Abo
  • Services:

Assassin's Creed Origins: Ägyptische Meuchler bekommen Benchmark

Die Systemanforderungen für Assassin's Creed Origins fallen vergleichsweise niedrig aus: Empfohlen werden acht Threads, acht GByte RAM plus eine Mittelklasse-Grafikkarte. Neu sind ein Benchmark-Modus, dynamische Auflösung und mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Assassin's Creed Origins
Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)

Ubisoft hat die Systemanforderungen für Assassin's Creed Origins veröffentlicht und weitere Informationen zur PC-Version bekanntgegeben. Wer das in Ägypten angesiedelte Abenteuer in 720p mit minimalen Details spielen will, braucht Windows 7 oder neuer in der 64-Bit-Version und einen Core i5-2400 oder einen FX-6350 mit 6 GByte RAM. Dazu soll es eine Geforce GTX 660 oder Radeon R9 270 mit jeweils 2 GByte Videospeicher sein. Das Spiel belegt entpackt 45 GByte auf der HDD oder SSD, der Download ist aber kleiner. Ein Day-1-Patch muss allerdings auch noch heruntergeladen werden.

Stellenmarkt
  1. Caritasverband Offenbach/Main e.V., Offenbach
  2. Dataport, Hamburg

Um 1080p mit hohen Einstellungen flüssig darzustellen, empfiehlt Ubisoft einen Core i7- 3770 oder AMD FX-8350 mit je acht Threads und 8 GByte RAM. Als Pixelbeschleuniger soll es eine Geforce GTX 760 oder Radeon R9 280X mit 3 GByte Videospeicher sein, wobei das Nvidia-Modell üblicherweise mit 2 GByte GDDR5 erhältlich war. Wer vor dem Spielstart prüfen will, wie gut Assassin's Creed Origins auf dem eigenen PC läuft, kann den integrierten Benchmark nutzen. Dieser zeigt die Bildrate sowie CPU- und GPU-Auslastung an.

Viele PC-Optimierungen

Assassin's Creed Origins unterstützt eine dynamische Auflösung mit einer Ziel-Framerate von 30 oder 45 oder 60 Bildern pro Sekunde. Das Spiel reduziert die Anzahl der Pixel, um die Vorgabe zu erreichen, ein Fps-Limit gibt es nicht. Wer überschüssige Leistung hat, für den bietet sich das interne Supersampling an: Ausgehend von der Basisauflösung werden auf Wunsch die Achsen verdoppelt, also 2x2 SSAA. Aus etwa 1.920 x 1.080 Pixeln (Full-HD) werden so 3.840 x 2.160 Pixel (4K-UHD). Das Spiel unterstützt das 21:9-Seitenverhältnis.

  • Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)
  • Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)
Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)

Weitere PC-spezifische Anpassungen sind ein justierbares Sichtfeld (Field of View), frei konfigurierbare Steuerung und ein Preload. Assassin's Creed Origins verwendet DX11 und unterstützt vorerst nur eine Grafikkarte. Der Titel erscheint für Windows-PC am 27. Oktober 2017 via Steam und Uplay.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Érdna Ldierk 06. Okt 2017

Oder abwarten, bis die Spielemagazine ihre Tests veröffentlichen. ;)

0xDEADC0DE 06. Okt 2017

Ich nutze kein Steam-In-House und es ist zwar schön die möglichkeit zu haben ein Spiel am...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /