Assassin's Creed Valhalla angespielt: Überfall mit wütenden Wikingern

Anvisieren, ausholen und dann zuschlagen: Valhalla haut die Kampfsysteme der bisherigen Assassin's Creed in Grund und Boden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Assassin's Creed Valhalla
Artwork von Assassin's Creed Valhalla (Bild: Ubisoft)

Es tut uns leid! Gerade noch lagen wir mit unserem Langschiff friedlich vor dem Hafen des kleinen englischen Dörfchens Beodericsworth. Dann haben wir in Assassin's Creed Valhalla als Anführer eines Trupps von Wikingern eine Taste am Gamepad gedrückt, damit den Befehl zum Angriff erteilt - und die Hölle losbrechen lassen!

Inhalt:
  1. Assassin's Creed Valhalla angespielt: Überfall mit wütenden Wikingern
  2. Verfügbarkeit und Ersteindruck

Unter lautem Geschrei rennt ein Dutzend unserer computergesteuerten Untergebenen in die Siedlung und zerlegt die feindlichen Soldaten. Ganz ehrlich: Mit einem solchen Sturm haben wir nicht gerechnet. Deshalb halten wir uns immer noch an der Reling unseres Segelschiffs fest und sehen staunend zu, was wir angerichtet haben.

Dann allerdings folgen wir den anderen Wikingern und stürzen uns selbst in die Schlacht um Beodericsworth. Bei diesem Überfall steuern wir die Hauptfigur Eivor. Das Ziel ist klar: Alle feindlichen Soldaten inklusive zwei oder drei Elitekriegern im Nahkampf besiegen, alle Schatzkisten plündern und dann nichts wie weg.

Valhalla schickt uns als aus Norwegen stammenden weiblichen oder männlichen Wikinger (der Name Eivor bleibt gleich) ab dem Jahr 873 an die Ostküste von England. Dort suchen wir eine neue Heimat und bauen eine Siedlung auf.

Stellenmarkt
  1. Referent*in (m/w/d) Systemadministration
    Sparkassenverband Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. IT-Administrator (m/w/d) Development Tools
    innoventis GmbH, Würzburg
Detailsuche

Nicht alle Ureinwohner sind gegen uns, aber herzlich willkommen sind wir auch nicht. Wir kämpfen gegen feindliche Engländer und Banditen, zum Teil auch gegen andere Wikinger.

Im Rahmen der Raid lernen wir wie in einem Crashkurs das neue Kampfsystem kennen. Das unterscheidet sich sichtbar und spürbar von allen Vorgängern: Eivor haut sich derart enthemmt durch die feindlichen Soldaten, da kann kein früherer Serienteil mithalten.

Wir sind sicher: Selbst Vorgänger wie der ebenfalls wenig zimperliche Connor aus Assassin's Creed 3 hätten gegen uns als Wikinger im Wutmodus keine Chance.

Die grundsätzliche Steuerung ähnelt den früheren Serienteilen, so dass wir beim Anspielen ohne Lernkurve loslegen können. Aber das Spielgefühl wirkt anders: Mit Eivor schlagen wir ungewohnt brachial zu und springen mit riesigen Sätzen von Gegner zu Gegner, denen wir ab und zu sogar die allerletzten virtuellen Lebensgeister mit einem Tritt ins Gesicht auspusten können.

Aber auch ein superstarker Wikingerhäuptling hat keine unbegrenzten Kräfte: Ab und zu muss unser Alter Ego nach Luft schnappen und ein paar Augenblicke innehalten - blöd, wenn uns dann ein Feind in den Rücken fällt.

Assassin's Creed Valhalla - Standard Edition (kostenloses Upgrade auf PS5) - [PlayStation 4]

Das passiert durchaus, denn auch die Gegner verhalten sich viel aggressiver als in den Vorgängern. Es kommt sogar vor, dass ein entnervter Opponent sein Schwert wegwirft und blindwütig mit seinem Schild auf uns eindrischt. Wir wehren uns mit einer Axt oder mit zwei Äxten in einer Hand. Im Idealfall gelangen die Gegner allerdings gar nicht in unsere Nähe.

Nämlich dann, wenn wir sie auf mittlere Distanz mit Pfeil und Bogen töten, was beim Anspielen schon gut geklappt hat. Es wirkt seltsam brutal-makaber, einen anstürmenden Haudrauf mitten im Lauf mit Pfeilen zu stoppen und ihn fallen zu sehen. Schade, dass das nur für eine begrenzte Anzahl von Gegnern funktioniert.

Ähnlich wie zuletzt in Odyssey können wir Extrawaffen und -angriffe freischalten. Bei Valhalla sind das etwa eine bis drei kleine Wurfäxte, die wir nach der Abklingzeit einfach blind in die Gegnerschar schleudern und uns so spürbar das Leben einfacher machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verfügbarkeit und Ersteindruck 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Niriel 14. Jul 2020

Jup, und immer wenn Wahlen sind fängt es von vorne an. Und alle miteinstimmen: "The...

Prypjat 14. Jul 2020

Ich habe FC5 auch gut durchgesuchtet und wurde mit New Dawn nicht warm. Es liegt...

JaneDoe 13. Jul 2020

Über die Aussage lässt sich streiten würde ich sagen. In den Anfängen hatte die Reihe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele & 30% auf MSI-Laptops • AOC 31,5" Curved WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /