Abo
  • Services:

Assassin's Creed: Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt

Gut drei Monate nach der Veröffentlichung von Assassin's Creed Origins haben Cracker offenbar die PC-Version geknackt - die besonders aufwendig geschützt wurde. Allerdings soll es für neue Spiele schon wieder eine neue Version von Denuvo geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Assassin's Creed Origins
Artwork von Assassin's Creed Origins (Bild: Ubisoft)

Die Kopierschutzsysteme der PC-Version von Assassin's Creed Origins (Test auf Golem.de) sind nach Angaben der Webseite Dsogaming.com gefallen - etwas mehr als drei Monaten nach der Veröffentlichung des Programms Ende Oktober 2017. Das ist auch deshalb etwas besonders, weil bei Origins ein besonders aufwendiges Verfahren die Anfertigung nicht lizenzierter Kopien verhindern sollte.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Zum einen kam Denuvo in Version 4.8 zum Einsatz - das war zum Start des Actionspiels von Ubisoft die aktuellste Fassung. Zum anderen hatte der Publisher zum Schutz von Denuvo selbst auch noch eine Virtualisierungslösung namens VM Protect über das Gesamtpaket gestülpt. Eine Zeit lang hatte es Spekulationen gegeben, dass durch diese Systeme die Leistung von Origins spürbar ausgebremste werden könnte, was sich dann aber nicht bestätigt hat.

Bei Ubisoft dürfte man über den Crack des Programms zwar alles andere als erfreut sein, aber immerhin konnten Schwarzkopien länger als drei Monate verhindert werden - also während der für den Umsatz besonders wichtigen Zeit direkt nach dem Verkaufsstart. Bei Sonic Forces ist offenbar die gleiche Version von Denuvo - aber ohne VM Protect - schon vor einigen Tagen geknackt worden.

Laut Dsogaming hat Denuvo bereits Version 5.0 seiner Software fertiggestellt, sie soll bei der PC-Ausgabe von Marvel vs Capcom: Infinite zum Einsatz kommen. Außerdem sei davon auszugehen, dass auch das für Ende März 2018 geplante Far Cry 5 diese Version verwendet.

Denuvo ist kein klassischer Kopierschutz, der etwa das Vervielfältigen einer Disc verhindert. Stattdessen soll die Software dafür sorgen, dass die Online-DRM-Maßnahmen von Plattformen wie Steam und Origin nicht umgangen werden. Der Hersteller bezeichnet Denuvo deshalb nicht als Kopierschutz, sondern als Anti-Tamper-Software. In jüngster Zeit war Denuvo mehrfach relativ schnell geknackt worden. Bei dem im Oktober 2017 veröffentlichten Actionspiel Mittelerde - Schatten des Krieges sogar innerhalb weniger Stunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

DeathMD 05. Feb 2018

Eine Betrachtung macht nur Sinn, wenn der Kopierschutz vom Hersteller entfernt wird, da...

quineloe 05. Feb 2018

3. Die ganze Firma hält auf Ewigkeit dicht. Die zivilen Schadensersatzklagen wenn das...

quineloe 05. Feb 2018

Lad dir den Crack und schmier den über die Installation drüber. Besteht der Fehler nicht...

Benutzer0000 05. Feb 2018

ist schon richtig dass begriffe immer wieder umgeändert werden um das denken der menschen...

nille02 04. Feb 2018

Mein Stand ist, das Denuvo und VM Protect nur umgangen wurde aber nicht entfernt wurde...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /