Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot aus Assassin's Creed Syndicate
Screenshot aus Assassin's Creed Syndicate (Bild: Ubisoft)

Kein Freischwimmer und Fazit

Wer gerne wie in Assassin's Creed Black Flag auf Tauchgang gehen möchte, wird übrigens enttäuscht: Ein Sprung in die Londoner Themse bedeutet den Tod. Warum das so ist? Ende des 19. Jahrhunderts sei der Fluss so verseucht gewesen, dass nicht einmal ein Assassine darin habe überleben können, scherzen die Entwickler. Viel Bewegungsspielraum hätte es in dem Fluss aber sowieso nicht gegeben. Dutzende Schiffe tummeln sich in dem Gewässer. Grafisch ist das geschäftige Treiben auf der Themse der Hingucker schlechthin, ganz egal von welchem Aussichtspunkt der Stadt, sei es Big Ben oder St Paul's Cathedral.

Anzeige

Da Syndicate erstmals zwei Protagonisten hat, können wir in den meisten Missionen frei unseren spielbaren Charakter wählen und über das Hauptmenü wechseln. Beide Helden haben ihren eigenen Fähigkeitenbaum. So kann Jacob zum Profiboxer und Evie zu einer Expertin im Schleichen werden oder umgekehrt. Die gesammelten Erfahrungspunkte werden immer beiden Geschwistern gutgeschrieben.

Assassin's Creed Syndicate soll am 23. Oktober 2015 für den die Xbox One und die Playstation 4 erscheinen. Etwas später soll die PC-Fassung folgen. Wir haben bei einem Event von Ubisoft in London die PS4-Fassung gespielt.

Fazit

London zur Zeit der Industrialisierung ist als Schauplatz interessant und vielfältig. Mit ungebrochener Erkundungsfreude sind wir beim Anspiel-Event auf Big Ben und St Paul's Cathedral geklettert, um den Ausblick über die qualmenden Schornsteine zu genießen. Positiv überrascht hat uns die für ein Assassin's Creed übersichtliche Handlung. Von Abstergo und dem Animus haben wir noch nichts Neues erfahren, wir durften aber auch erst zwei separate Akte anspielen.

Das Gameplay ist in Syndicate flotter als in den Vorgängern. Mit der Kutsche bringen wir die Helden, die Geschwister Frye, stilvoll über die Straßen Londons oder nehmen das mobile Hauptquartier, den Zug. Der Enterhaken gibt uns fast die gleiche Beweglichkeit wie wir sie in Rocksteadys Batman-Spielen der Arkham-Serie genießen. Wäre jetzt noch Leonardo DaVincis Flugmaschine aus Assassin's Creed 2 mit im Spiel, könnte man von fast von den Vorfahren des dunklen Ritters sprechen.

Durch die kaum veränderten Missionsstrukturen spielt sich Syndicate aber auch mit den neuen Gadgets nicht grundlegend anders als die zahlreichen Vorgänger. Die meisten Aufgaben laufen nach dem bekannten Schema ab: Gelange zu Punkt A, benutze Adlerauge, töte Wachen, ohne Alarm auszulösen, befrage oder töte Missionsziel. Daher hatten wir beim Anspielen von Syndicate nicht viel mehr Spaß als mit Black Flag und streckenweise auch den gleichen Frust wie in Unity. Wir sind gespannt, wie sich die Motivationskurve im fertigen Spiel über die komplette Spielzeit entwickeln wird.

 Gute und schlechte Missionen

eye home zur Startseite
Garius 27. Sep 2015

ACHTUNG, SPOILER FÜR AC3! Ja. Erst recht weil es nach dem Ende des dritten Teil richtig...

DarkBasic86 25. Sep 2015

In der ursprünglichen Version des Textes eben nicht, also hat der Author reagiert und die...

mw (Golem.de) 24. Sep 2015

Die von uns gespielte PS4-Fassung sah auf dem Termin genauso aus wie Unity jetzt nach den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  2. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  4. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  2. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  3. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  4. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  5. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  6. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  7. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  8. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  9. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  10. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: SUbventionen sind unsinnig

    tingelchen | 17:54

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 17:51

  3. Re: Erstmal nachrechnen!

    DerDy | 17:49

  4. Re: Die letzte Meile

    plutoniumsulfat | 17:45

  5. Re: Skynet

    Der Held vom... | 17:45


  1. 15:18

  2. 13:34

  3. 12:03

  4. 10:56

  5. 15:37

  6. 15:08

  7. 14:28

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel