Abo
  • Services:

Der erste Tauchgang eines Assassinen

Vor allem die fokussierte Bewegung mit dem linken Analogstick gefällt uns gut, weil sie sehr direkt ist. Vorbei sind die Sprints mit gedrückt gehaltener Taste. Bayek braucht auch nicht so lange wie seine Vorgänger Altair, Ezio, Edward oder Evie, um die Richtung zu wechseln. Das sieht zwar nicht mehr ganz so schön animiert aus wie früher, fühlt sich aber viel besser an.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Während des Abenteuers verlässt sich Bayek auf seinen Adler Senu, um Orte auszuspionieren. Senu funktioniert in etwa so wie ein Fernglas und zeigt wichtige Orte, Schätze und Gegner an. Dieser Aspekt ist wichtiger denn je, denn Ubisoft schafft die Minikarte ab. Das atmosphärische Erkunden Ägyptens ist den Entwicklern ein großes Anliegen. Wir erkennen hier deutlich den Einfluss von Zelda Breath of the Wild und denken, das ist eine gute Entscheidung.

Während der Demo befreien wir einen Sklaven, der von seinem Meister öffentlich gedemütigt wird. Um seine Unschuld zu beweisen, müssen wir zwei goldene Statuen suchen, die sich im nahegelegenen Flussbett befinden. Um den genauen Standort der Statuen zu erfahren, spähen wir mit Bayek die Boote aus und markieren künftige Gegner.

Badespaß mit Bayek

Vorsichtig nähern wir uns einem Boot, in dem Wissen, dass sich Ubisofts Assassinen nicht immer gut mit dem Element Wasser vertragen. Bayek kann schwimmen und tauchen.

  • Assassin's Creed Origins (Screenshot: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Screenshot: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Screenshot: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Screenshot: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Screenshot: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Screenshot: Ubisoft)
Assassin's Creed Origins (Screenshot: Ubisoft)

Beruhigt atmen wir auf, als das Spiel nach dem ersten unfreiwilligen Ausflug ins braune Gewässer statt einem Game-Over-Bildschirm einen wunderschönen Übergang in die Unterwasserwelt präsentiert. Optisch beeindruckend ist der detaillierte Wellengang, ansonsten ist es unter Wasser aber auch nicht interessanter als in Witcher 3.

 Assassin's Creed Origins angespielt: Ubisoft verschafft den Auftragskillern RuhepausenSchöner, natürlicher und vielleicht bessere Kämpfe 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€
  3. 2,99€

eXXogene 20. Jun 2017

Der zweite Teil war ein Meilenstein der leider nicht mehr von seinen Nachfolgern erreicht...

mw (Golem.de) 15. Jun 2017

Genau das muss es gewesen sein. ;-) Nein, Asche über mein Haupt, ist korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /