Assassin's Creed angespielt: Odyssey und der spartanische Supertritt

Massenkämpfe an Sandstränden, Superkräfte und ein Adler namens Ikarus: Das nächste Assassin's Creed spielt in Griechenland. Golem.de hat Odyssey schon mal ausprobiert.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Assassin's Creed Odyssey
Artwork von Assassin's Creed Odyssey (Bild: Ubisoft)

Die ersten Minuten ist es gut gelaufen für uns und die anderen 149 Spartaner. Wir haben den Heeresführer der Griechen und seine Soldaten einen nach dem anderen in einer wilden Massenschlacht erledigt. Allerdings stürzt sich beim Anspielen von Assassin's Creed Odyssey dann ein gewisser Aigidios - Typ: Bulle von Rhodos - mit seiner riesigen Keule auf uns. Gegen den Kerl haben wir keine Chance: Nach ein paar verzweifelten Ausweichmanövern liegen wir tot am Strand.

Inhalt:
  1. Assassin's Creed angespielt: Odyssey und der spartanische Supertritt
  2. Treten und auf den Boden donnern

Zum Glück bedeutet das bei den Erinnerungsreisen in der Welt von Assassin's Creed nicht allzu viel, und wir können uns nach dem Desynchronisieren gleich wieder in den Kampf stürzen. Die Massenschlachten von zwei jeweils 150 Mann starken Armeen - nur unser Charakter wird nicht vom Computer gesteuert - sind eine der Neuerungen in Odyssey. Golem.de konnte eine noch nicht ganz fertige Version des ungefähr im Jahr 430 vor Christus in Griechenland angesiedelten Actionspiels auf der E3 2018 rund eine Stunde lang ausprobieren.

Die Kämpfe an wunderschönen Inselufern gehören zu einem System, das es so in der Serie bislang nicht gibt. Wir können damit die Kampfkraft der Armeen von Lokalfürsten (in der englischen Version ist von "Nation Power" die Rede) senken. Damit sollen wir zum einen langfristig das globale Machtgefüge zu Gunsten unserer Heimat Sparta verschieben können. Zum anderen können wir etwa dafür sorgen, dass wir einen Herrscher auf einer Insel einfacher im Rahmen eines regulären Mordauftrags besiegen können.

Um das an einem Beispiel zu erklären: Auf der E3 sollen wir in einer umfangreichen Nebenmission auf der kleinen Insel Delos im Auftrag von Rebellen den Tyrannen Podarkes töten. Mit den neuen Auswahloptionen bei Gesprächen können wir entscheiden, ob wir alles auf eine Karte setzten und Podarkes so früh wie möglich angreifen. Oder ob wir vorher eben versuchen, seine "Nation Power" zu senken, indem wir seine Soldaten töten, Waffenlager zerstören und Vorräte verbrennen - die finale Auseinandersetzung wird so einfacher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Treten und auf den Boden donnern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


0xDEADC0DE 08. Okt 2018

In Odyssey scheint er auch kaum eine Rolle zu spielen, zumindest bis Level 10 habe ich...

Anonymer Nutzer 14. Jun 2018

Ha, ha, ha, ha ... Ha, ha, ha ... Wie oft wurde uPlay gehackt? Ne danke!

plastikschaufel 14. Jun 2018

Find ich ehrlich gesagt gar nicht so schlimm. Origins fand ich persönlich gut (aber erst...

NachDenker 14. Jun 2018

Oh man, das gefgallen mir ja die Ägypter in Origins besser ;) Scheint billiger zu sein...

Bouncy 14. Jun 2018

Ja so ist das mit der Düsternis, mal ist sie düstererer, mal weniger düsterer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /