Abo
  • Services:

Hauptstadt London als wahre Hauptfigur

Allerdings gilt auch in Syndicate wie in früheren Serienteilen: Die eigentliche Hauptfigur ist die riesige, offene Metropole, eben das London der viktorianischen Zeit. Wir können die prächtige Innenstadt rund um Big Ben erkunden, auf die Kuppel der Kathedrale von St. Paul springen, mehrere Paläste erkunden und auf der Themse von Boot zu Boot hüpfen - was wir als einen besonders spektakulären Moment erlebt haben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Weinmann Holzbausystemtechnik GmbH, Sankt Johann

Natürlich gibt es auch zahllose düstere Hinterhöfe, einige fast ländlich anmutende - und teils sehr schöne - Viertel am Stadtrand mit Fachwerkhäusern, sowie einige Tunnel- und Kanalsysteme. Ein großer Unterschied zum Paris aus dem letztjährigen Unity ist die in London teils gut sichtbare industrielle Revolution: Wir sind regelmäßig in Fabrikanlagen mit Dampfmaschinen unterwegs und überqueren bei unseren Ausflügen immer wieder breite Gleisanlagen der britischen Eisenbahn. Unser Hauptquartier ist sogar ein Zug, der den Innenstadtbereich immer wieder umrundet - tolle Idee! Um ihn ohne stundenlanges Suchen zu erreichen, können wir übrigens die Schnellreise verwenden.

Trotz dieser Details finden wir, dass sich die Entwickler mit der Wahl von London keinen Gefallen getan haben. Es gibt einige Gebiete, die der französischen Hauptstadt im Vorgänger ganz schön ähneln. Wir hätten es besser gefunden, wenn zwischen den beiden Metropolen ein Abstecher in eine ganz andere Epoche und Umgebungen stattgefunden hätte - etwas in der Art wie das Piratenabenteuer Black Flag vor zwei Jahren.

  • Mit dem Enterhaken arbeiten wir uns zu Big Ben vor. (Screenshot: Golem.de)
  • Eisenbahnen spielen eine wichtige Rolle in Syndicate. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Talentbaum schalten wir nach und nach Verbesserungen frei. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein (kleiner) Teil der Handlung von Syndicate spielt im London der Gegenwart. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser Hauptquartier ist ein fahrender Zug, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... der nur in Bahnhöfen haltmacht. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Kutschfahrten dient die dünne weiße Linie als Navi. (Screenshot: Golem.de)
  • Ausrüstung lässt sich im Spielverlauf verbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Jacob schleicht sich in eine Fabrik. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Themse sind unzählige Schiffe unterwegs. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neu gestaltete Übersichtskarte zeigt feindliche Gebiete in Rot an. (Screenshot: Golem.de)
  • Alexander Graham Bell gratuliert uns zur geschafften Mission. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach einem Anschlag treffen wir das Opfer in einer Zwischensequenz. (Screenshot: Golem.de)
Bei Kutschfahrten dient die dünne weiße Linie als Navi. (Screenshot: Golem.de)

Beim grundsätzlichen Ablauf des Spiels und der Missionen hat sich - abgesehen von dem Enterhaken - zwar nicht viel, aber dennoch spürbar etwas getan. Die Entwickler haben viel Optimierungsarbeit an der Übersichtskarte, den Fähigkeiten und dem Handwerkssystem geleistet. Das Klettern - vor allem das Herunterklettern - geht noch etwas flüssiger von der Hand, ist aber weiterhin nicht ganz frei von Frustmomenten, etwa wenn Evie oder Jacob bei einer Flucht an der Kante eines Kamins hängenbleiben.

Bei den Missionen haben wir den Eindruck, dass die Entwickler viel aus den mehr oder weniger großen Fehlern des Vorgängers gelernt haben. Es gibt etwa nach wie vor Schleich- und Tunneleinsätze, aber sie sind insgesamt kürzer gehalten, sodass sich etwa KI-Fehler (die auch wesentlich seltener vorkommen) nicht so stark auswirken.

Zusammen mit dem ebenfalls leicht überarbeiteten Kampfsystem hat das übrigens auch dafür gesorgt, dass uns der einzige verfügbare Schwierigkeitsgrad fast schon etwas zu einfach vorkam - so flott wie in Syndicate sind wir noch nie durch die Einsätze eines Assassin's Creed geflutscht. Sogar Nebenaufgaben wie das Finden und Öffnen von Truhen kamen uns beim Test einfacher vor. Die Kisten sind längst nicht so gut versteckt wie oft in Unity; außerdem haben die Entwickler ihre Anzahl etwas reduziert.

Die Missionen in Syndicate haben uns gefallen. Wir haben unter den Augen der Polizei in einem Park die Beweise für einen Mord mitsamt der Leiche verschwinden lassen, die Chefin unseres Hautquartier-Zuges bei einem Spaziergang vor Scharfschützen gerettet, für Charles Darwin einen Arzt in einem Krankenhaus eliminiert und ähnliche Heldentaten vollbracht.

 Assassin's Creed Syndicate im Test: Großes Abenteuer rund um Big BenFehlerstatus und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 225€
  3. 18,99€

Niaxa 02. Nov 2015

In deinem Zitat steht aber nix von falsch ^^.

dEEkAy 23. Okt 2015

dann kauf dir das spiel nicht zu release sondern warte, es kann nur besser werden. hab...

Anonymouse 23. Okt 2015

Keiner meiner Freunde hat Krebs, also gibt es keinen Krebs!

smkpaladin 23. Okt 2015

Das ist deine Standardantwort auf jedes Problem, oder?


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /