• IT-Karriere:
  • Services:

Gift und Daumen

Bis dahin sollen wir aber erst mal ein paar Bekannten bei der Suche nach einem Vermissten helfen. Bayek und Aya schippern per Boot zum großen Tempel, dann laufen die beiden gemeinsam in die Festung. Bayek durchsucht mit der aus früheren Assassin's Creed bekannten Pulsfunktion die nähere Umgebung und findet Gift - das aber nicht einem Menschen, sondern einem heiligen Rind zugedacht war.

Stellenmarkt
  1. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Ein paar Verwicklungen später bekommen wir in einer Schatulle einen frisch abgetrennten menschlichen Daumen gereicht - er gehört Panchrates, dem Verschwundenen. Wir erfahren gleichzeitig, wo er zu finden sein soll, und schicken mit einem Druck auf das D-Pad unseren Adler Senu los. Der Vogel ist eine der wichtigsten Neuerungen von Origins, der bei der Erkundung der Umgebung hilft und gleichzeitig eine Art Ersatz für die abgeschaffte Minimap ist.

Mit Senu finden wir Panchrates: Er befindet sich eine Festung weiter. Wir stürmen sofort dorthin, erklimmen die Sandsteinmauern und liefern uns mit den Wachen einen heftigen Kampf. Den überstehen wir erst im dritten oder vierten Anlauf - dann haben wir eine Chance, weil uns einer der Entwickler verrät, dass wir mit einer bestimmten Tastenkombination den Adrenalinmodus von Bayek aktivieren, in dem er viel besser kämpft als sonst.

Sobald die Wachen erledigt sind, werfen wir den verletzten Panchrates über unsere Schulter und bringen ihn in Sicherheit - Mission erledigt. Ganz nebenbei haben wir gemerkt, dass wir mit der gegenüber früheren Serienteilen geänderten Steuerung inzwischen prima zurechtkommen. Beim Anspielen einer Sequenz auf der E3 im Juni 2017 hatten wir noch ein paar Probleme, inzwischen haben wir uns umgewöhnt und wollen bloß nicht wieder zurück zum früheren System.

  • Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)
Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)

Die Grafik macht größtenteils einen fantastischen Eindruck: Ägypten wirkt stimmig und detailreich in Szene gesetzt, alle paar Meter gibt es etwas Neues zu sehen, Animationen und Beleuchtungssystem machen im Vergleich zum letzten Assassin's Creed noch mal einen Sprung nach vorne.

Übrigens konnten wir bereits einige Stunden vor dem Anspieltermin bei Ubisoft am Stand von Microsoft die Fassung für die normale Xbox One und die für die Xbox One X (4K-Auflösung und HDR) kurz nacheinander sehen und hatten den Eindruck, dass die X-Version tatsächlich viel besser aussieht.

Sogar Details jenseits von Kanten und Farben haben auf uns schöner gewirkt, etwa die Schatten - allerdings kann das sowohl an noch ausstehenden Optimierungen liegen als auch an unterschiedlich guten Bildschirmen. Ein bisschen Zeit für den letzten Feinschliff haben die Entwickler ja noch: Assassin's Creed Origins soll am 27. Oktober 2017 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Assassin's Creed Origins angespielt: Ermittlungen in der stinkenden Stadt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 48,99€
  3. 18,99€
  4. 19,95€

Elgareth 24. Aug 2017

Hab keine Trailer gesehen... die Spoilern mir immer zuviel ^_^ AC wird uninformiert...

JoeHenson 23. Aug 2017

Ich find Jazz und Lama's auch viel mehr als Avocado's, zum Glueck zwingt mich keiner...

NoxEerie 23. Aug 2017

Ja, da ist für mich auch irgendwie ein riesen Loch entstanden. Mit dem Ende von AC3 hat...

John2k 23. Aug 2017

Unity war ganz nett, bis es mir langweilig wurde. Irgendwann hab ich es ohne...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /