Assassin's Creed: Wie sieht es eigentlich bei Ubisoft Singapur aus?

Seit dem gelungenen Black Flag (Piraten) ist Ubisoft Singapur an Assassin's Creed beteiligt - aber wie muss man sich den Ableger in Asien eigentlich vorstellen? Golem.de hat die Niederlassung ebenso wie die in Schanghai besucht und mit Entwicklern gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Entwickler bei Ubisoft Singapur im Gespräch
Zwei Entwickler bei Ubisoft Singapur im Gespräch (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Monitore, so weit das Auge reicht, dazu wild verbastelte Rechner: Auf den ersten Blick könnten wir die Niederlassungen von Ubisoft in Singapur und Schanghai nicht von einem Entwicklerstudio in den USA unterscheiden. Erst bei genauerem Hinsehen entdecken wir ein paar Unterschiede: In Singapur etwa gibt es wegen der extrem hohen Luftfeuchtigkeit besonders leistungsstarke Klimaanlagen an den Fenstern, und in Schanghai befindet sich direkt im Eingangsbereich eine offene Küche - den Chinesen ist Essen wohl tatsächlich wichtig.

  • Immerhin: Die Topfpflanzen bei Ubisoft in Schanghai sehen sehr asiatisch aus. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Die eigentlichen Arbeitsplätze bei Ubisoft Schanghai unterschieden sich kaum von denen in US-Studios. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Im Eingangsbereich in Schanghai gibt es eine Küche. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Eine Entwicklerin arbeitet am Code eines Ubisoft-Spiels. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Auch das gehört dazu: ein kleines Lager für Zubehör. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Der Anteil von Männern und Frauen ist fast ausgewogen. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • In asiatischen Ländern wichtig: genug Wasser - wegen der hohen Hitze (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Ein Ubisoft-Maskottchen an einer Wand (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Schanghai-Chefin Corinne Leroy mit Ubisoft-Chef Yves Guillemot (Mitte) (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Natürlich gibt's auch hier den Nerd-Tischkicker. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • In diesem Gebäude in Singapur hat Ubisoft ein paar Etagen belegt. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Zwei Entwickler bei Ubisoft Singapur im Gespräch (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • An der Wand in Singapur hängen Skizzen für Skull & Bones. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Monitore, (fast) so weit das Auge reicht ...(Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
Immerhin: Die Topfpflanzen bei Ubisoft in Schanghai sehen sehr asiatisch aus. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
Inhalt:
  1. Assassin's Creed: Wie sieht es eigentlich bei Ubisoft Singapur aus?
  2. Kritik am Chef ist erlaubt

Beide Studios haben es mittlerweile innerhalb der weltweit operierenden Firma Ubisoft zu Bekanntheit gebracht, weil kaum noch ein großes Spiel ohne ihre Beteiligung entsteht. Die Entwickler im chinesischen Schanghai sind seit dem 2013 veröffentlichten Assassin's Creed Black Flag an der Serie beteiligt. Die Niederlassung in Singapur arbeitet schon seit dem 2009er Assassin's Creed 2 mit - damals waren die Mitarbeiter unter anderem für das Innere der großen Grabesmissionen zuständig.

Singapur wiederum war ebenfalls maßgeblich in Black Flag involviert, zuletzt war das Studio aber vor allem für fast das ganze Gebiet der Londoner Themse in Assassin's Creed Syndicate zuständig. Wer das Spiel kennt, der weiß, dass das eine der aufwendigsten Umgebungen überhaupt innerhalb der Serie ist. An dem für Ende 2017 geplanten Origins arbeitet Ubisoft Singapur seit über drei Jahren mit, unter anderem ist es für eine Stadt namens Faiyum sowie für Teile des Nils und eine Reihe anderer Wasser- und Flussgebiete zuständig.

Im Gespräch mit Entwicklern in Schanghai merken wir, dass es doch größere Unterschiede zu Studios etwa in den USA gibt. So müssen sich die Teams, die an Onlineinhalten arbeiten - was immer mehr Titel betrifft - etwa auch darum kümmern, überhaupt auf das weltweite Internet zugreifen zu können.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT Service Desk (m/w/d)
    Verti, Teltow
  2. IT-Systemadministratorin (m/w/d)
    Theater Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Wegen der Zensur in China müssen sie dazu relativ aufwendige Genehmigungen beantragen, um ein VPN einrichten zu dürfen. Das gibt es dann gleich in vier unterschiedlichen Stufen: Erst die höchste und am schwierigsten zu erhaltende ist tatsächlich mit dem Internet vergleichbar, wie wir es kennen. Verärgert scheinen die Entwickler darüber allerdings nicht zu sein - in China gehört das wohl zum Alltag.

Trotzdem sind die Jobs bei Ubisoft begehrt. Das liegt vor allem daran, dass die Arbeitsbedingungen sehr gut sein sollen. Während die Entwickler bei dem französischstämmigen Publisher relativ normale Arbeitszeiten an fünf Tagen in der Woche haben, kriegen wir unter der Hand allerlei Horrorgeschichten über die Verhältnisse bei den örtlichen Handyspieleherstellern zu hören. Kurzfristige Projekte, extrem hoher Druck, Arbeitszeiten von 9 Uhr morgens bis mindestens 21 Uhr abends und das an sechs Tagen in der Woche seien dort üblich - einige unserer Gesprächspartner haben das selbst erlebt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kritik am Chef ist erlaubt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesweiter Warntag
"Es wird richtig, richtig laut!"

Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
Artikel
  1. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  2. Rustup: Rust im Linux-Kernels bringt Distros Herausforderungen
    Rustup
    Rust im Linux-Kernels bringt Distros Herausforderungen

    Die Verwaltung von Werkzeugen und Toolchains für Rust wird künftig wohl mit dem Linux-Kernel notwendig. Die Kernel-CI zeigt Grenzen und Probleme.

  3. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /