Abo
  • IT-Karriere:

Assassin's Creed: Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt

Gut drei Monate nach der Veröffentlichung von Assassin's Creed Origins haben Cracker offenbar die PC-Version geknackt - die besonders aufwendig geschützt wurde. Allerdings soll es für neue Spiele schon wieder eine neue Version von Denuvo geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Assassin's Creed Origins
Artwork von Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)

Die Kopierschutzsysteme der PC-Version von Assassin's Creed Origins (Test auf Golem.de) sind nach Angaben der Webseite Dsogaming.com gefallen - etwas mehr als drei Monaten nach der Veröffentlichung des Programms Ende Oktober 2017. Das ist auch deshalb etwas besonders, weil bei Origins ein besonders aufwendiges Verfahren die Anfertigung nicht lizenzierter Kopien verhindern sollte.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg

Zum einen kam Denuvo in Version 4.8 zum Einsatz - das war zum Start des Actionspiels von Ubisoft die aktuellste Fassung. Zum anderen hatte der Publisher zum Schutz von Denuvo selbst auch noch eine Virtualisierungslösung namens VM Protect über das Gesamtpaket gestülpt. Eine Zeit lang hatte es Spekulationen gegeben, dass durch diese Systeme die Leistung von Origins spürbar ausgebremste werden könnte, was sich dann aber nicht bestätigt hat.

Bei Ubisoft dürfte man über den Crack des Programms zwar alles andere als erfreut sein, aber immerhin konnten Schwarzkopien länger als drei Monate verhindert werden - also während der für den Umsatz besonders wichtigen Zeit direkt nach dem Verkaufsstart. Bei Sonic Forces ist offenbar die gleiche Version von Denuvo - aber ohne VM Protect - schon vor einigen Tagen geknackt worden.

Laut Dsogaming hat Denuvo bereits Version 5.0 seiner Software fertiggestellt, sie soll bei der PC-Ausgabe von Marvel vs Capcom: Infinite zum Einsatz kommen. Außerdem sei davon auszugehen, dass auch das für Ende März 2018 geplante Far Cry 5 diese Version verwendet.

Denuvo ist kein klassischer Kopierschutz, der etwa das Vervielfältigen einer Disc verhindert. Stattdessen soll die Software dafür sorgen, dass die Online-DRM-Maßnahmen von Plattformen wie Steam und Origin nicht umgangen werden. Der Hersteller bezeichnet Denuvo deshalb nicht als Kopierschutz, sondern als Anti-Tamper-Software. In jüngster Zeit war Denuvo mehrfach relativ schnell geknackt worden. Bei dem im Oktober 2017 veröffentlichten Actionspiel Mittelerde - Schatten des Krieges sogar innerhalb weniger Stunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 344,00€
  3. 204,90€

DeathMD 05. Feb 2018

Eine Betrachtung macht nur Sinn, wenn der Kopierschutz vom Hersteller entfernt wird, da...

quineloe 05. Feb 2018

3. Die ganze Firma hält auf Ewigkeit dicht. Die zivilen Schadensersatzklagen wenn das...

quineloe 05. Feb 2018

Lad dir den Crack und schmier den über die Installation drüber. Besteht der Fehler nicht...

Benutzer0000 05. Feb 2018

ist schon richtig dass begriffe immer wieder umgeändert werden um das denken der menschen...

nille02 04. Feb 2018

Mein Stand ist, das Denuvo und VM Protect nur umgangen wurde aber nicht entfernt wurde...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /