Raubzüge und Detektivarbeit

Mönche, Nonnen und andere Zivilisten ergreifend laut schreiend die Flucht, während sich Wachen und Soldaten in den Kampf gegen uns stürzen. Sprich: Es entbrennen heftige Kämpfe, in deren Verlauf die strohbedeckten Hütten in Flammen aufgehen und wir nach ein paar Minuten im Rauch stehen. Wir überfallen dann noch die Gotteshäuser der Christen, schnappen uns deren Schätze zum Aufbau unserer eigenen Siedlung und ziehen weiter.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Digitalisierung und Blenden Learning mit betriebswirtschaftlichem Fokus
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. DevOps Lead (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das Kampfsystem ist ähnlich einfach gehalten wie in den früheren Serienteilen: Gegner anvisieren, und dann entweder einen schweren Hieb zum Durchbrechen von Verteidigungshaltungen ausführen oder einen leichten Schaden zufügen.

Im Spielverlauf wird das mit immer mehr Spezialkräften komplexer, außerdem gibt es relativ viel Gegnervielfalt - aber im Kern sind vor allem halbwegs schnelle Reflexe und Ausdauer gefragt.

Neben der Axt haben wir auch Pfeil und Bogen. Im Idealfall strecken wir damit so viele Feinde wie möglich aus der Distanz dahin, um die Gegenwehr so stark wie möglich auszudünnen. Die Waffen werden in Valhalla spürbar anders behandelt als in Origins oder Odyssey.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Statt an fast jeder Straßenecke neue Ausrüstung zu finden, behalten wir die zu unserem Spielstil passenden Sets und verbessern sie langfristig. Außerdem können wir Runen einsetzen, die für etwas mehr Angriffs- oder Verteidigungsstärke sorgen. Die fast gleichen Werte gibt es übrigens auch im Talentbaum, in dem wir alle paar Augenblicke ein paar dieser Verbesserungen vornehmen können.

Dafür finden wir dort keine echten Spezialfähigkeiten. Ein kleiner Teil von denen, nämlich spezielle Nahkampf- und Fernkampfmanöver, gibt es erst etwas später. Auch Schleichen und Attentate ausführen ist möglich - aber: Wir ersparen uns hier die weitere Erläuterung der Details. Das umfangreiche und eigentlich recht komplexe Fähigkeitensystem von Valhalla ist gut aufbereitet, aber etwas weniger wichtig als in den Vorgängern.

Überhaupt hat Hersteller Ubisoft einige Elemente dezent zurückgeschraubt. So gibt es nun auf der Karte zwar immer noch Massen an Symbolen mit Schätzen, Rätseln und Nebenmissionen. Es sind aber doch weniger als früher - das finden wir gut. Speziell bei den Schätzen wollten die Entwickler offenbar durch einen Trick für mehr Herausforderungen sorgen.

Assassin's Creed Valhalla - Standard Edition (kostenloses Upgrade auf PS5) - [PlayStation 4]

Um die Goldbarren zu erreichen, können wir sehr oft nicht einfach durch eine Tür marschieren oder auf einen Balkon springen. Stattdessen ist der Zugang nur durch Keller und Tunnel möglich - und deren Eingang zu finden, ist teils verdammt schwierig, weil sie mit dem übernatürlichen Spezial-Odin-Blick nicht farblich hervorgehoben werden.

  • Längere Wege schaffen wir mit unserem Pferd schneller. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • So schön sieht die Ankunft in "Engaland" aus. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Karte zeigen Symbole alle wichtigen Stellen. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Eivor beim Wett-Met-Saufen - wir gewinnen natürlich. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Auch in Valhalla gibt es kurze Abschnitte in der Gegenwart. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Mit unserem Raben erkunden wir die Umgebung. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Waffen können wir im Spielverlauf immer weiter verbessern. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Mit Runen verleihen wir unserer Ausrüstung ein paar besondere Buffs. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • In vielen Dialogen können wir zwischen mehreren Antworten wählen. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Der Talentbaum ist unbersichtlich und bringt nur kleinere Vorteile - die sich langfristig allerdings schon auswirken. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die männliche Version von Eivor erkundet eine Sumpflandschaft. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Wie in den Vorgängern gibt es auch Kaufinhalte - die kann man aber ignorieren. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die Steuerung per Gamepad geht gut von der Hand. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)
Mit unserem Raben erkunden wir die Umgebung. (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)

Valhalla bietet dafür viele etwas aufwendigere Nebenmissionen, die fast schon an Adventures erinnern und uns zum Teil richtig gut gefallen haben. Beispielsweise ermitteln wie ein Detektiv, welcher von drei Verbündeten eigentlich ein Verräter ist. Dazu müssen wir Spuren suchen, Verhöre führen und Beweise sammeln - klasse! Der Gesamtumfang ist serientypisch enorm: Um auch nur einen Großteil der Aufgaben zu erledigen, muss man locker 80 bis 100 Stunden einkalkulieren.

Grafisch hat uns Valhalla anfangs nicht besonders gefallen: Dänemark mit seinen schneebedeckten Bergen und dem schlechten Wetter macht optisch wenig her. Später in England ändert sich das aber spürbar: Die Sümpfe, Wälder und Hügel dort sind meist in wunderschönen Herbstfarben gehalten, was optisch teils eine Wucht ist. Wir klettern durch viele schöne Burgen und Schlösser und sogar durch erstaunlich viele Ruinen der Römer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Assassin's Creed im Test: Axtschwingen in EnglalandAssassin's Creed Valhalla: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Mel 11. Nov 2020

Ok, nachdem ich gestern das neue mal gespielt haben kann ich dir sagen du brauchst nicht...

trinkhorn 11. Nov 2020

Hab jetzt auch noch mal (bei Wikipedia) nachgelesen. Der Begriff scheint eh...

Flobee 09. Nov 2020

War damals schon so. Die armen Wikinger, kamen übers Meer und keiner wollte sie haben...

Keyla 09. Nov 2020

Klar aber Golem hat doch genug andere Pluspunkte für das Abo.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Sparmaßnahmen: Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück
    Sparmaßnahmen
    Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück

    Technologiekonzerne und Startups reagieren mit Entlassungen und Einstellungsstopps auf die unsichere wirtschaftliche Entwicklung.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /