Assassin's Creed Valhalla: Verfügbarkeit und Fazit

Assassin's Creed Valhalla erscheint am 10. November 2020 für Windows-PC, Xbox One, Xbox Series X/S, Playstation 4 und Google Stadia (jeweils rund 60 Euro). Ab dem 12. November 2020 gibt es eine herunterladbare Fassung für die Playstation 5, die in Europa am 19. November 2020 auf den Markt kommt.

Stellenmarkt
  1. Contract Manager - IT Contracts (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Einkäuferin / Einkäufer (w/m/d) für den Bereich Zentrale Beschaffung und IT-Vertragsmanagement
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
Detailsuche

Neben der sehr englisch-stimmungsvoll klingenden Originalversion gibt es auch eine ordentliche deutsche Sprachausgabe und zuschaltbare Untertitel. Das Spiel enthält keinen Multiplayermodus. Mikrotransaktionen gibt es leider wie in jedem der jüngeren Assassin's-Creed-Teile - man kann sie aber auch hier vollständig ignorieren. Die USK hat dem Programm eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

Das Wichtigste in Assassin's Creed ist seit jeher die Welt, und in diesem Punkt gefällt uns Valhalla viel besser als erwartet. Das England der damaligen Zeit ist mit seinen sonnigen Herbsttagen, den Nebellandschaften, mit Hügeln und Wäldern schon rein grafisch eine Wucht. Es gibt viel zu entdecken, unter anderem römische Bauwerke und Ruinen - das knüpft zumindest etwas an frühere Serienteile an.

Das Szenario rund um Eivor und die anderen Wikinger, die als Fremde von den Engländern ausgegrenzt oder nur widerwillig akzeptiert werden, entpuppt sich als erstaunlich interessant. Die Nordmänner und -frauen selbst stehen zwar im Mittelpunkt, aber wir haben auch viel Neues über England und Europa erfahren.

Von diesen wesentlichen Punkten abgesehen könnten wir eine lange Liste aufschreiben mit Elementen, die uns in Valhalla besser oder schlechter gefallen als in den Vorgängern. Das Waffen- und Ausrüstungssystem etwa mit dem größeren Fokus auf Verbessern statt Austauschen finden wir gelungen. Nicht so toll ist der unübersichtliche Talentbaum, in dem es zudem nur Kleinkram-Werte statt interessanter Fähigkeiten gibt.

  • Längere Wege schaffen wir mit unserem Pferd schneller. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • So schön sieht die Ankunft in "Engaland" aus. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Karte zeigen Symbole alle wichtigen Stellen. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Eivor beim Wett-Met-Saufen - wir gewinnen natürlich. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Auch in Valhalla gibt es kurze Abschnitte in der Gegenwart. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Mit unserem Raben erkunden wir die Umgebung. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Waffen können wir im Spielverlauf immer weiter verbessern. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Mit Runen verleihen wir unserer Ausrüstung ein paar besondere Buffs. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • In vielen Dialogen können wir zwischen mehreren Antworten wählen. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Der Talentbaum ist unbersichtlich und bringt nur kleinere Vorteile - die sich langfristig allerdings schon auswirken. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die männliche Version von Eivor erkundet eine Sumpflandschaft. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Wie in den Vorgängern gibt es auch Kaufinhalte - die kann man aber ignorieren. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Steuerung per Gamepad geht gut von der Hand. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
Die männliche Version von Eivor erkundet eine Sumpflandschaft. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)

Ein dickes Plus wiederum sind die Massen an aufwendigen Nebenmissionen in Valhalla. Dafür wird leider die Jagd nach Schätzen viel zu oft durch die nervige Suche nach Kellereingängen abgelöst. Die Hauptfiguren bleiben auf Dauer arg blass - aber die Story wirkt relativ nachvollziehbar und ist spannend erzählt.

Assassin's Creed Valhalla - Standard Edition (kostenloses Upgrade auf PS5) - [PlayStation 4]

Das Kampfsystem finden wir besser als das in den Spielen davor, zumal es mehr Gegnervielfalt gibt. Auf Dauer ist trotzdem zu viel schlichtes Draufgehaue gefragt, und teilweise wirken die Gefechte leider unfreiwillig komisch. Etwa, wenn wir einen Gegner nach dem anderen mit jeweils einem Axthieb ein paar Meter weit schleudern.

Es wäre schön, wenn sich Ubisoft für den nächsten Serienteil mit den Schwertkämpfen von Ghost of Tsushima beschäftigt. Die sind packender und fordernder als jedes Gefecht in einem Assassin's Creed bisher. Und: Sie bieten über fast die ganze Handlung hinweg immer wieder ausreichend Abwechslung.

Unterm Strich ist Valhalla dennoch ein überdurchschnittlich gutes Assassin's Creed geworden. Wer der Antike nachtrauert und Wikinger per se weniger spannend findet als Römer oder Griechen, sollte dem Spiel dennoch eine Chance geben und in die Geschichte eintauchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Raubzüge und Detektivarbeit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Mel 11. Nov 2020

Ok, nachdem ich gestern das neue mal gespielt haben kann ich dir sagen du brauchst nicht...

trinkhorn 11. Nov 2020

Hab jetzt auch noch mal (bei Wikipedia) nachgelesen. Der Begriff scheint eh...

Flobee 09. Nov 2020

War damals schon so. Die armen Wikinger, kamen übers Meer und keiner wollte sie haben...

Keyla 09. Nov 2020

Klar aber Golem hat doch genug andere Pluspunkte für das Abo.

Keksmonster226 09. Nov 2020

Engalalalalalalalalaland


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /