Abo
  • Services:
Anzeige
Zwei Entwickler bei Ubisoft Singapur im Gespräch
Zwei Entwickler bei Ubisoft Singapur im Gespräch (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Assassin's Creed: Wie sieht es eigentlich bei Ubisoft Singapur aus?

Zwei Entwickler bei Ubisoft Singapur im Gespräch
Zwei Entwickler bei Ubisoft Singapur im Gespräch (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Seit dem gelungenen Black Flag (Piraten) ist Ubisoft Singapur an Assassin's Creed beteiligt - aber wie muss man sich den Ableger in Asien eigentlich vorstellen? Golem.de hat die Niederlassung ebenso wie die in Schanghai besucht und mit Entwicklern gesprochen.

Monitore, so weit das Auge reicht, dazu wild verbastelte Rechner: Auf den ersten Blick könnten wir die Niederlassungen von Ubisoft in Singapur und Schanghai nicht von einem Entwicklerstudio in den USA unterscheiden. Erst bei genauerem Hinsehen entdecken wir ein paar Unterschiede: In Singapur etwa gibt es wegen der extrem hohen Luftfeuchtigkeit besonders leistungsstarke Klimaanlagen an den Fenstern, und in Schanghai befindet sich direkt im Eingangsbereich eine offene Küche - den Chinesen ist Essen wohl tatsächlich wichtig.

Anzeige
  • Immerhin: Die Topfpflanzen bei Ubisoft in Schanghai sehen sehr asiatisch aus. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Die eigentlichen Arbeitsplätze bei Ubisoft Schanghai unterschieden sich kaum von denen in US-Studios. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Im Eingangsbereich in Schanghai gibt es eine Küche. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Eine Entwicklerin arbeitet am Code eines Ubisoft-Spiels. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Auch das gehört dazu: ein kleines Lager für Zubehör. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Der Anteil von Männern und Frauen ist fast ausgewogen. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • In asiatischen Ländern wichtig: genug Wasser - wegen der hohen Hitze (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Ein Ubisoft-Maskottchen an einer Wand (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Schanghai-Chefin Corinne Leroy mit Ubisoft-Chef Yves Guillemot (Mitte) (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Natürlich gibt's auch hier den Nerd-Tischkicker. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • In diesem Gebäude in Singapur hat Ubisoft ein paar Etagen belegt. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Zwei Entwickler bei Ubisoft Singapur im Gespräch (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • An der Wand in Singapur hängen Skizzen für Skull & Bones. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Monitore, (fast) so weit das Auge reicht ...(Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
Immerhin: Die Topfpflanzen bei Ubisoft in Schanghai sehen sehr asiatisch aus. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)

Beide Studios haben es mittlerweile innerhalb der weltweit operierenden Firma Ubisoft zu Bekanntheit gebracht, weil kaum noch ein großes Spiel ohne ihre Beteiligung entsteht. Die Entwickler im chinesischen Schanghai sind seit dem 2013 veröffentlichten Assassin's Creed Black Flag an der Serie beteiligt. Die Niederlassung in Singapur arbeitet schon seit dem 2009er Assassin's Creed 2 mit - damals waren die Mitarbeiter unter anderem für das Innere der großen Grabesmissionen zuständig.

Singapur wiederum war ebenfalls maßgeblich in Black Flag involviert, zuletzt war das Studio aber vor allem für fast das ganze Gebiet der Londoner Themse in Assassin's Creed Syndicate zuständig. Wer das Spiel kennt, der weiß, dass das eine der aufwendigsten Umgebungen überhaupt innerhalb der Serie ist. An dem für Ende 2017 geplanten Origins arbeitet Ubisoft Singapur seit über drei Jahren mit, unter anderem ist es für eine Stadt namens Faiyum sowie für Teile des Nils und eine Reihe anderer Wasser- und Flussgebiete zuständig.

Im Gespräch mit Entwicklern in Schanghai merken wir, dass es doch größere Unterschiede zu Studios etwa in den USA gibt. So müssen sich die Teams, die an Onlineinhalten arbeiten - was immer mehr Titel betrifft - etwa auch darum kümmern, überhaupt auf das weltweite Internet zugreifen zu können.

Wegen der Zensur in China müssen sie dazu relativ aufwendige Genehmigungen beantragen, um ein VPN einrichten zu dürfen. Das gibt es dann gleich in vier unterschiedlichen Stufen: Erst die höchste und am schwierigsten zu erhaltende ist tatsächlich mit dem Internet vergleichbar, wie wir es kennen. Verärgert scheinen die Entwickler darüber allerdings nicht zu sein - in China gehört das wohl zum Alltag.

Trotzdem sind die Jobs bei Ubisoft begehrt. Das liegt vor allem daran, dass die Arbeitsbedingungen sehr gut sein sollen. Während die Entwickler bei dem französischstämmigen Publisher relativ normale Arbeitszeiten an fünf Tagen in der Woche haben, kriegen wir unter der Hand allerlei Horrorgeschichten über die Verhältnisse bei den örtlichen Handyspieleherstellern zu hören. Kurzfristige Projekte, extrem hoher Druck, Arbeitszeiten von 9 Uhr morgens bis mindestens 21 Uhr abends und das an sechs Tagen in der Woche seien dort üblich - einige unserer Gesprächspartner haben das selbst erlebt.

Kritik am Chef ist erlaubt 

eye home zur Startseite
ps (Golem.de) 10. Aug 2017

Danke für die Hinweise! Beide Fehler sind jetzt korrigiert.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. European XFEL GmbH, Hamburg
  2. Deutsche Telekom IT GmbH, Darmstadt
  3. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  4. Brüel & Kjær Vibro GmbH, Darmstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Armutszeugnis

    Dwalinn | 17:21

  2. Re: Wird das Ziel kurz vor oder nach dem Erreichen...

    Bierfuerst | 17:20

  3. Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    SuperProbotector | 17:20

  4. Re: Hörbücher und Podcasts

    My1 | 17:20

  5. Ja, ist halt alles Neuland für Frau Merkel.

    Sinnfrei | 17:19


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel