• IT-Karriere:
  • Services:

Kein Freischwimmer und Fazit

Wer gerne wie in Assassin's Creed Black Flag auf Tauchgang gehen möchte, wird übrigens enttäuscht: Ein Sprung in die Londoner Themse bedeutet den Tod. Warum das so ist? Ende des 19. Jahrhunderts sei der Fluss so verseucht gewesen, dass nicht einmal ein Assassine darin habe überleben können, scherzen die Entwickler. Viel Bewegungsspielraum hätte es in dem Fluss aber sowieso nicht gegeben. Dutzende Schiffe tummeln sich in dem Gewässer. Grafisch ist das geschäftige Treiben auf der Themse der Hingucker schlechthin, ganz egal von welchem Aussichtspunkt der Stadt, sei es Big Ben oder St Paul's Cathedral.

Stellenmarkt
  1. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen

Da Syndicate erstmals zwei Protagonisten hat, können wir in den meisten Missionen frei unseren spielbaren Charakter wählen und über das Hauptmenü wechseln. Beide Helden haben ihren eigenen Fähigkeitenbaum. So kann Jacob zum Profiboxer und Evie zu einer Expertin im Schleichen werden oder umgekehrt. Die gesammelten Erfahrungspunkte werden immer beiden Geschwistern gutgeschrieben.

Assassin's Creed Syndicate soll am 23. Oktober 2015 für den die Xbox One und die Playstation 4 erscheinen. Etwas später soll die PC-Fassung folgen. Wir haben bei einem Event von Ubisoft in London die PS4-Fassung gespielt.

Fazit

London zur Zeit der Industrialisierung ist als Schauplatz interessant und vielfältig. Mit ungebrochener Erkundungsfreude sind wir beim Anspiel-Event auf Big Ben und St Paul's Cathedral geklettert, um den Ausblick über die qualmenden Schornsteine zu genießen. Positiv überrascht hat uns die für ein Assassin's Creed übersichtliche Handlung. Von Abstergo und dem Animus haben wir noch nichts Neues erfahren, wir durften aber auch erst zwei separate Akte anspielen.

Das Gameplay ist in Syndicate flotter als in den Vorgängern. Mit der Kutsche bringen wir die Helden, die Geschwister Frye, stilvoll über die Straßen Londons oder nehmen das mobile Hauptquartier, den Zug. Der Enterhaken gibt uns fast die gleiche Beweglichkeit wie wir sie in Rocksteadys Batman-Spielen der Arkham-Serie genießen. Wäre jetzt noch Leonardo DaVincis Flugmaschine aus Assassin's Creed 2 mit im Spiel, könnte man von fast von den Vorfahren des dunklen Ritters sprechen.

Durch die kaum veränderten Missionsstrukturen spielt sich Syndicate aber auch mit den neuen Gadgets nicht grundlegend anders als die zahlreichen Vorgänger. Die meisten Aufgaben laufen nach dem bekannten Schema ab: Gelange zu Punkt A, benutze Adlerauge, töte Wachen, ohne Alarm auszulösen, befrage oder töte Missionsziel. Daher hatten wir beim Anspielen von Syndicate nicht viel mehr Spaß als mit Black Flag und streckenweise auch den gleichen Frust wie in Unity. Wir sind gespannt, wie sich die Motivationskurve im fertigen Spiel über die komplette Spielzeit entwickeln wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gute und schlechte Missionen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Garius 27. Sep 2015

ACHTUNG, SPOILER FÜR AC3! Ja. Erst recht weil es nach dem Ende des dritten Teil richtig...

DarkBasic86 25. Sep 2015

In der ursprünglichen Version des Textes eben nicht, also hat der Author reagiert und die...

mw (Golem.de) 24. Sep 2015

Die von uns gespielte PS4-Fassung sah auf dem Termin genauso aus wie Unity jetzt nach den...


Folgen Sie uns
       


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /