Assassin's Creed: Piraten im Browser

Wettrennen in der Karibik gibt es in dem kostenlosen Browsergame Assassin's Creed Pirates, das Ubisoft zusammen mit Microsoft entwickelt hat. Es dient vor allem zur Demonstration von HTML5 und anderer Technologien.

Artikel veröffentlicht am ,
Assassin's Creed Pirates
Assassin's Creed Pirates (Bild: Golem.de)

Unter dem Titel Assassin's Creed Pirates vertreibt Ubisoft schon länger ein kostenpflichtiges Spiel für Smartphones und Tablets; jetzt gibt es mit gleichem Namen ein kostenloses Browsergame - allerdings mit deutlich weniger Inhalt. In dem Programm können Spieler in der Karibik mit einem Segelschiff um die Wette fahren und versuchen, die Bestzeiten von Freunden zu unterbieten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Embedded Systems/App-Entwicklung/PC-S- teuerung (m/w/d)
    STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. Application Manager (m/w/d) Core Banking System IT, Schwerpunkt Steuern & Meldewesen
    UmweltBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Das Spiel ist eine Koproduktion von Ubisoft und Microsoft, bei der es auch um die Technik an sich geht. So ist Pirates das erste Spiel, bei dem das auf WebGL basierende Open-Source-Framework Babylon.JS zum Einsatz kommt. Außerdem verwenden die Programmierer HTML5 und Javascript.

Pirates ist auf die Eingabe per Touchscreen ausgelegt, etwa auf Surface-Geräten von Micosoft - auf denen idealerweise natürlich auch der Internet Explorer läuft. Allerdings funktioniert das Spiel auch mit Tastatur und Maus sowie mit den meisten anderen Browsern. Lediglich die mobilen Versionen werden nicht unterstützt, etwa von Safari auf einem iPad.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
THG-Prämie
Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
Ein Bericht von Dirk Kunde

THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
Artikel
  1. Rotary Phone: Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage
    Rotary Phone
    Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage

    Justine Haupt hat ein Handy mit Wählscheibe entworfen - und gleich eine eigene Produktionsanlage zu Hause aufgebaut. Golem.de hat mit ihr gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch

  2. Samsung Galaxy Book 2 bei Amazon mit 150 Euro Rabatt
     
    Samsung Galaxy Book 2 bei Amazon mit 150 Euro Rabatt

    Bei Amazon lässt sich zurzeit das Samsung Galaxy Book 2 günstig kaufen. Außerdem: weitere Laptops von Samsung und Co. sowie verschiedene Smartphones.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • PS5 bestellbar • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /