Assassin's Creed Syndicate: 7.825 Gebäude in sieben Datenbanken

Das London von Assassin's Creed Syndicate ist eine der größten Spiele-Städte bislang. Damien Bastian von Ubisoft Quebec hat erklärt, mit welchen Mitteln sein Team die Metropole erschaffen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Damien Bastian, Team Lead Tools bei Ubisoft Quebec
Damien Bastian, Team Lead Tools bei Ubisoft Quebec (Bild: Golem.de)

Was haben Paris und London gemein? Gar nicht so viel, sagt Damien Bastian, Team Lead Tools bei Ubisoft Quebec auf der GDC 2016. Er meint natürlich nicht die realen Metropolen, sondern die Städte in Assassin's Creed Unity (2014) und Syndicate (2015). Zwar sehen sich die Ingame-Versionen von Paris und London auf den ersten Blick durchaus ähnlich, aber aus technischer Sicht sind die Unterschiede laut Bastian riesig.

So gibt es in London einen tatsächlich fließenden Verkehr, etwa mit Kutschen. Außerdem konnten die 76 Kilometer Straßen und die 804 Kreuzungen in der britischen Metropole flexibler angelegt werden. Vor allem aber bestehen die meisten Unity-Gebäudekomplexe in Paris aus ganzen Blöcken, während die 7.850 Häuser in London eher einzeln aus Modulen aufgebaut wurden.

Bei den Straßen wiederum war es andersherum: In allen bisherigen Assassin's-Creed-Spielen wurden die Wege Meter für Meter manuell von den Entwicklern gebaut. In Syndicate hingegen haben diesen Job zu einem großen Teil die Algorithmen eines neuen Systems erledigt - natürlich nach den Vorgaben der Designer.

Kreuzungen sind besonders aufwendig

Der Aufwand war laut Bastian trotzdem enorm: Kleinere Korrekturen am Straßenverlauf waren zwar einfach vorzunehmen, aber die ebenfalls nötige Anpassung der Landschaft drumherum habe viel Arbeit erfordert. Was vermutlich kaum ein Spieler beim Durchstreifen der Stadt ahnt: Besonders aufwendig war es, die Kreuzungen anzulegen, weil dort sowohl der Verkehr fließen muss als auch die Winkel der Häuser zusammenpassen müssen.

Die Tausende Gebäude des Syndicate-London haben die Entwickler aus Modulen zusammengestellt. Erst die Front, dann den hinteren Teil, anschließend das Dach. Falls - etwa an einem Hang - ein weiteres Erdgeschoss nötig war, wurde das halbautomatisch hinzugefügt, ebenso wie kleine Gässchen zwischen Häusern, die nicht direkt aneinanderschließen.

Nicht nur aus spielerischer, sondern auch aus technischer Sicht besteht das London von Syndicate aus sieben Stadtteilen. Für jeden verwaltet eine eigene Datenbank die Gebäude mitsamt den Texturen und sonstigen Inhalten. Allein im Bezirk City of London gibt es für die Standardhäuser 222 Einzelteile mit unterschiedlicher Breite und Höhe, die kombiniert wurden.

Dazu kommen Kirchen und die ebenfalls einzeln hinzugefügten Bauten mit begehbarem Inneren, die nicht aus Modulen bestehen, sondern am Stück hinzugefügt wurden. Derartige Spezialgebäude, zu denen auch viele Bauten an Kreuzungen gehören, sind 30 Prozent teurer als Fertighäuser - bei einem AAA-Titel wie Assassin's Creed Syndicate sei das aber drin gewesen, so Bastian.

Damit war die Stadt aber noch lange nicht fertig. Zum einen mussten die Entwickler immer darauf achten, dass der Spieler fließend im Parkour-Stil von Haus zu Haus zu Baum zu Sims zu Dach und so weiter laufen oder springen kann. Zum anderen fehlen viele optische Elemente: Kamine, Ladenschilder, Blumenkästen, Türen und Fensterläden.

Ein Teil dieser Elemente musste manuell eingebaut werden - wofür die Entwickler laut Bastian ein System namens Magnets entwickelten. Damit schnappt etwa eine aus Einzelteilen bestehende Brücke an vordefinierten Stellen zusammen, was den Entwicklern viel Feinarbeit abnimmt.

Ein anderer Teil der Elemente wurde automatisch zusammengesetzt. Dazu mussten die Entwickler bei jedem der vielen Tausend Einzelmodule rigide bei der Benennung der Dateien vorgehen, denn ein Teil des Zusammenbaus wurde durch diese Namen gesteuert. Ein kleiner Teil der Details wurde schließlich in Handarbeit hinzugefügt - etwa die Briefkästen. Immerhin: Es könnte sein, dass dies im nächsten Assassin's Creed nicht nötig ist - das spielt Gerüchten zufolge im alten Ägypten, und da gab es noch keine Post.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /