di Magione und das Autodromo di Monza vorgesehen. Alle werden nach Angaben der Entwickler mit teurer Lasertechnologie vermessen und dann so detailgetreu wie möglich am PC nachgebaut. An Autos soll es eine Reihe von lizenzierten aktuellen Karossen von eher sportlichen Herstellern wie Lotus und Ferrari geben, plus Prototypen, Oldtimern und klassische F1-Boliden. Sowohl ein Einzelspieler- als auch ein Multiplayermodus ist geplant.

  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
  • Assetto Corsa
Assetto Corsa

Assetto Corsa soll 2012 für Windows-PC erscheinen. In welcher Form und zu welchen Konditionen, ist noch nicht bekannt - nur, dass Spieler wohl zumindest anfangs eine Verkaufsfassung erstehen müssen. Das Programm basiert auf einer von Kunos Simulazioni selbst entwickelten Engine, die DirectX-11 beherrschen und neben Grafikeffekten wie AO, HDR und Blur auch ein ausgefeiltes Physikmodell bieten soll. Außerdem lässt sich das Spiel angeblich weitgehend durch die Community modifizieren und erweitern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

Der braune Lurch 03. Mär 2012

Aber was bedeutet JTR? MfG (Mit freundlichen Grüßen) DbL (Der braune Lurch)

Symm 02. Mär 2012

im allgemeinen finde ich, gerade bei den Simulationen wie Forza oder Gran Turismo die...

indeed934 02. Mär 2012

iRacing?! Ich möchte nicht nur solche Rennen fahren. Ich möchte auch mal mit einem 2er...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /