Abo
  • IT-Karriere:

Assassin's Creed angespielt: Odyssey und der spartanische Supertritt

Massenkämpfe an Sandstränden, Superkräfte und ein Adler namens Ikarus: Das nächste Assassin's Creed spielt in Griechenland. Golem.de hat Odyssey schon mal ausprobiert.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Assassin's Creed Odyssey
Artwork von Assassin's Creed Odyssey (Bild: Ubisoft)

Die ersten Minuten ist es gut gelaufen für uns und die anderen 149 Spartaner. Wir haben den Heeresführer der Griechen und seine Soldaten einen nach dem anderen in einer wilden Massenschlacht erledigt. Allerdings stürzt sich beim Anspielen von Assassin's Creed Odyssey dann ein gewisser Aigidios - Typ: Bulle von Rhodos - mit seiner riesigen Keule auf uns. Gegen den Kerl haben wir keine Chance: Nach ein paar verzweifelten Ausweichmanövern liegen wir tot am Strand.

Inhalt:
  1. Assassin's Creed angespielt: Odyssey und der spartanische Supertritt
  2. Treten und auf den Boden donnern

Zum Glück bedeutet das bei den Erinnerungsreisen in der Welt von Assassin's Creed nicht allzu viel, und wir können uns nach dem Desynchronisieren gleich wieder in den Kampf stürzen. Die Massenschlachten von zwei jeweils 150 Mann starken Armeen - nur unser Charakter wird nicht vom Computer gesteuert - sind eine der Neuerungen in Odyssey. Golem.de konnte eine noch nicht ganz fertige Version des ungefähr im Jahr 430 vor Christus in Griechenland angesiedelten Actionspiels auf der E3 2018 rund eine Stunde lang ausprobieren.

Die Kämpfe an wunderschönen Inselufern gehören zu einem System, das es so in der Serie bislang nicht gibt. Wir können damit die Kampfkraft der Armeen von Lokalfürsten (in der englischen Version ist von "Nation Power" die Rede) senken. Damit sollen wir zum einen langfristig das globale Machtgefüge zu Gunsten unserer Heimat Sparta verschieben können. Zum anderen können wir etwa dafür sorgen, dass wir einen Herrscher auf einer Insel einfacher im Rahmen eines regulären Mordauftrags besiegen können.

Um das an einem Beispiel zu erklären: Auf der E3 sollen wir in einer umfangreichen Nebenmission auf der kleinen Insel Delos im Auftrag von Rebellen den Tyrannen Podarkes töten. Mit den neuen Auswahloptionen bei Gesprächen können wir entscheiden, ob wir alles auf eine Karte setzten und Podarkes so früh wie möglich angreifen. Oder ob wir vorher eben versuchen, seine "Nation Power" zu senken, indem wir seine Soldaten töten, Waffenlager zerstören und Vorräte verbrennen - die finale Auseinandersetzung wird so einfacher.

Treten und auf den Boden donnern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,94€
  2. 4,99€
  3. 1,72€

0xDEADC0DE 08. Okt 2018

In Odyssey scheint er auch kaum eine Rolle zu spielen, zumindest bis Level 10 habe ich...

MrReset 14. Jun 2018

Ha, ha, ha, ha ... Ha, ha, ha ... Wie oft wurde uPlay gehackt? Ne danke!

plastikschaufel 14. Jun 2018

Find ich ehrlich gesagt gar nicht so schlimm. Origins fand ich persönlich gut (aber erst...

NachDenker 14. Jun 2018

Oh man, das gefgallen mir ja die Ägypter in Origins besser ;) Scheint billiger zu sein...

Bouncy 14. Jun 2018

Ja so ist das mit der Düsternis, mal ist sie düstererer, mal weniger düsterer...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /