• IT-Karriere:
  • Services:

Assassin's Creed Origins: Ägyptische Meuchler bekommen Benchmark

Die Systemanforderungen für Assassin's Creed Origins fallen vergleichsweise niedrig aus: Empfohlen werden acht Threads, acht GByte RAM plus eine Mittelklasse-Grafikkarte. Neu sind ein Benchmark-Modus, dynamische Auflösung und mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Assassin's Creed Origins
Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)

Ubisoft hat die Systemanforderungen für Assassin's Creed Origins veröffentlicht und weitere Informationen zur PC-Version bekanntgegeben. Wer das in Ägypten angesiedelte Abenteuer in 720p mit minimalen Details spielen will, braucht Windows 7 oder neuer in der 64-Bit-Version und einen Core i5-2400 oder einen FX-6350 mit 6 GByte RAM. Dazu soll es eine Geforce GTX 660 oder Radeon R9 270 mit jeweils 2 GByte Videospeicher sein. Das Spiel belegt entpackt 45 GByte auf der HDD oder SSD, der Download ist aber kleiner. Ein Day-1-Patch muss allerdings auch noch heruntergeladen werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ostfildern
  2. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth

Um 1080p mit hohen Einstellungen flüssig darzustellen, empfiehlt Ubisoft einen Core i7- 3770 oder AMD FX-8350 mit je acht Threads und 8 GByte RAM. Als Pixelbeschleuniger soll es eine Geforce GTX 760 oder Radeon R9 280X mit 3 GByte Videospeicher sein, wobei das Nvidia-Modell üblicherweise mit 2 GByte GDDR5 erhältlich war. Wer vor dem Spielstart prüfen will, wie gut Assassin's Creed Origins auf dem eigenen PC läuft, kann den integrierten Benchmark nutzen. Dieser zeigt die Bildrate sowie CPU- und GPU-Auslastung an.

Viele PC-Optimierungen

Assassin's Creed Origins unterstützt eine dynamische Auflösung mit einer Ziel-Framerate von 30 oder 45 oder 60 Bildern pro Sekunde. Das Spiel reduziert die Anzahl der Pixel, um die Vorgabe zu erreichen, ein Fps-Limit gibt es nicht. Wer überschüssige Leistung hat, für den bietet sich das interne Supersampling an: Ausgehend von der Basisauflösung werden auf Wunsch die Achsen verdoppelt, also 2x2 SSAA. Aus etwa 1.920 x 1.080 Pixeln (Full-HD) werden so 3.840 x 2.160 Pixel (4K-UHD). Das Spiel unterstützt das 21:9-Seitenverhältnis.

  • Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)
Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)

Weitere PC-spezifische Anpassungen sind ein justierbares Sichtfeld (Field of View), frei konfigurierbare Steuerung und ein Preload. Assassin's Creed Origins verwendet DX11 und unterstützt vorerst nur eine Grafikkarte. Der Titel erscheint für Windows-PC am 27. Oktober 2017 via Steam und Uplay.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 4,50€
  4. (-28%) 17,99€

Érdna Ldierk 06. Okt 2017

Oder abwarten, bis die Spielemagazine ihre Tests veröffentlichen. ;)

0xDEADC0DE 06. Okt 2017

Ich nutze kein Steam-In-House und es ist zwar schön die möglichkeit zu haben ein Spiel am...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /