Assassin's Creed: Leaks weisen in Richtung Wikinger

Es trägt den Untertitel Ragnarok und beginnt im Jahr 845 vor den Toren von Paris: Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass Spieler im nächsten Assassin's Creed als Wikinger unterwegs sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Assassin's Creed 3 (Nordamerika)
Artwork von Assassin's Creed 3 (Nordamerika) (Bild: Ubisoft)

Die Anzeichen verdichten sich, dass das nächste Assassin's Creed in der Welt der Wikinger spielt und den Untertitel Ragnarok trägt. Vor ein paar Tagen hat ein Screenshot in Foren die Runde gemacht, der eine Produktseite von Amazon Deutschland mit einer Sonderedition namens Valhalla zeigt. Ähnliche Indizien sind bei anderen Händlern aufgetaucht, dazu kommen weitere Leaks und ein relativ deutliches Easter Egg in The Division 2.

Stellenmarkt
  1. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
Detailsuche

Nun nennt ein neuer Leak, der unter anderem auf Reddit weiterverbreitet wurde, Details zum Inhalt. Den Angaben zufolge sind Spieler in Nordeuropa unterwegs, die Spielwelt soll mindestens von York in Großbritannien bis nach Kiew reichen und in mehrere Königreiche unterteilt sein.

Die Kampagne soll mit der Belagerung von Paris durch die Wikinger beginnen. Die hat es tatsächlich gegeben: Wikipedia nennt als korrektes Datum die Jahre 885 und 886, laut dem Leak beginnt das Spiel allerdings im Jahr 845.

Hauptfigur ist ein Nordmann oder eine Nordfrau namens Jora. Eine der Neuerungen soll sein, dass sich Jora von bis zu vier computergesteuerten Begleitern helfen lassen kann, deren Rolle per Drop-In-Drop-Out-Koop von menschlichen Spielern übernommen werden kann. Außerdem soll es nicht nur größere Talentbäume, sondern auch eine Art Klassensystem geben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Natürlich kommt ein Wikingerabenteuer nicht ohne Schifffahrt aus. In Ragnarok soll der Fokus weniger als in den letzten beiden Assassin's Creed auf Seeschlachten und mehr auf dem Erkunden neuer Gebiete liegen, auch von Flüssen und Sumpflandschaften. Über das Kampfsystem an Land liegen bislang keine Gerüchte vor, aber Schleichen soll wichtiger werden.

Das Spiel soll im Februar 2020 offiziell vorgestellt werden, und zwar auf einer Veranstaltung, auf der Sony mehr über die Playstation 5 bekannt gibt. Allerdings gibt es zu diesem Event bislang ebenfalls nur Spekulationen, aber keine Bestätigung.

Ragnarok soll laut den Gerüchten am 29. September 2020 für Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen, mit Erscheinen der neuen Konsolen dann wohl auch für Xbox Series X und Playstation 5. Eine Fassung für Windows-PC wird nicht genannt, allerdings wäre es erstaunlich, wenn Ubisoft diese Plattform auslässt - schließlich benötigt der Publisher regelmäßig neue Inhalte für seinen Abodienst Uplay Plus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /