Assassin's Creed: Vermutlich keine echten Spielszenen aus Valhalla gezeigt

Es soll um Gameplay gehen - aber danach sieht der Trailer von Assassin's Creed Valhalla nicht aus. Die Community ist empört.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork (kein Screenshot) von Assassin's Creed Valhalla
Artwork (kein Screenshot) von Assassin's Creed Valhalla (Bild: Ubisoft)

Rund eine Woche nach der Präsentation von Assassin's Creed Valhalla am 30. April 2020 wollte Ubisoft im Rahmen einer Onlineveranstaltung von Microsoft eigentlich das Spiel selbst zeigen. Tatsächlich trägt der Trailer das Wort "Gameplay" im Titel. Nur: Wie Gameplay, also direkt im Spiel aufgenommene Szenen, sieht das Herstellervideo nicht aus.

Stellenmarkt
  1. Senior Java Developer (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Stattdessen werden hochglanzpolierte Ausschnitte präsentiert, die mutmaßlich nachbearbeitet oder nicht in Echtzeit gerendert wurden. Einige ebenfalls in dem Trailer gezeigte Stellen aus den Vorgängern Origins und Odyssey präsentieren wahrscheinlich ebenfalls kein echtes Gameplay.

Ashraf Ismail, der Kreativchef von Assassin's Creed Valhalla, hat während der Onlineveranstaltung nur ausweichend auf die Frage eines Moderators geantwortet, ob tatsächlich Gameplay zu sehen ist. Die Szenen "stammen aus dem Spiel", so die Aussage von Ismail. Damit könnten auch aufwendig gerenderte Zwischensequenzen gemeint sein, die irgendwo in Valhalla auftauchen - etwa im Intro.

Der Community ist das Ganze auch aufgefallen. Innerhalb kurzer Zeit haben auf Youtube deutlich mehr Zuschauer das Video mit "Daumen runter" als mit "Daumen hoch" bewertet. In den Kommentaren gibt es fast nur Kritik an Ubisoft, weil mutmaßlich kein echtes Gameplay gezeigt wurde, obwohl das versprochen war.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Assassin's Creed Valhalla ist im Szenario der Wikinger angesiedelt. Spieler steuern die wahlweise weibliche oder männliche Hauptfigur Eivor. Der Anfang der Kampagne spielt in Norwegen, dann landet Eivor mit einem Clan in Großbritannien, gründet eine Siedlung und versucht zu überleben und einen möglichst großen Einflussbereich aufzubauen.

Valhalla soll für Playstation 4 und 5, Xbox One und Series X, Google Stadia sowie für Windows-PC über den Epic Games Store und den Ubisoft Store auf den Markt kommen, außerdem wird es über das Aboangebot Uplay + veröffentlicht.

Auf den neuen Konsolen soll Valhalla ein Launchtitel sein, der gleich zum Start der Geräte verfügbar ist. Auf der Xbox gibt es dank einer Funktion namens Smart Delivery die Möglichkeit, mit einer gekauften Version sowohl auf One als auch auf Series X zu spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


trinkhorn 11. Mai 2020

Wenn man nicht auf release warten will mit der Meinungsbildung, weil man "FALLS" das...

trinkhorn 11. Mai 2020

Ezio ist AC 2 - davor war AC. Wenn er nach Ezio aufgehört hat waren es 2. (Ok, AC II...

zZz 09. Mai 2020

Machen die "Guten" genauso wie die "Schlechten". Es sei in Erinnerung gerufen, dass das...

Oktavian 09. Mai 2020

Meinst du, ich müsste dann auch auf meine Minimizer-Shorts verzichten?

LH 09. Mai 2020

Leider fangen sie einem dafür im Gegenzug ohne Sinn und Verstand mitten aus der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /