• IT-Karriere:
  • Services:

Assassin's Creed Valhalla: Verfügbarkeit und Fazit

Assassin's Creed Valhalla erscheint am 10. November 2020 für Windows-PC, Xbox One, Xbox Series X/S, Playstation 4 und Google Stadia (jeweils rund 60 Euro). Ab dem 12. November 2020 gibt es eine herunterladbare Fassung für die Playstation 5, die in Europa am 19. November 2020 auf den Markt kommt.

Stellenmarkt
  1. BIPSO GmbH, Singen
  2. DMK E-BUSINESS GmbH über Personalwerk Holding GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln

Neben der sehr englisch-stimmungsvoll klingenden Originalversion gibt es auch eine ordentliche deutsche Sprachausgabe und zuschaltbare Untertitel. Das Spiel enthält keinen Multiplayermodus. Mikrotransaktionen gibt es leider wie in jedem der jüngeren Assassin's-Creed-Teile - man kann sie aber auch hier vollständig ignorieren. Die USK hat dem Programm eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

Das Wichtigste in Assassin's Creed ist seit jeher die Welt, und in diesem Punkt gefällt uns Valhalla viel besser als erwartet. Das England der damaligen Zeit ist mit seinen sonnigen Herbsttagen, den Nebellandschaften, mit Hügeln und Wäldern schon rein grafisch eine Wucht. Es gibt viel zu entdecken, unter anderem römische Bauwerke und Ruinen - das knüpft zumindest etwas an frühere Serienteile an.

Das Szenario rund um Eivor und die anderen Wikinger, die als Fremde von den Engländern ausgegrenzt oder nur widerwillig akzeptiert werden, entpuppt sich als erstaunlich interessant. Die Nordmänner und -frauen selbst stehen zwar im Mittelpunkt, aber wir haben auch viel Neues über England und Europa erfahren.

Von diesen wesentlichen Punkten abgesehen könnten wir eine lange Liste aufschreiben mit Elementen, die uns in Valhalla besser oder schlechter gefallen als in den Vorgängern. Das Waffen- und Ausrüstungssystem etwa mit dem größeren Fokus auf Verbessern statt Austauschen finden wir gelungen. Nicht so toll ist der unübersichtliche Talentbaum, in dem es zudem nur Kleinkram-Werte statt interessanter Fähigkeiten gibt.

  • Längere Wege schaffen wir mit unserem Pferd schneller. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • So schön sieht die Ankunft in "Engaland" aus. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Karte zeigen Symbole alle wichtigen Stellen. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Eivor beim Wett-Met-Saufen - wir gewinnen natürlich. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Auch in Valhalla gibt es kurze Abschnitte in der Gegenwart. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Mit unserem Raben erkunden wir die Umgebung. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Waffen können wir im Spielverlauf immer weiter verbessern. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Mit Runen verleihen wir unserer Ausrüstung ein paar besondere Buffs. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • In vielen Dialogen können wir zwischen mehreren Antworten wählen. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Der Talentbaum ist unbersichtlich und bringt nur kleinere Vorteile - die sich langfristig allerdings schon auswirken. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die männliche Version von Eivor erkundet eine Sumpflandschaft. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Wie in den Vorgängern gibt es auch Kaufinhalte - die kann man aber ignorieren. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Steuerung per Gamepad geht gut von der Hand. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
Die männliche Version von Eivor erkundet eine Sumpflandschaft. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)

Ein dickes Plus wiederum sind die Massen an aufwendigen Nebenmissionen in Valhalla. Dafür wird leider die Jagd nach Schätzen viel zu oft durch die nervige Suche nach Kellereingängen abgelöst. Die Hauptfiguren bleiben auf Dauer arg blass - aber die Story wirkt relativ nachvollziehbar und ist spannend erzählt.

Assassin's Creed Valhalla - Limited Edition (exklusiv bei Amazon)

Das Kampfsystem finden wir besser als das in den Spielen davor, zumal es mehr Gegnervielfalt gibt. Auf Dauer ist trotzdem zu viel schlichtes Draufgehaue gefragt, und teilweise wirken die Gefechte leider unfreiwillig komisch. Etwa, wenn wir einen Gegner nach dem anderen mit jeweils einem Axthieb ein paar Meter weit schleudern.

Es wäre schön, wenn sich Ubisoft für den nächsten Serienteil mit den Schwertkämpfen von Ghost of Tsushima beschäftigt. Die sind packender und fordernder als jedes Gefecht in einem Assassin's Creed bisher. Und: Sie bieten über fast die ganze Handlung hinweg immer wieder ausreichend Abwechslung.

Unterm Strich ist Valhalla dennoch ein überdurchschnittlich gutes Assassin's Creed geworden. Wer der Antike nachtrauert und Wikinger per se weniger spannend findet als Römer oder Griechen, sollte dem Spiel dennoch eine Chance geben und in die Geschichte eintauchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Raubzüge und Detektivarbeit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)

Mel 11. Nov 2020 / Themenstart

Ok, nachdem ich gestern das neue mal gespielt haben kann ich dir sagen du brauchst nicht...

trinkhorn 11. Nov 2020 / Themenstart

Hab jetzt auch noch mal (bei Wikipedia) nachgelesen. Der Begriff scheint eh...

Flobee 09. Nov 2020 / Themenstart

War damals schon so. Die armen Wikinger, kamen übers Meer und keiner wollte sie haben...

Keyla 09. Nov 2020 / Themenstart

Klar aber Golem hat doch genug andere Pluspunkte für das Abo.

Keksmonster226 09. Nov 2020 / Themenstart

Engalalalalalalalalaland

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

    •  /